Verzicht auf Spaß am Fußball

Dienstag, 21.06.2016 | 10:59 Uhr
Um Will Grigg (M.) ist während der EM ein riesiger Hype entstanden
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Nordirland ist Deutschlands abschließender Gruppengegner bei der EM in Frankreich (18 Uhr im LIVETICKER). In welchen Mannschaftsteilen ist der krasse Turnier-Außenseiter besonders stark aufgestellt? Wo sind die Nordiren anfällig? Und wie muss Deutschland spielen, um erfolgreich zu sein? In Zusammenarbeit mit dem Institut für Fußballmanagement macht SPOX den Check.

Spielweise und Personal

Viel mehr Außenseiter ging vor dem EM-Start gar nicht: Wer sich Nordirlands Kader anschaute, las die Namen und hatte dazu kaum Assoziationen. Klar, Johnny Evans, der mal bei Manchester United kickte und jetzt bei West Brom untergekommen ist, war vielen ein Begriff. Einige Wenige konnten mit Paddy McNair etwas anfangen, weil er in dieser Saison immerhin zu acht Premier-League-Einsätzen unter Louis van Gaal kam. Aber dann war auch schon Schluss.

Es gab einfach keinen Spieler, der herausragte. Das hat sich mit EM-Beginn schlagartig geändert. Will Grigg hat mittlerweile Kultstatus - nicht nur bei den nordirischen Fans, sondern bei allen Teilnehmern dieser Europameisterschaft. Der Mittelfeldspieler kam gegen Polen und die Ukraine zwar nicht zum Einsatz, trotzdem gab es in den vergangenen Tagen keinen prominenteren Namen.

Ein Fan widmete Grigg einen Song, der mittlerweile so etwas wie die inoffizielle Hymne der EM ist. "Will Grigg's on fire" kennt inzwischen ganz Fußball-Europa. Der Song geht so simpel über die Lippen, dass in Nordirlands Spielen gegen Polen und die Ukraine sogar die Fans des Gegners mit einstimmten.

Der Hype ist auf Griggs starke Saison in der dritten (!) englischen Liga zurückzuführen. Für Wigan Athletic schoss er 25 Tore in 40 Spielen und führte das Team damit in die zweite Liga. Für einen Startplatz in der Nationalelf reichte es bisher trotzdem nicht. Trainer Michael O'Neill vertraute in der Spitze Kyle Lafferty von Birmingham City beziehungsweise Conor Washington von den Queens Park Rangers. Dahinter agierte in beiden bisherigen Spielen Southamptons Steven Davis als hängende Spitze.

O'Neill wagte sich im Auftaktspiel gegen Polen (0:1) an eine Dreierkette in der Abwehr - und wurde dafür bestraft. Das 3-5-1-1, das die Nordiren dort praktizierten, war aber eher aus der Not heraus geboren, denn wirkliche Überzeugung des Trainers: Nach der Verletzung von Christ Bunt vor der EM mangelte es O'Neill schlichtweg an defensiven Alternativen.

Gegen die Ukraine sah sich der Coach gezwungen zu handeln: Der 36-jährige Aaron Hughes durfte hinten rechts ran, die Grundformation veränderte sich zum 4-4-1-1. Das gab dem Team mehr Stabilität.

Generell sind die Nordiren darauf aus, das Spiel des Gegners zu verlangsamen und die Bälle in die Gefahrenzonen zu unterbinden. Damit hat Deutschland bereits in den ersten Gruppenspielen Erfahrung gemacht. Die Nordiren sind dahingehend aber noch einmal eine Nummer krasser: Die sonst ultradefensiven Ukrainer erreichten gegen Nordirland einen Ballbesitz von 69,3 Prozent! Das sagt viel aus.

Seite 1: Spielweise und Personal

Seite 2: Stärken und Schwächen

Seite 3: So will Deutschland Nordirland schlagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung