Frankreich reicht ein Remis gegen Schweiz zum Gruppensieg

Störfeuer vor dem "Endspiel"

SID
Samstag, 18.06.2016 | 13:43 Uhr
Paul Pogba zeigt nach seiner Einwechslung gegen Albanien eine starke Leistung
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Paul Pogba auf den Titelseiten, Paul Pogba im TV, Paul Pogba in den Internetforen - Frankreich diskutiert seit Tagen eifrig über eine vulgäre Geste seines Superstars. Der nächste Gegner geriet da ein wenig in Vergessenheit, und irgendwann hob die kleine Schweiz dann doch mal den Finger.

Paul Pogba auf den Titelseiten, Paul Pogba im TV, Paul Pogba in den Internetforen - Frankreich diskutiert seit Tagen eifrig über eine vulgäre Geste seines Superstars. Der nächste Gegner geriet da ein wenig in Vergessenheit, und irgendwann hob die kleine Schweiz dann doch mal den Finger. "Hey, Frankreich", twitterte die "Nati" vor dem "Endspiel" am Sonntag (21.00 Uhr/ARD): "Nicht Pogba ist euer Problem - WIR sind euer Problem!"

Vielleicht eine etwas romantische Sicht auf die Dinge. In Lille geht es zwar um den Sieg in der EM-Gruppe A, beide Mannschaften können viel gewinnen und verlieren: Der Erstplatzierte wird vorerst nicht auf Titelverteidiger Spanien treffen. Doch die Diskussionen um Abseitiges lenken doch erheblich vom Sportlichen ab, und zwar auf beiden Seiten. Denn auch in der Schweiz schwelt ein Streit um den früheren Bayernprofi Xherdan Shaqiri.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Die Debatte um Pogba hat sich in der Grande Nation längst verselbstständigt. Angefangen hatte alles mit einem unscharfen Standbild, einem Screenshot. Dieser soll beweisen: Nach dem Treffer zum 2:0-Endstand durch Dimitri Payet gegen Albanien ließ sich Pogba zu einem "bras d'honneur" in Richtung Tribüne hinreißen, zu einer Geste ähnlich dem "Stinkefinger".

Französische Pressevertreter, die Pogba zuvor hart kritisiert hatten, fühlten sich angegriffen, Pogba wiederum wies alle Schuld von sich: Es habe sich um seinen "normalen Tanz" gehandelt, den er nach Toren nun mal aufführe. Ähnlich unterhaltsam ging es weiter, auch in Frankreichs Klatschsendungen war der 23-Jährige Thema Nummer eins.

Enormer Druck auf Pogba

Der Fall Pogba zeigt wohl auch, welcher Druck auf der Equipe tricolore lastet. Schon vor dem Spiel gegen die Schweiz steht Frankreich nach Erfolgen gegen Rumänien (2:1) und Albanien sicher im Achtelfinale, und doch ist das Land bislang kaum zufrieden mit dem EM-Gastgeber.

Die Leistungen waren überschaubar, nur Last-Minute-Treffer brachten Siege. Und Pogba, Star von Juventus Turin, galt vor dem Turnier als Schlüsselspieler. Er sollte Les Bleus wie einst Michel Platini bei der EM '84 und Zinedine Zidane bei der WM '98 zu Triumphen im eigenen Land führen. Diesem Druck hielt er bislang nicht stand, seine Reaktion am Sonntag wird mit Spannung erwartet.

Die Schweizer Auswahl stünde derweil schon bei einem Unentschieden erstmals in der K.o.-Runde einer EM. Doch Diskussionen um Shaqiri begleiten die "Nati" seit Turnierbeginn. Fortlaufend wird über einen künftigen Wechsel des besten Schweizer Offensivspielers in die Auswahl des Kosovo spekuliert, auch Shaqiri selbst befeuerte dies vor wenigen Tagen.

Die durchschnittlichen Leistungen des Flügelflitzers werden zudem besonders hart kritisiert. "Shaqiri spaltet die Schweiz!", titelt der Blick gar: "Wo ist der Zauberzwerg, der mit seinen Dribblings und Toren in der Vergangenheit die Fans entzückte?" Und nach nur zwei Spielen fand sich auch schon jemand, der eine Pause für "Shaq" empfiehlt. "Das würde ihm vielleicht gut tun", sagte der langjährige Bundesliga-Profi Ciriaco Sforza: "Vielleicht war zuletzt alles ein bisschen zu viel."

Alles zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung