Bruderduell in Lens

Schwyzerdütsch in beiden Lagern

SID
Freitag, 10.06.2016 | 22:39 Uhr
Granit Xhaka spielt gegen seinen Bruder Taulant
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wer das ganze Dilemma dieses Fußballspiels verstehen will, der muss nachfragen bei Ragip Xhaka. Froh sei er, sagt der stolze Vater von Granit und Taulant, dass er zwei Hände habe: So könne er am Samstag beiden Söhnen je einen Daumen drücken.

In Lens trifft dann die Schweiz auf Albanien - und dieses Bruderduell der Xhakas sorgt für noch mehr Drama in einem ohnehin brisanten Spiel.

Denn um 15.00 Uhr (im LIVETICKER) werden zahlreiche Spieler den Rasen des Stade Bollaert-Delelis betreten, in deren Brust zwei Herzen schlagen. Sechs Akteure im Schweizer Aufgebot haben albanische Wurzeln, und auf Albaniens Trainingsplatz wird Schwyzerdütsch gesprochen: Neun Spieler des EM-Debütanten sind in der Schweiz aufgewachsen.

Einfach "ein Scheißgefühl" sei das, sagt der Schweizer Granit Xhaka, scheidender Kapitän von Borussia Mönchengladbach, geboren in Basel, die Eltern aus dem Kosovo. Etwas ausführlicher erklärt Albaniens Amir Abrashi seine innere Zerrissenheit.

Schweiz A gegen Schweiz B

"Ich bin stolz, Albaner zu sein, aber auch darauf, in der Schweiz geboren zu sein", sagte der Mittelfeldspieler vom SC Freiburg der Neuen Zürcher Zeitung: "Es ist schwierig zu erklären: Ich habe zwei Zuhause. Das Blut ist albanisch, die Heimat die Schweiz."

Die Alpenrepublik ist das Zuhause von 250.000 bis 300.000 Albanern, etwa jeder Fünfte besitzt den Schweizer Pass. Nicht wenige junge Fußballer stehen damit Jahr für Jahr vor der schwierigen Entscheidung, welche Nation sie auf dem Fußballplatz vertreten wollen. Entsprechend eng sind auch die heutigen Verbindungen zwischen den beiden Mannschaften. "Das wird sehr emotional für beide Teams", sagt der Schweizer Xherdan Shaqiri: "Wir spielen gegen unsere Freunde."

Für den Schweizer Boulevard trifft daher am Samstag Schweiz A auf Schweiz B, aus der Sicht des Gegners heißt es wohl eher: Albanien A gegen Albanien B - zutreffend scheint aber in jedem Fall die Einteilung in zwei Leistungsklassen.

Denn mit Blick auf die sportliche Perspektive entscheiden sich die vielversprechendsten Talente im Zweifel für die Schweiz, das ist ein Problem für den Fußballzwerg Albanien. Auch hier wird das Bruderpaar Xhaka zum anschaulichen Beispiel.

Anfeindungen keine Seltenheit

Granits Weg in die Spitze des europäischen Fußballs war früh vorgezeichnet, er war ein Toptalent, im Sommer wechselt er für 45 Millionen zum FC Arsenal - natürlich waren die Eidgenossen früh an ihm interessiert. Der ältere Bruder Taulant schaffte erst relativ spät den Durchbruch beim FC Basel. Die Schweiz klopfte nie an, und so gab er vor zwei Jahren dem Werben der Albaner nach.

Sein Bruder hat sich indes nicht nur Freunde gemacht. Auch der Ex-Münchner Shaqiri und Leverkusens Admir Mehmedi sind Schweizer Nationalspieler mit albanischen Wurzeln, und sie alle brauchen ein dickes Fell.

Schon in der Qualifikation zur WM 2014 trafen die beiden Teams aufeinander. Granit Xhaka und Co. wurden als Verräter beschimpft. Egal wie man sich entscheide, sagt er dazu bloß, "wir können immer etwas falsch machen. Ich bin stolz, Schweizer zu sein, ich bin stolz, für die Schweiz zu spielen. So, wie es ist, ist es gut."

Die EM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung