Verzicht auf Spaß am Fußball

Dienstag, 21.06.2016 | 10:59 Uhr
Um Will Grigg (M.) ist während der EM ein riesiger Hype entstanden
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton

Nordirland ist Deutschlands abschließender Gruppengegner bei der EM in Frankreich (18 Uhr im LIVETICKER). In welchen Mannschaftsteilen ist der krasse Turnier-Außenseiter besonders stark aufgestellt? Wo sind die Nordiren anfällig? Und wie muss Deutschland spielen, um erfolgreich zu sein? In Zusammenarbeit mit dem Institut für Fußballmanagement macht SPOX den Check.

Spielweise und Personal

Viel mehr Außenseiter ging vor dem EM-Start gar nicht: Wer sich Nordirlands Kader anschaute, las die Namen und hatte dazu kaum Assoziationen. Klar, Johnny Evans, der mal bei Manchester United kickte und jetzt bei West Brom untergekommen ist, war vielen ein Begriff. Einige Wenige konnten mit Paddy McNair etwas anfangen, weil er in dieser Saison immerhin zu acht Premier-League-Einsätzen unter Louis van Gaal kam. Aber dann war auch schon Schluss.

Es gab einfach keinen Spieler, der herausragte. Das hat sich mit EM-Beginn schlagartig geändert. Will Grigg hat mittlerweile Kultstatus - nicht nur bei den nordirischen Fans, sondern bei allen Teilnehmern dieser Europameisterschaft. Der Mittelfeldspieler kam gegen Polen und die Ukraine zwar nicht zum Einsatz, trotzdem gab es in den vergangenen Tagen keinen prominenteren Namen.

Ein Fan widmete Grigg einen Song, der mittlerweile so etwas wie die inoffizielle Hymne der EM ist. "Will Grigg's on fire" kennt inzwischen ganz Fußball-Europa. Der Song geht so simpel über die Lippen, dass in Nordirlands Spielen gegen Polen und die Ukraine sogar die Fans des Gegners mit einstimmten.

Der Hype ist auf Griggs starke Saison in der dritten (!) englischen Liga zurückzuführen. Für Wigan Athletic schoss er 25 Tore in 40 Spielen und führte das Team damit in die zweite Liga. Für einen Startplatz in der Nationalelf reichte es bisher trotzdem nicht. Trainer Michael O'Neill vertraute in der Spitze Kyle Lafferty von Birmingham City beziehungsweise Conor Washington von den Queens Park Rangers. Dahinter agierte in beiden bisherigen Spielen Southamptons Steven Davis als hängende Spitze.

O'Neill wagte sich im Auftaktspiel gegen Polen (0:1) an eine Dreierkette in der Abwehr - und wurde dafür bestraft. Das 3-5-1-1, das die Nordiren dort praktizierten, war aber eher aus der Not heraus geboren, denn wirkliche Überzeugung des Trainers: Nach der Verletzung von Christ Bunt vor der EM mangelte es O'Neill schlichtweg an defensiven Alternativen.

Gegen die Ukraine sah sich der Coach gezwungen zu handeln: Der 36-jährige Aaron Hughes durfte hinten rechts ran, die Grundformation veränderte sich zum 4-4-1-1. Das gab dem Team mehr Stabilität.

Generell sind die Nordiren darauf aus, das Spiel des Gegners zu verlangsamen und die Bälle in die Gefahrenzonen zu unterbinden. Damit hat Deutschland bereits in den ersten Gruppenspielen Erfahrung gemacht. Die Nordiren sind dahingehend aber noch einmal eine Nummer krasser: Die sonst ultradefensiven Ukrainer erreichten gegen Nordirland einen Ballbesitz von 69,3 Prozent! Das sagt viel aus.

Seite 1: Spielweise und Personal

Seite 2: Stärken und Schwächen

Seite 3: So will Deutschland Nordirland schlagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung