wird geladen

Gruppe A - 2. Spieltag: Frankreich - Albanien

Die Grande Nation atmet auf

SID
Donnerstag, 16.06.2016 | 17:47 Uhr
Antoine Griezmann erlöste die Grande Nation mit seinem späten Kopfballtreffer
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Eine ganze Nation ist erleichtert. Mit zwei späten Toren haben Antoine Griezmann und Dimitri Payet Frankreich den Einzug ins EM-Achtelfinale beschert.

Als Frankreichs Last-Minute-Helden in einer hüpfenden Jubeltraube den nächsten späten Triumph feierten, lag ihnen die Grande Nation endgültig zu Füßen. Die "Könige der Spannung" (L'Equipe) und die "Meister des Endspurts" (Le Parisien) stürmten nicht nur als erste Mannschaft ins EM-Achtelfinale, die Gastgeber heizten durch ihr Schluss-Spektakel beim lange mühsamen 2:0 (0:0) gegen den tapferen Außenseiter Albanien auch die EUROphorie im Lande weiter an.

Selbst Staatspräsident Francois Hollande hielt es nicht mehr auf seinem Sitz, als "Joker" Antoine Griezmann (90.) für die späte Erlösung sorgte. Mit dem zweiten Tor des neuen Volkshelden Dimitri Payet (90.+6) wurde das Stade Velodrome in Marseille endgültig zur blau-weiß-roten Partyzone. In der Stadt feierten die Fans den zweiten Sieg ihrer Equipe tricolore ausgelassen bis in den Morgen, in der Fanzone am Eiffelturm in Paris herrschte pure Ekstase.

Auf das Herzschlagfinale hätten viele wohl gerne verzichtet. "Das wird für uns ein bisschen zu einer Angewohnheit. Aber mir wäre es lieber, wenn wir die Spiele früher entscheiden würden", sagte Didier Deschamps. Frankreichs Nationaltrainer war jedoch alles andere als unschuldig am Spielverlauf.

Griezmann stellt die Weichen auf Sieg

Deschamps hatte mit seiner taktischen Umstellung von 4-3-3 auf 4-2-3-1 zu Beginn viel riskiert und die Stars Griezmann und Paul Pogba auf die Bank verbannt. Nach der enttäuschenden ersten Halbzeit änderte der 44-Jährige sein System wieder, brachte erst den agilen Pogba, später den gefährlichen Griezmann - und stellte so spät doch noch die Weichen für den Sieg.

"Wir haben nicht alles richtig gemacht", gab Deschamps später zu. Er habe die Auswahl des Personals am Gegner orientiert, das sei nicht wie gewünscht aufgegangen. Am Ende würden die Fans und die Mannschaft aber mit dem Gefühl des Triumphs und der dazugehörigen Euphorie nach Hause gehen, meinte er. Allerdings dürfte mancher ein Déjà-vu gehabt haben: Beim EM-Auftakt gegen Rumänien (2:1) fiel der Siegtreffer durch Payet erst in der 89. Minute.

Nun brachte es Payet sogar fertig, das späteste Tor in der EM-Geschichte zu erzielen. Er ist ein Spätzünder im doppelten Sinne. Payet sei "eine Art Student, der mit 29 Jahren seinen Abschluss macht - nach mehreren Jahren auf der faulen Haut", schrieb die spanische Zeitung AS über ihn. Spät in seiner Karriere geht der Stern des Profis von West Ham United bei der Heim-EM auf.

Mit einer Menge Wut im Bauch

Am Ende lag er sich jubelnd mit Antoine Griezmann in den Armen. Jener Griezmann hatte den Rasen des Stade Velodrome erst 22 Minuten vor seinem Treffer betreten - vermutlich mit einer Menge Wut im Bauch. Dass Deschamps ihn nach der schwachen Leistung gegen Rumänien ebenso wie Pogba tatsächlich zunächst nicht berücksichtigte, kam dann doch unerwartet. Ausgerechnet der 25-Jährige sorgte dann für die Erlösung.

Nun soll am Sonntag in Lille gegen die Schweiz auch noch der Gruppensieg her. "Wir können uns verbessern, aber was wir gemacht haben, war gut", sagte Deschamps. Und eine Statistik lässt die Franzosen träumen: Zum dritten Mal nach 1984 und 2000 sind ihnen bei einer EM nun zwei Auftaktsiege gelungen. 1984 und 2000 wurden sie Europameister.

Frankreich - Albanien: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung