Schlüsselrolle für Vladimir Darida

SID
Montag, 20.06.2016 | 14:51 Uhr
Valdimir Darida kommt im Gruppenfinale gegen die Türkei eine entscheidende Rolle zu
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Als die Türkei die tschechischen Fußballer bei der EM 2008 in letzter Minute aus dem Turnier warf, kickte Vladimir Darida noch im Nachwuchs von Viktoria Pilsen. Acht Jahre später soll der Bundesligaprofi von Hertha BSC helfen, diese alte Rechnung zu begleichen.

Der 25-Jährige wird aller Voraussicht nach im Vorrundenfinale am Dienstag (21 Uhr im LIVETICKER) in Lens den verletzten Kapitän Tomas Rosicky als Spielgestalter ersetzen - und soll ein Deja-vu verhindern.

"Eins zu eins ist er sehr schwer zu ersetzen. Aber ich habe eine ähnliche Position schon öfter bei der Hertha gespielt. Ich traue mir das zu. Wir können es schaffen", sagte Darida, der in den ersten beiden EM-Spielen in Frankreich eine defensivere Rolle bekleidete. Dass Altstar Rosicky mit einem Muskelfaserriss für den Rest der EURO ausfällt, sei "ein schwerer Verlust", meinte der Berliner und versprach: "Wir werden für ihn kämpfen, um so weit wie möglich zu kommen."

Trainer Pavel Vrba wollte am Montagabend noch nicht verraten, wer Rosickys Aufgaben übernehmen soll. "Ich habe nicht lange überlegt, sondern mich sofort entschieden", sagte er, ohne allerdings einen Namen zu nennen. Dass Altstar Rosicky mit einem Muskelfaserriss für den Rest der EURO ausfällt, sei "ein schwerer Verlust", meinte Darida und versprach: "Wir werden für ihn kämpfen, um so weit wie möglich zu kommen."

Unentschieden ist wohl zu wenig

Um weiterzukommen, müssen die Tschechen gewinnen. Ein Remis wäre höchstwahrscheinlich zu wenig. In einer ähnlichen Ausgangsposition befanden sie sich vor dem Gruppenfinale 2008 in Genf: Bis zur 87. Minute führten sie 2:1 und waren eigentlich schon im Viertelfinale. Dann drehte Nihat Kahveci mit zwei Toren noch das Spiel - und schickte Petr Cech und Co. in den Urlaub.

Neben dem unverwüstlichen Torhüter sind lediglich Verteidiger Tomas Sivok und Mittelfeldspieler Jaroslav Plasil noch vom unglücklichen 2008er Team übrig geblieben. Für den Ex-Hamburger Tomas Ujfalusi und den Ex-Dortmunder Jan Koller war der schwarze Abend von Genf das bittere Ende der internationalen Karriere.

Rosicky als Antreiber von der Bank

Ob Rosicky nach der EM noch einmal für die Nationalmannschaft auflaufen wird, ist offen. Der 35-Jährige, dessen Vertrag beim FC Arsenal nicht verlängert wurde, unterstützt sein Team aber weiter. "Er könnte in Urlaub gehen und sich an den Strand legen, aber er bleibt hier", sagte Darida, "das ist gut."

Vor vier Jahren mussten die Tschechen im entscheidenden letzten EM-Gruppenspiel ebenfalls ohne den verletzten Rosicky auskommen. Sie siegten dennoch 1:0 gegen Co-Gastgeber Polen und zogen in die K.o.-Runde ein. "Wenn es noch einmal so liefe, wäre es absolut perfekt", meinte Darida, damals Ersatzspieler.

Für die bislang maßlos enttäuschenden Türken könnte dagegen sogar ein Sieg zu wenig sein. Trainer Fatih Terim reagierte am Vorabend des Spiels empört auf die massive Kritik aus der Heimat. "Manchmal muss ich lachen. All diese Gerüchte, all diese Kritik an Aufstellungen und Positionen - es ist lächerlich", sagte der 62-Jährige, "jetzt ist nicht die richtige Zeit, darüber zu sprechen, aber sie wird kommen. Dann werden sie ihren Teil abbekommen."

Alles zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung