Der DFB-Gegner in der Analyse

Müller knackt Polen über rechts

Donnerstag, 16.06.2016 | 13:11 Uhr
Thomas Müller erzielte bei einer EM-Endrunde noch nie ein Tor
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Polen ist am Donnerstag (21 Uhr im LIVETICKER) Deutschlands zweiter Gruppengegner bei der EM in Frankreich. In welchen Mannschaftsteilen ist das Nachbarland besonders stark aufgestellt? Wo ist Polen anfällig? Und wie muss Deutschland spielen, um erfolgreich zu sein? In Zusammenarbeit mit dem Institut für Fußballmanagement macht SPOX den Check.

Spielweise und Personal

In Sachen Selbstverständnis hat sich im polnischen Fußball in den letzten Jahren einiges getan, was nicht nur mit Robert Lewandowski zu tun hat. Es machte sich vor allem in der Spielweise bemerkbar. Denn die Bialo-Czerwoni haben sich langsam weg vom reinen Konterfußball hin zum Gefallen am Ballbesitz entwickelt.

Trainer Adam Nawalkas Spielidee sieht es vor, den Ball selbst länger zu halten und die eigenen Angriffe sorgfältig vorzubereiten. "Spielorganisation" ist deshalb eines von Nawalkas Lieblingsbegriffen. Er will sich den Gegner zurechtlegen und dann über den Flügel in den Strafraum kommen. Die Dominanz war schon in vielen Spielen der Qualifikation zu sehen, wenngleich die Polen ihre Spielweise gegen das favorisierte Deutschland am Donnerstag wohl eher wieder einen Schritt zurückentwickeln werden.

"Die größte Stärke der Polen ist, dass sie eine gut organisierte Mannschaft sind. Sie warten und lauern darauf, ihre Konter auszuspielen. Das machen sie noch besser als die Ukraine, weil sie noch variablere Spieler haben als unser letzter Gegner", sagte daher auch Joachim Löw am Mittwoch auf der abschließenden Pressekonferenz vor der Partie.

Doch das Spiel des Nachbarn ist sehr laufintensiv. Die gesamte Abwehrkette muss ständig am Spielaufbau teilnehmen, vor allem die Außenverteidiger werden immer wieder zum Hinterlaufen auf den Flügeln gebeten. Mit Lukasz Piszczek hat Polen rechts hinten aber die beste Lösung dafür - er ist das aus Dortmunder Zeiten unter Jürgen Klopp und immer noch unter Thomas Tuchel gewohnt.

Im Mittelfeld sticht Grzegorz Krychowiak heraus. Er könnte zu Polens Schlüsselspieler der EM werden. Der Mann vom FC Sevilla bestimmt das Tempo und lenkt das polnische Spiel in die Spitze. Dort ist Polen eine der wenigen verbliebenen Mannschaften, die zwei klassische Stürmer aufbietet: "Die Polen laufen aus einem 4-4-1-1-System an, wobei Lewandowski ganz vorne draufgeht und Milik direkt dahinter", erklärt Alexander Schmalhofer, Leiter des Fachbereichs Spiel-und Taktikanalyse des Instituts für Fußballmanagement.

Zur großen Überraschung des Turniers könnte Bartosz Kapustka von KS Cracovia werden. Das 19-jährige Top-Talent durfte schon gegen Nordirland auf der linken Außenbahn von Anfang an ran. Nawalka ist begeistert von ihm. Er hat sich in den letzten Länderspielen in der Startelf festgespielt. Sein Pendant auf der rechten Seite ist ein in Deutschland bekanntes Gesicht: Jakub Blaszczykowski.

Seite 1: Spielweise und Personal

Seite 2: Stärken und Schwächen

Seite 3: So will Deutschland Polen schlagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung