"Wieder eine Marke geworden"

SID
Donnerstag, 09.06.2016 | 14:19 Uhr
David Alaba ist der Star im Team von Marcel Koller
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Österreichs Nationalmannschaft sieht sich vor dem Auftakt der EM in Frankreich im Vergleich zur letzten Turnierteilnahme vor acht Jahren stark verbessert. Das Team geht sehr selbstbewusst in die EM.

"Es ist ein Riesen-Unterschied zur EURO 2008", sagte der ehemalige Bremer Sebastian Prödl am Donnerstag: "Der österreichische Fußball an sich ist wieder eine Marke geworden, wir haben unter dem neuen Trainer und dem Trainerteam einen neuen Spielstil kreiert."

Erstmals hat sich eine Auswahl des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) sportlich für eine EM-Endrunde qualifiziert, entsprechend selbstbewusst geht die Mannschaft in das Turnier.

Österreich im Teamportrait

"Nicht nur wir Spieler haben uns weiterentwickelt, sondern auch der ÖFB hat sich einen ganzen Schritt weiterentwickelt, was die Planung und Vorbereitung angeht", sagte Prödl bei der Auftaktpressekonferenz im südfranzösischen Mallemort: "Die Ernährung, die Auswahl der Hotels und Trainingslager - das ist alles sehr klug gewählt."

"Es ist alles perfekt"

Großen Anteil am Aufschwung, betonte Prödl, habe Nationaltrainer Marcel Koller. Der 55-jährige Schweizer führte die Österreicher ohne Niederlage in der Qualifikation zur EM. "Wir haben jede Menge Spieler mit Erfahrung in unseren Reihen. Wir sind voll fokussiert und heiß auf das Turnier. Wir sind abgeklärter, erfahrener und gehen die Aufgabe mit einem anderen Selbstvertrauen an", sagte Prödl, der beim FC Watford in der englischen Premier League spielt.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Für Österreich geht es im Auftaktmatch am Dienstag (14. Juni) in Bordeaux gegen Ungarn. In der Gruppe F warten zudem noch Duelle mit Portugal und Island. Am Donnerstag trainierte die Mannschaft erstmals in Mallemort in der Provence. "Es ist alles perfekt und macht sehr viel Spaß hier. In der Vorbereitung zum Spiel hat alles gepasst. Es liegt an uns, jetzt die Leistung auf den Platz zu kriegen", sagte Koller.

Österreich im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung