U19-EM-Stars: Goncalo Rodrigues im Porträt

Rastas zeigen den Weg

Donnerstag, 14.07.2016 | 13:30 Uhr
Goncalo Rodrigues trifft bei der U19-EM mit Portugal auf die deutsche Mannschaft
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Goncalo Rodrigues verbrachte seine fußballerische Jugend stets an der Seite des portugiesischen Shootingstars Renato Sanches. Dieser ist inzwischen in anderen Sphären unterwegs, obwohl er noch in der U19 spielen könnte. Die Parallelen zwischen den beiden sind auffällig, die Spielweise unterscheidet sich jedoch deutlich.

Alle großen Helden der vergangenen Jahre standen oben in Reih und Glied auf dem Podest. Cristiano Ronaldo an vorderster Front, an seiner Seite Pepe, daneben Ricardo Quaresma und Ricardo Carvalho. Allesamt Spieler, die sich mit einem dicken Edding in die sportlichen Geschichtsbücher des Landes eingetragen haben und eine ganze Ära prägten.

Sie waren an diesem Abend in Paris am Höhepunkt ihrer Karriere in der Nationalmannschaft angekommen. Anführer Ronaldo schrie seine Freude heraus und reckte symbolisch den EM-Pott in den Nachthimmel. Portugal ist Europameister.

Auch Goncalo Rodrigues jubelte euphorisch beim Schlusspfiff. Doch irgendwie anders als der gemeine Portugiese. Klar, die Idole seiner Jugend holten für sein Land den Pokal, doch Ronaldo und Pepe sind auch für ihn noch unnahbare Weltstars. Der 18-Jährige freute sich vielmehr für einen seiner dicken Kumpels.

Ein Kumpel unter Stars

Denn unter die Ansammlung von Megastars hatte sich scheinbar sein Ex-Teamkollege gemogelt, der in der Jugend nicht von seiner Seite wich. Hinter dem hüpfenden und jubelnden roten Block sah der 18-Jährige immer wieder dessen Rastas auf und ab tanzen. Es war die Haarpracht von Renato Sanches.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Noch bis Ende des letzten Jahres spielte Rodrigues sowohl bei seinem Klub Benfica als auch in der Jugendnationalmannschaft stets neben dem nun gefeierten EM-Helden. 2016 setzte der baldige Bayern-Spieler Sanches jedoch den Karriere-Blinker links und katapultierte sich innerhalb von nur sechs Monaten in eine andere Fußball-Sphäre: Beförderung zu den Profis von Benfica, Millionen-Transfer zu den Bayern und zur Krönung gefeierter Superstar bei der EM in Frankreich.

Stolz auf Sanches

"Renato ist in diesem Jahr plötzlich hochgeschossen und hat einen sensationellen Aufstieg hingelegt. Ich bin sehr stolz, dass ich neben ihm gespielt habe und hoffe, dass ich in ein paar Jahren in einer ähnlichen Situation bin", erklärt Rodrigues. Ähnlich stolz präsentiert sich "Guga" auch auf seinem Twitter-Account. Dieser liest sich in den letzten Wochen eher wie der eines verknallten Fans. Natürlich ist dort das erste EM-Tor von Sanches im Video zu finden, klatschende Smiley-Hände nach der Premiere und zahlreiche verlinkte Sanches-Artikel.

Der EM-Held beweist, wie wenig Sprossen die Karriereleiter haben kann. Er dient nach seinem rasanten Aufstieg gemeinsam mit dem zweiten Überflieger Ruben Neves als "Inspiration für den ganzen Jahrgang", erklärt Joaquim Milheiro, Nachwuchskoordinator der Portugiesen. Beide sind sie 1997 geboren und könnten bei der U19-EM noch auf dem Rasen stehen. Sanches beispielsweise machte 2015 noch sämtliche Quali-Spiele für eben dieses Turnier. Neben ihm in der Startelf stand stets Goncalo Rodrigues.

1,67 Meter? "Besten Mittelfeldspieler sind klein"

Lange bildeten sie mit Namensvetter Pedro Rodrigues das Dreiermittelfeld von Portugals U19. Dort besitzt "Guga" die größten Stärken und kann sein Potenzial am besten ausspielen. Der 18-Jährige ist ein quirliger Spieler mit einer enormen Ballkontrolle. Körperlich spielt er jedoch in einer anderen Liga. Anders als der bullige Sanches hat Rodrigues abseits des Platzes eher das Erscheinungsbild eines zierlichen Popstars.

DFB-U19 im Kadercheck: Ohne Shootingstar, mit dem Bullen

Er trägt meist moderne Sonnenbrillen, der linke Arm ist von oben bis unten mit Tattoos vollgekleistert und die strohblonden Haare sind oft lässig nach hinten gegelt. Diskussionen um sein Alter, wie es zuletzt bei Sanches der Fall war, würden bei dem Spieler mit zarten Gesichtszügen wohl nicht aufkommen. Seine überschaubare Größe tut dabei wohl das Übrige. Er ist gerade einmal 1,67 Meter groß, sein Körpergewicht gleicht dem eines Topmodels.

Zu klein, zu leicht?

Kritiker werfen ihm deshalb häufig vor, dass er es in den großen Ligen aufgrund seiner fehlenden physischen Voraussetzungen schwer haben wird. Das lässt ihn kalt. "Viele Leute sagen, dass ich deutlich zu klein bin. Das ist Blödsinn. Die besten Mittelfeldspieler der Welt sind doch alle recht klein", erklärt Rodrigues: "Ich sage immer: Fußball spielt man mit dem Fuß und mit dem Kopf." Zwei Körperregionen, die bei ihm offensichtlich vorhanden sind und ihn bereits weit gebracht haben.

Bereits im Kindesalter wechselte der heute 18-Jährige von seinem Heimatverein zu Benfica und durchlief dort wie jedes Talent sämtliche Jugendmannschaften. Seit 2014 steht er regelmäßig in der UEFA Youth League auf dem Rasen. Über zwei Jahre verteilt kam der kleine Dribbler bereits auf 16 Einsätze und schaffte mit Benfica zwei Mal in Folge den Einzug ins Viertelfinale.

Dauergast bei den U-Mannschaften

Auch in der Nationalmannschaft fasste er schnell Fuß und gehört seit der U15 dauerhaft zum Stammpersonal. Unter den Spielern der U19 ist nun er der erfahrene Akteur und Anführer, zu dem andere aufschauen. Schließlich bringt es der Edeltechniker schon auf über 50 Einsätze für den portugiesischen Nachwuchs.

"Es ist ein sehr gutes Gefühl, Leader dieser Mannschaft zu sein. Es ist ein Zeichen, dass ich gut gearbeitet habe. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich keine Karrierestufe ausgelassen", so Rodrigues. Auch um seine Zukunft braucht er sich zunächst keine Gedanken zu machen. Erst im März unterzeichnete der Dribbler bei Benfica einen Vertrag bis 2021. Er soll innerhalb dieses Zeitraums zum Stammspieler und Leistungsträger aufsteigen.

Benfica dominiert

Eine große Umgewöhnungsphase zwischen Klub und Nationalmannschaft wird derzeit nicht nötig sein. Schließlich hat er seine Benfica-Mannschaftskollegen größtenteils um sich. Acht Spieler des Lissabonner Klubs standen im ersten Spiel der U19-EM in der Startelf. Ein enormes Pfund, weiß auch der deutsche U19-Coach Guido Streichsbier vor dem Aufeinandertreffen. "Das ist schon ein Vorteil. Viele Prozesse sind einfach schon vorhanden und müssen nicht mehr einstudiert werden", analysiert der deutsche Trainer.

Für Rodrigues ist die Nationalmannschaft schon so etwas wie eine "zweite Familie", erklärt er. Er freue sich, in diesem Kreis seinen 19. Geburtstag feiern zu dürfen. Denn ausgerechnet am letzten Spieltag der Gruppenphase jährt sich der Ehrentag des Dribblers. Im Interview zeigte er sich von seiner zarten Seite und verriet, dass es der erste Geburtstag außerhalb des Elternhauses sei. "Ich habe das schon mit meinen Eltern besprochen", sagte der noch 18-Jährige: "Alles was ich mir wünsche, ist ein Sieg und das Halbfinale."

Alles zu Goncalo Rodrigues

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung