"K.o.-Fußball in der Gruppenphase"

SID
Mittwoch, 15.06.2016 | 20:07 Uhr
Für Andriy Schevchenko und die Ukraine geht es gegen Nordirland schon um (fast) alles
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Das Turnier ist für die Ukraine und Nordirland noch keine Woche alt, da geht es schon um alles oder nichts. "Das Spiel entscheidet über alles", sagt der ukrainische Volksheld und aktuelle Co-Trainer Andriy Shevchenko: "Wenn wir keine drei Punkte holen, wird es schwer." Oder: fast unmöglich.

Nach ihren Auftaktniederlagen stehen beide Mannschaften mit dem Rücken zur Wand. Zwar dürften sie als Gruppendritter weiter auf das Achtelfinale hoffen, mit Punkten am letzten Spieltag sollten jedoch weder die Ukrainer gegen Polen und schon gar nicht der EM-Debütant Nordirland gegen Weltmeister Deutschland rechnen. "Wenn es so kommt, dass wir Deutschland schlagen müssen, werden wir uns darauf vorbereiten", sagte Teammanager Michael O'Neill.

Soweit ist es aber noch nicht, zunächst steht das Duell mit den Ukrainern am Donnerstag (18 Uhr) im Stade de Lyon an. "Das ist K.o.-Fußball in der Gruppenphase. Wir müssen gewinnen - und werden das auch tun", sagt Torhüter Michael McGovern selbstbewusst.

Eine "gung-ho performance", also allzu forsche Attacke, werde es jedoch nicht geben. "Wir dürfen nicht zu offen agieren. Die Ukrainer stehen sehr kompakt und lassen nicht viel zu. Ein Gegentor wäre fatal", sagt Kapitän Steven Davis.

Das Spiel ist nicht nur sportlich ein ganz besonderes für die Nordiren. Nur zu gerne würden sie den ersten Sieg ihrer EM-Geschichte dem tödlich verunglückten Darren Rodgers widmen: Der Fan war am Montag in Nizza von einem Geländer mehrere Meter in die Tiefe gestürzt.

"Kann uns zusätzlich anspornen"

Rodgers wurde nur 24 Jahre alt, ihm zu Ehren werden die nordirischen Fans in der 24. Minute applaudieren. "Wir geben immer 100 Prozent. Aber vielleicht kann uns der tragische Vorfall noch zusätzlich anspornen", sagt Rodgers.

Der Respekt vor den Briten ist bei den Ukrainern aber auch so schon groß genug. "Ihre Stärke ist der unermüdliche Kampfgeist", sagte Shevchenko. "Wir müssen über 90 Minuten äußerst fokussiert agieren", sagte Abwehrspieler Artem Fedetskiy, der von den Nordiren "einen Kampf bis zum Ende und eine sehr physische Herangehensweise" erwartet. Mit Angst werden die Osteuropäer das

vorentscheidende Spiel aber nicht angehen. "Das haben wir nun vor niemandem mehr", sagte Sergej Sidorchuk.

Die Niederlage gegen Deutschland, so eigenartig es auch klingen mag, hat die Zuversicht der Ukrainer gestärkt. "Wir haben viel gelernt in diesem Spiel. Vor allem, was wir nicht mehr tun sollten", sagt Ruslan Rotan. Yevhen
Seleznyov ergänzte, dass es "keinen Platz mehr für Fehler gibt. Wir wollen noch sechs Punkte, an nichts anderes denken wir."

Damit wäre der Einzug in das Achtelfinale garantiert und das Schicksal, trotz der aufgeblähten Endrunde schon nach der Vorrunde die Koffer packen zu müssen, an den EM-Neuling vergeben. Für den wäre das Scheitern indes keine Blamage. "Aber wenn wir schon vorzeitig gehen müssen", sagte Davis, "dann mit einem großen Kampf."

Die Ukraine im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung