wird geladen

Desaster statt Aufbruch

SID
Mittwoch, 22.06.2016 | 13:14 Uhr
Die Ukraine hat nicht einmal ein Tor erzielt
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Austria Wien -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton

Null Punkte, null Tore - Aus in der Vorrunde. Das Ziel, den Menschen in der Heimat Freude zu bereiten, hat die Ukraine bei der EM in Frankreich weit verfehlt.

Nach dem enttäuschenden Aus in der Vorrunde sparte auch Staatspräsident Petro Poroschenko nicht mit Kritik an der ukrainischen Mannschaft. "Ich habe mir mehr erwartet", erklärte er nach dem 0:1 (0:0) gegen Polen im abschließenden EM-Gruppenspiel. "Die einzigen, die heute 100 Prozent gegeben haben", ergänzte Poroschenko, "waren die Fans."

Obwohl sie bereits ausgeschieden waren, konnte man den Ukrainern gegen Polen den Willen zum Sieg nicht absprechen. Doch insgesamt war die EM für die Gelb-Blauen zum Vergessen: null Punkte, null Tore - letzter Platz in der deutschen Gruppe C.

Das Ziel, dem eigenen Land in der aktuell so schwierigen politischen Situation zumindest ein bisschen Freude, Ablenkung und Hoffnung zu geben - es wurde nicht einmal ansatzweise erreicht. In der Heimat gab es dafür nicht nur vom Staatspräsidenten Kritik. Die Medien sprachen von teilweise desaströsem Auftreten.

Wohl keine EM-Teilnahme eines Landes war so politisch aufgeladen gewesen. Für das Team von Trainer Michail Fomenko ging es um viel mehr als "nur" Fußball. Seit 2014 herrscht im Osten der Ukraine Krieg zwischen prorussischen Separatisten und Truppen der Regierung in Kiew. Die Annektion der Krim durch Russland trägt zusätzlich zur Spannung bei.

Massenrangelei im Team

Die Mannschaft sollte ein Symbol für die Einheit des zerrissenen Landes abgeben. Die Last auf den Schultern der Spieler war zu groß, ebenso die Gräben auch innerhalb des Teams. "Fußball in der Ukraine steht nicht außerhalb des normalen Lebens. Wir haben eine schwierige Zeit in unserem Land. Und der Fußball wird davon auch beeinflusst", hatte Fomenko schon vor der Niederlage gegen Polen erklärt.

Die Auseinandersetzung im Vorfeld des Turniers zwischen Andrej Jarmolenko von Dynamo Kiew und Taras Stepanenko von Schachtjor Donezk tat ihr Übriges. Jarmolenko hatte seinen Mitspieler in der Nationalmannschaft bei einem Ligaspiel böse niedergestreckt, es folgten: Massenrangelei auf dem Feld, die Aufkündigung der Freundschaft durch Stepanenko und eine öffentliche Entschuldigung Jarmolenkos.

Viel Arbeit nötig

"Dieser Vorfall hat es nicht einfacher für das Team gemacht, zusammenzustehen. Wir haben alles versucht, aber wir sind dieses Problem nicht losgeworden", sagte Fomenko. Bei der EM enttäuschte Hoffnungsträger Jarmolenko genauso wie der Rest der Mannschaft.

Nun dürfte ein grundlegender Schnitt folgen. Fomenko, immerhin schon 67, dürfte dabei keine Rolle mehr spielen. Mal mehr, mal weniger offen zeigte er sich zum Rücktritt bereit. Offiziell soll erst eine Analyse der EM folgen, doch die dürfte nicht sehr positiv ausfallen. Schon jetzt wird über den Nachfolger spekuliert. Fußball-Idol Andrej Schwetschenko, bei der EM bereits als Co-Trainer dabei, gilt als einer der heißen Kandidaten.

Nur: Mit einem Trainerwechsel alleine sind die Probleme nicht gelöst. Nicht einmal ansatzweise. "Wir müssen den Leistungsabfall in der ukrainischen Liga stoppen", erklärte Fomenko: "Dafür ist aber eine ganze Menge Arbeit nötig." Und Einigkeit.

Ukraine - Polen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung