Coach vor "Endspiel" kämpferisch

SID
Mittwoch, 13.07.2016 | 16:14 Uhr
Guido Streichsbiers Team verlor gegen Italien denkbar knapp
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Guido Streichsbier hat sich vor dem zweiten Gruppenspiel der U19-Junioren des DFB bei der Heim-EM am Donnerstag (19.30 Uhr im LIVETICKER) in Aspach gegen Portugal kämpferisch gegeben.

"Die Ausgangslage ist so, dass man es selbst noch regeln kann. Die Spiele werden jetzt weniger. Jetzt sind noch zwei Spiele, und in denen darf man sich nichts mehr erlauben, um ins Halbfinale einzuziehen", sagte Streichsbier am Mittwoch dem SID.

Der deutsche Weltmeister-Nachwuchs steht nach der 0:1-Aufaktniederlage gegen Italien tatsächlich unter Druck. Ein Sieg gegen die Talente des frisch gekürten Männer-Europameisters Portugal würde der DFB-Elf auf dem Weg zum dritten Titel nach 2008 und 2014 die Chance zum Einzug ins Halbfinale aus eigener Kraft erhalten.

DFB-U19 im Kadercheck: Ohne Shootingstar, mit dem Bullen

Eine neuerliche Pleite hingegen könnte schon vor dem letzten Gruppenspiel am Sonntag (19.30 Uhr/Eurosport) in Reutlingen gegen Österreich das Aus bedeuten.

Grundsätzlich müssen sich die EM-Gastgeber vor allem in der Chancenverwertung steigern. Gegen Italien war die Vielzahl der vergebenen Möglichkeiten die Ursache für die Niederlage. "Die Jungs wissen schon, wie Toreschießen funktioniert, und von daher habe ich da Vertrauen, dass sie es gegen Portugal besser machen", sagte Streichsbier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung