Cacic rechnet nicht mit weiteren Ausschreitungen

Kroatien bangt um Modric

SID
Montag, 20.06.2016 | 20:30 Uhr
Luka Modric kann aktuell nur eingeschränkt trainieren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Kroatiens Trainer Ante Cacic hat den Einsatz seines Spielmachers Luka Modric (Leistenprobleme) von Real Madrid vor dem EM-Gruppenfinale gegen Titelverteidiger Spanien offen gelassen.

"Er ist ein sehr wichtiger Spieler für das Team. Wir werden morgen entscheiden, ob er spielen wird", sagte Cacic vor der Partie am Dienstag (21 Uhr im LIVETICKER) in Bordeaux.

Tippe gegen die SPOX-Redakteure!

Eine Untersuchung habe ergeben, dass die Verletzung nicht so schlimm sei wie zunächst angenommen. Zudem bangt Cacic um den Einsatz des Innenverteidigers Vedran Corluka von Lokomotive Moskau (Platzwunde am Kopf).

Kroatien liegt mit vier Punkten zwei Zähler hinter Spanien und kann sich mit einem Sieg noch den Gruppensieg sichern, ein Unentschieden reicht für Platz zwei. "Es wird keine Rechnerei geben, wir gehen in jedes Spiel, um es zu gewinnen", sagte Cacic auf die Frage nach einem möglichen Nichtangriffspakt: "Wir werden unser Bestes geben."

"Wir wollen gewinnen"

Auch der ehemalige Bundesliga-Profi Ivan Perisic will unbedingt gewinnen, um Italien im Achtelfinale aus dem Weg zu gehen. "Es wird nicht kalkuliert", sagte der Angreifer von Inter Mailand: "Wir wollen gewinnen und Erster werden."

In Bordeaux rechnet Cacic nicht mit weiteren Ausschreitungen kroatischer Fans. "Ich bin nicht besorgt, die französische Polizei wird besser vorbereitet sein. Wir müssen uns auf das Spiel konzentrieren", sagte er. Beim 2:2 gegen Tschechien wurde die Partie für vier Minuten unterbrochen, weil kroatische Fans ab der 86. Minute begannen, Böller und bengalische Feuer auf den Rasen zu werfen. Zudem prügelten sich die Kroaten untereinander. Die Probleme würden das Team nur "stärker" machen, sagte Cacic: "Niemand kann unser Land terrorisieren."

Die UEFA verhängte für die Ausschreitungen am Montag eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro. Zudem darf der Verband für die verbleibenden EM-Spiele keine Tickets mehr an die Fans verkaufen, die als "Hooligans" identifiziert wurden, sollte es erneut zu Ausschreitungen kommen.

Alles zur EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung