wird geladen

Gruppe A - 2. Spieltag: Rumänien - Schweiz

Starker Xhaka, schwacher Shaq

SID
Donnerstag, 16.06.2016 | 17:52 Uhr
Granit Xhaka war beim Unentschieden gegen die Rumänen einer der besten Schweizer
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Die Schweiz steht trotz vier Punkten auf dem Konto vor einem Endspiel. Gegen Frankreich ist für Granit Xhaka und Co. vom Gruppensieg bis zum EM-Aus alles möglich.

Beim Gedanken an das "Endspiel" huschte Granit Xhaka doch noch ein Lächeln über die Lippen. "Das wird ein geiles Spiel, das jeder auf dem Platz genießen muss", sagte der Schweizer Dauerläufer und kündigte dem EM-Gastgeber Frankreich für Sonntag einen großen Kampf an: "Wir haben keine Angst, wir werden voll auf Sieg gehen".

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Vom überraschenden Gruppensieg bis hin zum EM-Aus wird für die Eidgenossen in Lille alles möglich sein. Schon gegen Rumänien (1:1) hätte die Schweiz mit einem Sieg alles klar machen können, nun aber ist der Druck da. Einen Punkt braucht die "Nati" noch, um sicher die K.o.-Phase zu erreichen - ein Kunststück, das die "kleine Schweiz" (Xherdan Shaqiri) bei einer EM noch nie geschafft hat.

Zwar könnte auch eine Niederlage reichen, doch darauf wollen sich Xhaka und seine Mannschaftskollegen nicht verlassen. Sorgen bereitet dem Gladbacher besonders die bislang schwache Chancenverwertung. "Das ist unser Manko. Wir werden nicht in jedem Spiel sieben oder acht gute Gelegenheiten haben - vor allem nicht gegen Frankreich", sagte Xhaka.

Seferovic als Chancentod

Besonders der Frankfurter Haris Seferovic erwies sich gegen Rumänien wie schon gegen Albanien (1:0) als wahrer Chancentod. "Würde er nicht Haris Seferovic heißen, sondern Luis Suarez, hätte er zwei Tore erzielt. Und die Schweiz hätte dieses Spiel wohl gewonnen", schrieb der Tagesanziger. So aber geht das Zittern weiter.

"Leider nutzen wir unsere Chancen momentan nicht", sagte Xhaka, um den sich im Schweizer Spiel erneut alles gedreht hatte. Der 23-Jährige grätschte, kämpfte, verteilte Bälle. Inzwischen tritt Xhaka, der für 45 Millionen zum FC Arsenal wechselt, als heimlicher Kapitän auf, dirigiert viel. "Es läuft fast alles über ihn. Seine Pässe sind eine Augenweide", schrieb der Blick.

Ganz anders Shaqiri. Einst glänzten beide gemeinsam beim FC Basel, dann trumpfte Shaqiri beim FC Bayern auf, inzwischen hat Xhaka seinen Kumpel klar überholt. Gegen Rumänien wurde das mehr als deutlich. Die Boulevardzeitung Blick regte bereits "eine Verschnaufpause für den formschwachen Shaqiri" an.

"Kann Shaqiris Turnier werden"

Immerhin: Ottmar Hitzfeld, bis 2014 Schweizer Nationaltrainer, verteidigte den inzwischen bei Stoke City gelandeten Shaqiri am Donnerstag vehement. "Er wird nicht objektiv beurteilt. Es ist teilweise unfair, was er an Kritik einstecken muss", schrieb Hitzfeld in einer Kolumne und behauptete sogar: "Frankreich kann noch sein Turnier werden."

Die nächste Chance dazu bietet sich am Sonntag. Granit Xhaka jedenfalls hat noch lange nicht genug. "Wir haben Respekt vor Frankreich, aber keine Angst", sagte der Wortführer: "Mit den vier Punkten sind wir noch nicht zufrieden."

Rumänien - Schweiz: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung