wird geladen

"Schweizer kann man nur so stoppen"

Montag, 20.06.2016 | 00:53 Uhr
Granit Xhaka blickt dem weiteren Turnierverlauf optimistisch entgegen
© getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Granit Xhaka und die Schweiz stehen nach dem 0:0 gegen Frankreich im Achtelfinale der EM. In der Mixed Zone sprach der Spielmacher über ein Duell auf Augenhöhe, seine breite Brust, Final-Wunschgegner Deutschland und die zerrissenen Trikots.

Frage: Herr Xhaka, wie fällt Ihr Fazit vom heutigen Spiel aus?

Granit Xhaka: Am wichtigsten ist, dass wir uns und den Fans gezeigt haben, dass wir auch gegen die Großen mithalten können - nicht nur läuferisch und körperlich. Wir haben gezeigt, dass wir auch Fußball spielen können. Das Ergebnis stimmt am Schluss. Das 0:0 ist am Ende in meinen Augen auch nicht unverdient. Klar hatten wir ein bisschen Glück, andererseits hatten wir auch unsere Chancen.

Frage: Das Glück muss man sich verdienen, sagt man ja.

Xhaka: Absolut. Das muss man sich erarbeiten. Dass Frankreich individuelle Klasse hat und kompakt steht, hat man heute gesehen. Aber man hat auch gesehen, dass wir Respekt haben, aber keine Angst. Es war aber auch schwer, auf dem Platz zu spielen.

Frage: Beschreiben Sie es.

Xhaka: Er war unfassbar rutschig. Wir haben mit Stollen gespielt und trotzdem hatte man keinen Halt. Das ging aber beiden Mannschaften so.

Frage: Können Sie den Eindruck bestätigen, dass die Schweiz sehr solide ist? Sie haben nur ein Gegentor kassiert und stehen ungeschlagen im Achtelfinale.

Xhaka: Ich glaube schon, dass es noch Mankos gab. Unser größtes war, dass wir viele individuelle Fehler gemacht haben und einfache Ballverluste hatten. Auf dem Niveau darf das nicht passieren. Hier ist es am wichtigsten, dass hinten die Null steht. Denn bei so einem Turnier darf man nicht davon abhängig sein, zwei Tore schießen zu müssen.

Frage: Und was sind die Stärken?

Xhaka: Wir stehen sehr kompakt. Wir spielen unsere Konter stark aus, da haben wir unberechenbare Spieler. Außerdem sind wir physisch und läuferisch auf einem ganz hohen Niveau.

Frage: War es heute von Anfang an Ihr Ziel, das 0:0 mitzunehmen?

Xhaka: Nein, auf 0:0 zu spielen, das ist scheiße. Wir haben in der Halbzeit gesagt, dass wir auf das 1:0 gehen, um Gruppensieger zu werden. Wenn es fünf Minuten vor Schluss aber 0:0 steht, muss man den Punkt mit nach Hause nehmen. Auch, wenn man dann Zweiter wird. Wie gesagt: Das Spiel hätte keinen verdienten Sieger gehabt. Einen großen Unterschied hat man zwischen den beiden Mannschaften heute nicht gesehen.

Frage: Man hat auch das Gefühl, Sie selbst fühlen sich in der Mannschaft extrem wohl. Sie strotzen vor Selbstvertrauen.

Xhaka: Ich fühle mich sehr, sehr wohl. Ich merke, dass die Spieler auf mich setzen können. Sie wissen, dass sie den Ball bekommen, wenn ich das Spiel an mich ziehe. Das ist sehr ähnlich wie in Gladbach. Ich spüre, dass ich bei diesem Turnier wieder voll drin bin in der Mannschaft. Nicht, dass ich das vorher nicht war, aber ich spüre deutlich, dass die Mannschaft mich sucht und sie mir vertraut. So kann ich meine Leistung bringen.

Frage: Sie haben schon oft gesagt, dass Sie auch im Verein Selbstvertrauen brauchen, um erfolgreich zu sein. Wollen Sie sich das hier für Arsenal abholen?

Xhaka: Es ist nicht der beste Zeitpunkt, um über Arsenal zu sprechen. Ich hoffe, dass wir so weit wie möglich kommen und ich dann mit einer breiten Brust nach London reise.

Frage: Haben Sie das Gefühl, dass Sie an diesem Turnier noch einmal wachsen?

Xhaka: Auf jeden Fall. Das gilt aber auch für die gesamte Mannschaft. Es ist wichtig, dass das Team zusammenhält und stark ist. Und das ist bei uns so. Wir lassen uns nicht unterkriegen, sondern sind immer hellwach.

Frage: Es läuft vermutlich darauf hinaus, dass Sie im Achtelfinale gegen Polen spielen. Was muss in dem Spiel der nächste Schritt sein?

Xhaka: Wir wollen uns von Spiel zu Spiel steigern. Es ist ein K.o.-Spiel, also quasi ein Finale. In einem Spiel kann alles passieren. Ich glaube, dass wir auf jeden Fall eine gute Chance haben.

Frage: Auch, wenn es doch Deutschland wird?

Xhaka: Warum nicht? Wir würden gegen sie genauso spielen, wie wir es in den letzten Spielen gemacht haben. Wir müssen vor Deutschland keine Angst haben. Sie haben eine sehr gute Mannschaft mit großer individueller Klasse, aber auch Deutschland ist schlagbar. Ob wir Deutschland jetzt im Achtelfinale oder im Finale bekommen, das ist für uns kein Problem.

Frage: Sie richten sich gar nicht so sehr nach dem Gegner, sondern versuchen, Ihr eigenes Spiel durchzubringen, oder?

Xhaka: Ja, klar. Das würden wir auch gegen Deutschland so durchziehen. Heute kann sich keine Mannschaft mehr 90 Minuten hinten reinstellen. Da kann immer etwas passieren. Entweder unterläuft einem ein Fehler oder man kassiert aus der Distanz ein Tor. Auch gegen Deutschland spielen wir Fußball und versuchen, offensiv zu agieren.

Frage: Wäre Ihnen das DFB-Team lieber als Polen, weil Sie dort viele Spieler kennen?

Xhaka: Mir wäre Deutschland im Finale am liebsten.

Frage: Im Finale?

Xhaka: Ja. (lacht)

Frage: Hatten Sie eigentlich schon Kontakt zu Ihrem Bruder?

Xhaka: Ja, ich habe eben schon mit ihm gesprochen.

Frage: Können Sie beschreiben, was es für Albanien bedeutet, zum Schluss noch einmal gewonnen zu haben?

Xhaka: Das ist eine unglaubliche Geschichte. Ich bin froh, dass Albanien Dritter und nicht Letzter geworden ist. Ich bezweifle zwar, dass es zum Weiterkommen reicht, aber dass Albanien bei einer EM noch einen Sieg mitnimmt, hat sich das Land verdient. Das freut mich enorm.

Frage: Ein Wort noch zu Ihren Trikots. Brauchen Sie einen neuen Ausrüster?

Xhaka: Einen neuen Ausrüster nicht. Aber Sie haben gesehen: Einen Schweizer kann man nur so stoppen. (lacht) Spaß beiseite, aber man hat gesehen, wie es hier zur Sache geht.

Schweiz - Frankreich: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung