wird geladen

Payet lässt die Bierbecher fliegen

SID
Samstag, 11.06.2016 | 12:37 Uhr
Nach dem Siegtor durch Payet war die Stimmung am Eiffelturm ausgelassen
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Als um 23.12 Uhr der Eiffelturm in Blau-Weiß-Rot erleuchtete, war die Bierbecher-"Schlacht" an den Füßen des Wahrzeichens zu Ehren von Dimitri Payet schon in vollem Gange. Ganz wie die Fans von Payets Klub West Ham United im berühmt gewordenen Internet-Video feierten Zehntausende Franzosen und ihre Gäste aus ganz Europa den Matchwinner beim EM-Auftakt auf sympathisch-verrückte Art.

Nur die wenigen Rumänen waren traurig auf den Rasen des Marsfeldes gesunken.

"Payet!", die Ehrerbietung für den Torschützen zum 2:1 (0:0)-Erfolg gegen Rumänien hallte wie ein nicht verstummen wollendes "Ole" noch lange durch die Nacht. Schon am frühen Abend, lange vor dem Eröffnungsspiel im knapp elf Kilometer entfernten Stade de France, hatten einige englische Fans den richtigen Riecher gehabt. Immer wieder stimmten sie den Song für ihren Helden Payet an, in dem der 29-Jährige "better dän Zidän" ist, also besser als Frankreichs Fußball-Legende Zinedine Zidane ist.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Die verschärften Sicherheitsvorkehrungen auf der größten Fanmeile der Seine-Metropole taten dem stimmungsvollen und friedlichen EM-Auftakt keinen Abbruch. Die Behörden begegneten der Terrorgefahr mit einem massiven Aufgebot an Mensch und Material. An den Haupteingängen wie vor der École Militaire waren je neun Mannschaftswagen der Gendarmerie postiert. Dazu kamen je rund ein Dutzend Einsatzwagen der Polizei. Die Beamten waren teilweise schwer bewaffnet.

Mischung aus Angst und Nervosität

Doch die rund 70.000 Fans ließen die umfangreichen Einlasskontrollen des freundlichen Sicherheitspersonals ohne Murren über sich ergehen. Unter die zahlreichen Anhänger der Equipe tricolore mischten sich Deutsche, Engländer, Schweden und viele sangesfreudige Nordiren mit ihrem EM-Hit "Will Grigg's on fire". Für Paris moderate Bierpreise von 5,50 Euro für einen halben Liter halfen bei dem einen oder anderen ebenso nach wie Wein oder der in Plastikgläsern angebotene Champagner.

Tausende machten es sich am berühmtesten Wahrzeichen der Hauptstadt schon Stunden vor dem Anpfiff auf Decken bequem. Andere nutzten das umfangreiche Unterhaltungsangebot auf der 30 Fußballfelder großen Fläche, traten selbst gegen den Ball oder ließen sich einfach beschallen. So machte sich eine entspannte Stimmung wie auf einem Musikfestival breit. Albaner verbrüderten sich mit Franzosen, Deutsche mit Walisern.

Als auf der riesigen, 420-Quadratmeter-Leinwand - der angeblich größten, die je gebaut wurde - die ersten Bilder aus St. Denis zu sehen waren, brandete erstmals Jubel auf. Bald erklang aus Zehntausenden Kehlen voller Inbrunst die Marseillaise. Doch kurz nach dem Anpfiff wich die Vorfreude deutlich spürbarer Anspannung. Die Luft schien zu knistern, nur selten brandete ein "Allez les Bleus!" auf. Meist herrschte eine Mischung aus Nervosität und Angst vor einer Blamage vor.

Bei Rumäniens Großchance durch Bogdan Stancu war ein kollektiver Aufschrei zu hören. Beim Pfostenkopfball von Antoine Griezmann stöhnte die Menge auf, ehe sich die französischen Fans beim Führungstreffer von Olivier Giroud erleichtert in die Arme fielen. Die Freude hielt aber nur kurz. Nach dem Ausgleich: Schockstarre. Als kaum mehr jemand an den Sieg glaubte, traf Payet - und die Anspannung entlud sich in einem einzigen Freudentaumel. Dann flogen die Bierbecher.

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung