Kritik an Rasenplätzen nach Ausrutschern

UEFA hadert mit Rasenqualität

SID
Freitag, 17.06.2016 | 10:48 Uhr
Die ukrainischen Spieler wurden vom Hagel erwischt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In Marseille war AC/DC schuld, in Paris das schlechte Wetter: Der Rasen in den französischen EM-Stadien ließ in der ersten Woche der Europameisterschaft die Superstars gleich reihenweise ausrutschen. Für manche war die schlechte Qualität des Grüns aber auch eine gern genommene Entschuldigung.

"Une catastrophe", schimpfte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps, schlicht eine Katastrophe, sei der Rasen im Stade Velodrome von Marseille gewesen, auf dem sich die Grande Nation mehr schlecht als recht zu einem 2:0-Zittersieg gegen Außenseiter Albanien gequält hatte.

Die Equipe tricolore verlor tatsächlich oft den Halt - Paul Pogba allerdings auch, als er trotzdem mit seinem 60-Meter-Pass das Siegtor einleitete.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Erst am 13. Mai hatte AC/DC das zweitgrößte EM-Stadion gerockt. Für Deschamps sei es daher "keine Überraschung, dass der Platz in einem solchen Zustand ist. Als er "die Bilder und Videos nach dem Konzert gesehen habe", sagte der Frankreich-Coach, "dachte ich, ich sei auf einem anderen Planeten. Das führt nur zu mehr technischen Fehlern".

Es gibt "sehr viel zu tun"

Am Donnerstag, knapp 800 Kilometer nördlich in Saint-Denis, rutschten im zweiten Gruppenspiel gegen Polen (0:0) die deutschen Weltmeister durch das Stade de France. Zuvor hatte der Platz im WM-Endspiel-Stadion von 1998 unter anderem auch schon Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic (im Spiel gegen Irland) den einen oder anderen guten Pass bzw. Schuss gekostet.

"Das ist eine außergewöhnliche Situation", sagte UEFA-Turnierdirektor Martin Kallen am Freitag zu den anhaltenden Regenfällen in der Hauptstadt, die erst in den kommenden Tagen aufhören sollen: "Die Plätze sollten besser sein, sie sind jetzt einer großen Belastung ausgesetzt."

Der Rasen im Stade de France, wo auch das Endspiel am 10. Juli steigt, sei schon "etwas länger" in keinem guten Zustand. Es gebe in den kommenden Tagen "sehr viel" zu tun, sagte Kallen, die UEFA hoffe schlichtweg auch auf besseres Wetter. Bis dahin muss improvisiert werden.

Portugal zieht um

"Wir haben gerade erfahren, dass wir das Abschlusstraining nicht im Stadion machen dürfen", sagte Ungarns Co-Trainer Andreas Möller am Donnerstagabend vor dem Spiel gegen Island am Samstag (18 Uhr im LIVETICKER) in Marseille: "Wir wissen, dass der Platz nicht gut ist. Aber Island muss auch darauf spielen."

Auch die Portugiesen entschieden sich nach einer Inspektion des Platzes im Pariser Prinzenpark für den Umzug. Das Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Österreich am Samstag (21 Uhr im LIVETICKER) fand im 30 Kilometer entfernten Teamquartier in Marcoussis statt. Angesichts des Pariser Verkehrs auch eine kleine Katastrophe.

Alles zur EM 2016 in Frankreich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung