Portugal-Coach Santos: "Nicht alles dreht sich um Ronaldo"

Santos: Portugal nicht nur Ronaldo

Von SPOX
Freitag, 24.06.2016 | 15:08 Uhr
Fernando Santos gibt auch Cristiano Ronaldo Tipps im Training
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Portugals Trainer Fernando Santos wehrt sich gegen den Vorwurf, dass sich alle seine Entscheidungen um Cristiano Ronaldo drehen. Dennoch wählt er die Aufstellung so, dass er das beste aus seinem Kapitän herausholen kann.

Das 4-3-3 war in der Vergangenheit eine typische Formation für Portugal, aber Santos hat sich zuletzt für eine Aufstellung mit zwei Stürmern entschieden. In allen drei EM-Gruppenspielen, in denen die Iberer keinen Sieg holten, spielte Ronaldo im 4-4-2 im Angriff neben Nani.

Schaut euch Cristiano Ronaldo und Real Madrid mit DAZN an

Angesprochen darauf, ob er das System geändert hat, weil es dem Superstar besser liegt, antwortete Santos der L'Equipe: "Ja, so ist es, aber nicht nur deswegen. Nicht alles dreht sich um Ronaldo, auch wenn er wichtig für unser Team ist. Cristiano ist kein reiner Flügelspieler oder Stürmer. Deswegen habe ich mich entschieden, auf ein 4-4-2 umzustellen, als es uns an Konstanz mangelte."

"Wenn du Ronaldo [im 4-3-3] als Stürmer aufstellst, dann kann er sein Potential nicht entfalten, seine Qualitäten kommen nicht hervor. Aber wenn du ihn auf den linken Flügel stellst, dann bekommst du dort Defensivprobleme", erklärt er.

"Er braucht Raum und Freiheit"

Er fügt hinzu: "Deswegen ist es besser, wenn Cristiano auf einer Position spielt, in der er auf die Defensive und das Tor zulaufen kann. Das ist eines seiner Merkmale, er braucht Raum und Freiheit."

Portugal hat sich nach dem 3:3 gegen Ungarn als einer der besten Drittplatzierten für das Achtelfinale qualifiziert und trifft am Samstag in Lens auf Kroatien.

Alles zur EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung