Frankreichs Fußball-Ikone äußert sich zur EM

Desailly schwärmt von Coman

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 10:08 Uhr
Marcel Desailly trauert Franck Ribery nicht nach
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Frankreichs Fußball-Ikone Marcel Desailly setzt im Kampf um den EM-Titel im eigenen Land auf Bayerns München Kingsley Coman als das gewisse Etwas.

"Er zaubert mir ein Lächeln aufs Gesicht", sagte der Weltmeister von 1998 und Europameister von 2000 dem SID: "Er hat noch wenig Erfahrung. Deshalb muss er froh sein, überhaupt dabei zu sein und wird auch nicht in jedem Spiel in der Startelf stehen. Aber ich hoffe, dass er das Besondere ins Spiel bringt. Er kann eine echte Waffe sein."

Dem zweiten französischen Bayern-Spieler, Franck Ribery, trauert Desailly, der die Equipe Tricolore in 50 Spielen als Kapitän anführte, dagegen nicht nach. "Das Thema ist durch", sagte er relativ emotionslos: "Er hat sich selbst rausgenommen. Wichtig für ihn ist nur, dass er fit ist und nächstes Jahr im Verein eine gute Saison spielt."

Ribery hatte nach der WM 2014 seinen Rücktritt erklärt, nun aber offenbar auf ein Comeback bei der Heim-EM spekuliert.

Insgesamt ist Frankreich Desaillys Favorit, "noch vor Deutschland. Alle sagen, Deutschland sei das beste Team. Ihr habt auch große Erfahrung. Aber Ihr habt keine Stürmer". Dem Gastgeber fehle dagegen "nur etwas Erfahrung". Es sei aber "eine sehr, sehr gute Generation. Ich vergleiche sie mit dem Deutschland der WM 2010, die den Start einer neuen Generation markiert hat". Außerdem verwies Desailly darauf, dass Frankreich auch die letzten beiden Turniere in der Heimat, die EM 1984 und die WM 1998, gewann.

"Gewisse Angst"

Um die Sicherheit bei der EURO sorgt sich Desailly. "Natürlich gibt es da eine gewisse Angst. Wir hoffen, dass nichts passiert. Aber es ist schwer zu kontrollieren."

Die Hauptstadt Paris, wo am 13. November während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland (2:0) Terroranschläge stattfanden, sei "schon ein Ziel. Und es kann überall passieren. In jeder Stadt".

Alles zu französischen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung