Fritz Sörgel kritisiert Doping-Kontrollen

Kritik an Doping-Kontrollen bei EM

SID
Dienstag, 07.06.2016 | 12:26 Uhr
An den Doping-Kontrollen für die EM 2016 gibt es erste Kritik
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Thema Doping hält seit Wochen und Monaten die Sportwelt im Griff. Bei der EM in Frankreich verweist die UEFA auf umfangreiche Kontrollen, doch das System steht in der Kritik.

Schon lange vor Anpfiff des Eröffnungsspiels hatte das Thema Doping auch die Fußball-EM erreicht. Mamadou Sakho, Innenverteidiger der französischen Nationalmannschaft, verpasst das Turnier im eigenen Land - wegen eines positiven Dopingtests. Zwar wurde die Suspendierung des 26-Jährigen vom FC Liverpool inzwischen aufgehoben, eine Nominierung kam für den französischen Nationaltrainer Didier Deschamps allerdings nicht mehr in Frage.

"Wir sind sehr gespannt, wie der Fußball diesen offensichtlichen 'Unfall' bei Sakho verkauft. Alles andere als ein skandalöses Vorgehen der Fußballverbände würde mich wundern", sagte der Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel dem SID. Das Misstrauen sitzt tief - auch gegenüber dem Doping-Kontrollsystem der UEFA bei der EM.

Mehrere hundert Kontrollen soll es vor und während des Turniers in Frankreich geben, zudem wurde erstmals ein Athletenpass eingeführt - doch ein grundlegender Interessenskonflikt bleibt: Sowohl die Durchführung der Tests als auch der Umgang mit den Ergebnissen liegt in den Händen des europäischen Verbandes. Allerdings sollen mögliche positive Fälle auch an die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA gemeldet werden: Eine Vertuschung von Dopingvergehen wäre damit unmöglich.

Doping im Fußball unterschätzt

Mauscheleien "möchte ich niemandem unterstellen", sagte Andrea Gotzmann, Vorsitzende der NADA und Mitglied im Anti-Doping-Beratergremium der UEFA. "Mein Eindruck ist, dass dort gute Arbeit geleistet wird. So transparent ist das System." Allerdings sieht auch sie Verbesserungsbedarf: "Wir in Deutschland fordern, dass die nationalen Verbände sowohl Test- als auch Ergebnismanagement an die neutralen Institutionen abgeben. International ist das nicht der Fall. Diese Interessenskonflikte müssen aufgelöst werden."

Die UEFA selbst verweist auf SID-Anfrage auf die "umfangreichsten" Dopingkontrollen, die es je in einer Mannschaftssportart gegeben habe. Insgesamt 800.000 Euro lässt sich die UEFA das Anti-Doping-Programm bei der EM kosten. Auch habe sie eine Einladung an die WADA geschickt, diese habe allerdings abgelehnt, eigene Beobachter nach Frankreich zu schicken. Nach Angaben der UEFA habe die WADA "volles Vertrauen in das Anti-Doping-Programm" und fokussiere "ihre Ressourcen auf die Olympischen Spiele in Rio".

Für Sörgel reichen die Anstrengungen allerdings keinesfalls aus. "Das gesamte Management des Dopingtests gehört keineswegs, auch nicht in Teilen!, in die Hände eines Verbandes. Das ist für mich eigentlich nicht akzeptabel, dass die UEFA das Ergebnismanagement im Griff hat", sagte er: "Ich hatte gedacht, dass wir diese Zeiten hinter uns gelassen hätten. Von der UEFA muss man auch erwarten, dass sie das an eine kompetente und vor allem unabhängige Anti-Doping-Agentur gibt." Der Fußball unterschätze dabei das Dopingproblem keinesfalls: "Im Gegenteil: Sie nehmen es sehr ernst. Deswegen wollen sie das alles selbst im Griff behalten - damit nichts Unvorhergesehenes passiert."

Selbst das IOC will einen eigenen Interessenkonflikt ausräumen. Präsident Thomas Bach spricht sich seit längerem für eine komplett unabhängigen Kontrollinstanz aus. Allerdings steht das IOC auch seit den massiven Dopingvergehen russischer Sportler verstärkt unter Druck. Solch spektakuläre Fälle fehlen im Fußball noch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung