Bale hat keine Lust zu rechnen

SID
Sonntag, 19.06.2016 | 16:14 Uhr
Gareth Bale hat vor dem entscheidenden Duell mit Russland keine Lust auf Rechnereien
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer folgt den Cavs in die Finals?
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Gareth Bale hat keine Lust auf lästige Rechnereien. "Wir werden für uns und unsere Fans kämpfen bis zum Umfallen, und dann werden wir es definitiv schaffen", sagt der Star der Waliser vor dem "Finale" gegen Russland am Montag (21 Uhr im LIVETICKER).

Gewinnen die Briten, lautet Bales einfache Rechnung, geht das Märchen der Drachen in der K.o.-Phase weiter - und das russische EM-Desaster wäre perfekt.

Schon jetzt, das betont Bale, sei er "sehr stolz auf jeden von uns". Die Achtelfinal-Teilnahme gleich bei der EM-Premiere wäre für den 100-Millionen-Mann von Real Madrid und seine No-Name-Kollegen schon eine Krönung. "Wir sind bereit", sagt Bale, der die Last-Minute-Niederlage gegen England in der "Battle of Britain" (1:2) unbedingt vergessen machen will.

Smolow: "Ein Sieg ist Pflicht"

Bei den Russen steht nicht weniger als die Zukunft auf dem Spiel. Zwei Jahre vor der WM im eigenen Land wäre ein Vorrunden-Aus in der Heimat kaum zu vermitteln, der russische Fußballverband RFS stünde nach den schlimmen Ausschreitungen seiner Fans vor einem Scherbenhaufen. "Ein Sieg ist Pflicht", betont Angreifer Fedor Smolow. Aber was soll er auch anderes sagen.

Der frische Wind, den Nationaltrainer Leonid Sluzki in die Mannschaft gebracht hatte, ist längst abgeflaut. Die Hoffnung auf ein ähnlich erfolgreiches Turnier wie vor acht Jahren in Österreich und der Schweiz, als die Sbornaja das Halbfinale erreichte, sind schon jetzt dahin - zu schwach waren die Vorstellungen gegen England (1:1) und die Slowakei (1:2).

"Weiß, dass ich besser spielen kann"

Auch Roman Neustädter, erst kurz vor der EM von Russlands Präsident Wladimir Putin eingebürgert, steht nach zwei durchwachsenen Auftritten am Pranger. "Ich habe mir das natürlich auch anders vorgestellt", schrieb er in seinem Internettagebuch. Er könne seine "Leistung einschätzen und weiß, dass ich besser spielen kann". Gegen Wales soll der Knoten bei Neustädter platzen - wenn er denn spielen darf.

Derlei Probleme hat Bale nicht. Mit seinen zwei Toren gegen die Slowakei (2:1) und England (1:2) steht er schon jetzt auf einer Stufe mit Deutschlands Thomas Häßler (1992) und dem Franzosen Michel Platini (1984) als bester Freistoßschütze einer EM-Endrunde. Ihm und seiner Mannschaft könnte gegen Russland schon ein Remis fürs Weiterkommen reichen, doch auf Schützenhilfe will sich keiner verlassen.

"Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen", sagt Bale. Und stolpert England zeitgleich gegen die Slowakei, winkt sogar der Gruppensieg.

Gareth Bale im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung