UEFA erhöht Sicherheitsmaßnahmen

SID
Sonntag, 12.06.2016 | 12:55 Uhr
Die UEFA wir die Sicherheitsmaßnahmen erhöhen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Die UEFA hat auf die Krawalle von Marseille reagiert und sein Sicherheitskonzept bei der EURO 2016 angepasst. Gleichzeitig gestand der europäische Dachverband Fehler bei der Trennung von englischen und russischen Fans am Samstag im Stade Velodrome von Marseille ein.

Scharfe Drohungen gegen Russland und England, neue Sicherheitsmaßnahmen und das Eingeständnis eigener Fehler: Die schweren Krawallen in Marseille haben die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Sonntag in Aufruhr versetzt. Dem Verband stehen gleich zum EM-Start stressige Tage bevor, sogar die FIFA äußerte aus Zürich ihre Besorgnis.

Dem englischen und russischen Verband drohte die UEFA angesichts der Krawalle sogar mit dem EM-Ausschluss. Das Exekutivkomitee werde von Strafen "inklusive der möglichen Disqualifikation vom Turnier" nicht zurückschrecken, sollten sich Szenen wie am Samstag wiederholen, teilte die UEFA mit.

Zuvor hatte die UEFA bereits ein Verfahren gegen den russischen Verband RFS eingeleitet, vorausgegangen war ein kurzfristig einberufenes Treffen des Exekutivkomitees. Ermittelt wird wegen Aggressionen russischer Zuschauer im Stadion, rassistischen Verhaltens in der Form von Affenlauten und des Abbrennens von Feuerwerkskörpern. Ob und wie der Verband bestraft wird, entscheidet sich am Dienstag (14. Juni).

"Dieses Verhalten ist nicht zu akzeptieren und hat keinen Platz im Fußball", teilte die UEFA mit. Unmittelbar nach dem Vorrundenspiel zwischen England und Russland (1:1) war es am Samstagabend zu Jagdszenen gekommen. Gleichzeitig gab die UEFA Probleme bei der Trennung der Fangruppen im Stade Velodrome zu.

Erhöung des Sicherheitspersonals

Als erste Folge änderte die UEFA für den Rest des Turniers ihr Sicherheitskonzept, bei sämtlichen Partien wird das Sicherheitspersonal erhöht. Das gilt besonders für die noch anstehenden Hochrisiko-Spiele, darunter auch Deutschland gegen Polen am Donnerstag in Stade de France. Trotzdem gab es am Sonntagnachmittag im Pariser Prinzenpark eine Panne, als ein kroatischer Fan nach dem 1:0 durch Luka Modric gegen die Türkei auf den Platz, gelangte, den Spieler umarmte und ihm einen Kuss aufdrückte.

Unterdessen gab der europäische Dachverband seiner großen Besorgnis aufgrund der Vorkommnisse vor der Partie in der Innenstadt von Marseille Ausdruck. Bei den schweren Ausschreitungen zwischen zumeist englischen und russischen Hooligans hatte es 35 Verletzte gegeben, eine Person befindet sich weiterhin in Lebensgefahr.

Mit Entsetzen reagierte indes auch der Weltverband FIFA auf die Bilder aus Frankreich. "Die FIFA verurteilt jegliche Gewalt und findet es total inakzeptabel, solche beschämende Szene während eines Fußballspiels sehen müssen, die von einer Minderheit idiotischer Krawallmacher, die nichts mit dem Fußball und wirklichen Fans zu tun haben, verursacht wurden", schrieb die FIFA ungewohnt drastisch.

Die im französischen Fernsehen live übertragenen Bilder aus dem alten Hafen hatten für Entsetzen gesorgt. Die Ausschreitungen in Stadion waren dagegen nicht überall zu sehen, da die UEFA solche Szenen in ihrem TV-Signal aus Angst vor einem Nachahmungseffekt ähnlich wie bei Flitzern nicht zeigt. Das ZDF hätte die Ausschreitungen aber mit eigenen Kameras zeigen dürfen, hieß es.

Die Hochrisikospiele (Alarmstufe 3):

England - Russland (11. Juni, Marseille)

Türkei - Kroatien (12. Juni, Prinzenpark)

Deutschland - Polen (16. Juni, Stade de France)

England - Wales (16. Juni, Lens)

Ukraine - Polen (21. Juni, Marseille)

Die Spiele der Alarmstufe 2:

Deutschland - Ukraine (12. Juni, Lille)

Polen - Nordirland (12. Juni, Nizza)

Belgien - Italien (13. Juni, Lyon)

Russland - Slowakei (15. Juni, Lille)

Tschechien - Kroatien (17. Juni, St. Etienne)

Spanien - Türkei (17. Juni, Nizza)

Slowakei - England (20. Juni, St. Etienne)

Russland - Wales (20. Juni, Toulouse)

Kroatien - Spanien (21. Juni, Bordeaux)

Tschechien - Türkei (21. Juni Lens)

Die EM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung