Antonio Conte: Der Alchemist gibt Italien seinen Stolz zurück

Conte gibt Italien seinen Stolz zurück

SID
Donnerstag, 16.06.2016 | 22:14 Uhr
Bei Antonio Conte kommt auch der Spaß im Training nicht zu kurz
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Seine Worte klingen wie eine Drohung. "Wir sind erst am Anfang unseres EM-Weges", sagt Antonio Conte und blickt finster: "Wir haben noch immer eine offene Wunde."

Seit der WM-Schmach von 2014 arbeitet Italiens Nationaltrainer wie ein Besessener für den Erfolg der Squadra Azzurra, und schon mit einem weiteren Sieg gegen Schweden am Freitag (15.00 Uhr/ZDF) winkt der vorzeitige Einzug ins Achtelfinale der EM. Doch Conte will mehr.

"Ich glaube nicht, dass ein einziges Spiel die Meinung der Menschen ändern kann", sagt der 46-Jährige und betonte: "Wir haben noch nichts erreicht." Doch genau wegen dieses einen Spiels, wegen dieses 2:0 gegen Belgien im ersten Gruppenspiel, wird er in der Heimat schon als Begründer der italienischen Fußball-"Renaissance" gefeiert.

Intelligent, penetrant, detailversessen: Conte gibt bei den Azzurri die Richtung vor - und dem italienischen Calcio seit seinem Amtsantritt Stück für Stück seinen Stolz zurück. Dabei geht er ungewöhnliche Wege. Zur Einstimmung auf das Duell mit Zlatan Ibrahimovic griff Conte mal wieder tief in die Psychokiste: Er ließ den Astronauten Luca Parmitano für einen Motivationsvortrag im Mannschaftshotel einfliegen.

Conte regiert mit strenger Hand

"Conte beweist, dass er ein großartiger Trainer ist", lobt Altmeister Giovanni Trapattoni. Der frühere Bundesliga-Coach und ehemalige Nationaltrainer (2004 bis 2008) attestierte seinem ehemaligen Lehrling "sehr gute Arbeit" mit "Taktik, Spiel, Spektakel, Teamgeist". Conte könne Italien "ins Finale bringen".

Tatsächlich mobilisiert Conte bei seinen Spielern Kräfte, die den italienischen "Fußball-Opas" kaum jemand zugetraut hätte. Gegen Belgien spielte die mit 31,5 Jahren älteste Startelf der EM-Geschichte clever und diszipliniert. Hinten gewohnt sicher, präsentierten sich die Azzurri im Umschaltspiel jederzeit gefährlich. "Italien hat uns taktisch deklassiert", sagte Belgiens Torwart Thibaut Cortois. Und hatte Recht.

Mastermind Conte, der die Spielvorbereitung liebt, stundenlang Gegner analysiert und detaillierte Matchpläne entwirft, führt sein Team mit strenger Hand. Als kleiner Feldherr erinnert er am Spielfeldrand an Atletico Madrids Diego Simeone. Er verlangt von seinen Spielern völlige Hingabe und Gefolgschaft. Läuft im Training etwas schief, wird es ungemütlich. Freundinnen und Frauen der Spieler lässt er nicht mehr im Teamhotel wohnen.

Märchenhafter Aufstieg

Der Erfolg gibt Conte Recht. Die Gazzetta dello Sport nennt ihn aufgrund seiner Gabe, mittelmäßige Mannschaften zu außerordentlichen Leistungen anzutreiben, ehrfürchtig einen "Alchemisten". Was er anfasst, wird zu Gold. "Er hat uns seine Mentalität implementiert - dabei geht es vor allem um harte Arbeit und Opferbereitschaft", sagte Kapitän Gianluigi Buffon.

Nach Stationen bei kleineren Klubs wie Bari oder Siena heuerte Ex-Nationalspieler Conte 2011 bei Juventus Turin an. In seiner Premierensaison führte er die zuvor schwächelnde "Alte Dame" ungeschlagen zur Meisterschaft. Zwei weitere Scudetti folgten, ehe Conte beim italienischen Verband im August 2014 die Nachfolge von Cesare Prandelli antrat. Nach der EM übernimmt er den FC Chelsea.

Verbandspräsident Carlo Tavecchio schwärmt von Contes Arbeit und hofft schon auf ein "Endspiel in Paris gegen Frankreich". Doch Conte mag solche Träumereien überhaupt nicht, zu frisch sind die Erinnerungen an das WM-Trauma. Vor zwei Jahren gewann Italien erst gegen England, nach Niederlagen gegen Uruguay und Costa Rica war das Turnier für die Blauen dann aber schnell beendet.

Alles zur EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung