Nur 2:1! Alaba trifft ins eigene Tor

Von SPOX
Dienstag, 31.05.2016 | 22:30 Uhr
David Alaba traf als Joker ins eigene Tor
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Auch zehn Tage vor der EM sucht der ein oder andere Teilnehmer noch nach Erkenntnissen. Österreich bezwingt Malta ohne großen Glanz. Dabei überzeugt der Schalker Alessandro Schöpf bei seinem Startelfdebüt. Alaba hingegen erwischt einen gebrauchten Abend. Irlands B-Elf unterliegt derweil Weißrussland.

Österreich - Malta 2:1 (2:0)

Aufstellung Österreich: Lindner (Özcan, 46.) - Suttner, Hinteregger, Dragovic, Klein - Schöpf (Alaba, 63.), Baumgartlinger (Ilsanker, 46.) - Arnautovic (Sabitzer, 46.), Junuzovic, Harnik (Hinterseer, 64.) - Janko (Okotie, 72.)

Tore: 1:0 Arnautovic (4.), 2:0 Schöpf (18.), 2:1 Alaba (87./ET)

Schon nach vier Minuten schenkten die Gäste die Führung her. Innenverteidiger Andrei Aginus vertändelte den Ball im eigenen Sechzehner an Marko Arnautovic, der aus halblinker Position mit dem rechten Außenrist zur Führung traf.

Der Schalker Alessandro Schöpf gab in Klagenfurt sein Startelfdebüt für Österreich. Und Marcel Koller wurde vom 22-Jährigen nicht enttäuscht. Der Youngster lieferte eine souveräne Partie ab und krönte seine Leistung mit dem 2:0 nach 18 Minuten.

Nach schönem Pass in die Tiefe ließ Schöpf Ryan Camilleri aussteigen und traf durch die Hosenträger von Malta-Keeper Henry Bonello ins Netz. Für Schöpf kam Alaba nach 63 Minuten in die Partie, der einen gebrauchten Abend erwischte. Sein Rückpass aus Bedrängnis in Richtung eigenes Gehäuse kullerte über die Linie. Keeper Özcan bot sich neben dem rechten Pfosten an. Wenige Sekunden hatte Alaba die Chance auf Wiedergutmachung, verzog einen Volleyschuss aber über Maltas Kasten.

Irland - Weißrussland 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Gordejchuk (20.), 0:2 Volodjko (63.), 1:2 Ward (72.)

Irland: Given (69. Forde) - Christie, Keogh, Clark, Ward - McGeady (75. O'Dowda), Meyler (75. O'Kane), Gibson (68. Hoolahan), McClean (79. McGoldrick) - Hendrick, Murphy (68. Long)

Im Vergleich zum Remis gegen die Niederlande vor vier Tagen würfelte Trainer Martin O'Neill seine Mannschaft komplett durch. Alle elf Spieler wurden ausgetauscht und das war die gesamte Partie über zu spüren.

Die Zuschauer in Cork sahen einen ideenlosen und fahrigen Gastgeber im ersten Durchgang. Mikhail Gordejchuk sorgte mit einem feinen Schlenzer aus 25 Metern für das spielerische Highlight der Begegnung und besorgte die Führung für die Gäste.

Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Jungs in Grün deutlich schwungvoller. Die rechte Seite über Cyrus Christie und Aiden McGeady brachte die Weißrussen einige Male in Verlegenheit. Echte Chancen entstanden zunächst aber nur durch die gefährlichen und zahlreichen Standards.

Mitten in die Drangphase der Iren stachen die Gäste allerdings erneut zu. Mit dem ersten annehmbaren Versuch in der gegnerischen Hälfte trafen die Weißrussen durch einen abgefälschten Schuss von Maksim Volodjko.

Nach dem kurzen Schock antwortete der EM-Teilnehmer umgehend. Der eingewechselte Shane Long legte für Linksverteidiger Stephen Ward ab, der trocken ins lange Eck einschoss. In der Schlussphase rannten die Gastgeber noch einmal an, bleiben aber glücklos.

Alle Testspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung