"Vielleicht eine Rote Karte"

SID
Dienstag, 21.06.2016 | 14:49 Uhr
Seamus Coleman und seine Kollegen gingen Belgien mit 0:3 unter
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Roy Keane schmunzelte. "Wir sollen foul spielen?", entgegnete Irlands Legende leicht amüsiert auf die Frage, ob man nicht das Spiel häufiger unterbinden müsse. "Ja, mein Rat ist: Setzt sie außer Gefecht", antwortete der Co-Trainer, "wir sind nicht hier, um uns Freunde zu machen. Dafür sind unsere Fans da."

Damit machte der einstige Fußball-Rüpel vor dem Vorrundenfinale gegen Italien am Mittwoch (21 Uhr im LIVETICKER) klar: Irland kämpft - wie früher Roy Keane - auch mit unerlaubten Mitteln um seine letzte Chance.

"Du musst alles tun, was du kannst, um das richtige Ergebnis zu erzielen", forderte der 44-Jährige, "und wenn's ein Foul sein muss, dann foul ihn. Das ist kein Verbrechen. Du kriegst vielleicht eine Gelbe Karte, vielleicht sogar eine Rote, aber dein Team könnte gewinnen. Opfer. Du musst Opfer für deine Mannschaft bringen." Ob er damit die Frage beantwortet habe, wollte Keane grinsend wissen, er fügte an: "Was glaubst du, was ich machen würde?"

Elf Roy Keanes sollen in Lille das grüne Wunder schaffen: Nur mit einem Sieg gegen die bereits als Gruppensieger feststehenden Italiener kann sich Irland noch für das Achtelfinale qualifizieren. Dafür ist dem Co-Trainer, dem Bad Boy des irischen Fußballs, jedes Mittel recht: "Es ist wie beim Boxen: einer gegen einen."

"Es ist keine Mission impossible"

Die Besten der Azzurri müssen am Mittwoch im Stade Pierre Mauroy wohl nicht um ihre Gesundheit bangen, sie werden aller Voraussicht nach auf der Bank sitzen. Trainer Antonio Conte wird vermutlich die meisten Stammspieler für das Achtelfinale schonen. Denn nach dem 2:0 gegen Belgien und dem 1:0 gegen Schweden hat der Europameister von 1968 Platz eins in der Gruppe E schon sicher.

Die Iren benötigen dagegen nach der 0:3-Pleite gegen Belgien ihren ersten EM-Sieg seit 1988, als sie in Stuttgart England mit 1:0 bezwangen. "Wir haben es schon früher geschafft", sagte Keane, "es ist keine Mission impossible." Der ehemalige Mittelfeldstar verwies auf die WM 1994, als er im irischen Team stand, das Italien 1:0 besiegte: "Ich bin sicher, die Spieler erinnern sich daran." Dass sie die Großen schlagen können, bewiesen die Iren zuletzt im vergangenen Oktober beim 1:0 in der Qualifikation gegen Weltmeister Deutschland.

Dass sie die Großen schlagen können, bewiesen die Iren zuletzt im vergangenen Oktober beim 1:0 in der Qualifikation gegen Weltmeister Deutschland. "Es war außergewöhnlich, ein großartiger Moment", sagte Trainer Martin O'Neill am Dienstagabend, "daraus haben wir die Inspiration gezogen, uns in den Play-offs gegen Bosnien durchzusetzen. Daraus ziehen wir auch jetzt unsere Inspiration."

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Für Keane, den das Magazin 11 Freunde einst als "Arschloch for life" bezeichnete, ist klar: "Wir brauchen Mut und Eier." Das werde nicht reichen, glaubt indes Marco Tardelli, bis vor drei Jahren an der Seite von Giovanni Trapattoni Keanes Vorgänger als Irlands Co-Trainer. Seiner Meinung nach fehlt es den Fußballern von der Grünen Insel an Hirn. "Sie haben Probleme, das Spiel taktisch zu verstehen", urteilte der Weltmeister von 1982 über seine ehemaligen Schützlinge: "Sie kapieren nicht, dass Fußball auch eine intellektuelle Angelegenheit ist."

Alles zur EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung