Kein Druck durch ambitionierte Ziele

SID
Mittwoch, 25.05.2016 | 16:22 Uhr
Felix Brych schickte im CL-Hinspiel zwischen Barca und Atletico Fernando Torres vom Platz
© getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Schiedsrichter Felix Brych will sich kurz vor seiner ersten Teilnahme an einer EM-Endrunde nicht mit zu ambitionierten Zielen unter Druck setzen.

"Ein Final-Wunsch wäre Utopie. Dafür spielen zu viele Faktoren eine Rolle", sagte der 40-Jährige am Mittwoch in Frankfurt/Main: "Unser Ziel als Team muss es sein, möglichst viele Partien zu bekommen und die möglichst sauber zu pfeifen."

Brych, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) bereits bei Olympia 2012 und der WM-Endrunde 2014 vertreten hat, wird schon vier Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) zur Endrunde aufbrechen.

Der Jurist aus München und seine 17 Kollegen treffen sich mit ihren Assistenten am 6. Juni in Paris zur EM-Vorbereitung. Mit Brych reisen seine Assistenten Mark Borsch (Mönchengladbach) und Stefan Lupp (Zossen) nach Frankreich.

Obwohl Brych beim dritten großen Turnier in Folge dabei sein wird, ist der Referee in erster Linie wegen des "Phantomtors von Sinsheim" bekannt. Am 18. Oktober 2013 hatte Brych einen Kopfballtreffer von Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) anerkannt, obwohl der Ball durch ein Loch im Netz von außen im Tor gelandet war.

Felix Brych im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung