Rashford trifft auch für England

Von SPOX
Freitag, 27.05.2016 | 23:07 Uhr
Marcus Rashford geland wieder ein Rekord-Treffer
© getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Six Nations
Sa24.02.
Insel-Gedränge! Schottland - England & Island - Wales
Primera División
Live
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Die EM rückt immer näher - am Freitag testeten gleich mehrere Teilnehmer. Rashford trifft auch bei seinem Nationalmannschaftsdebüt und bringt die Three Lions auf die Siegerstraße. Kramaric führt Kroatien zum Sieg über Moldawien. Deutschlands Gruppengegner Nordirland hat gegen Weißrussland keine Probleme.

Slowakei - Georgien 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Nemec (5.), 2:0 Nemec (56.), 3:0 Zrelak (70.), 3:1 Kenia (71.)

Aufstellung Slowakei: Mucha (63. Novota) - Tesak, Skrinniar, Salata, Gyömber - Sabo (66. Sestak), Pecovsky, Gregus (87. Svento), Bero (79. Hrosovsky) - Zrelak, Nemec (70. Duris)

Sowohl Slowakei-Coach Jan Kozak als auch sein Gegenüber Vladimir Weiss nutzten das Testspiel, um ein paar Spielern zu ihrem Debüt in der Nationalmannschaft zu verhelfen. Auf Seiten der Slowakei durften Milan Skriniar und Matus Bero das erste Mal für ihr Land auflaufen, bei Georgien Vakhtang Chanturishvili und nach der Pause Giorgi Kvilitaia.

Das Spiel im österreichischen Wels begann gleich mit einem Paukenschlag: Ex-Bundesligaprofi Adam Nemec traf schon nach fünf Minuten zur Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte passierte jedoch nichts Nennswertes mehr.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Nemec, der für die Slowakei einnetzte und auf 2:0 erhöhte. Sein erstes Tor im erst zweiten Länderspiel feierte 20 Minuten vor Schluss Adam Zrelak. Das Spiel schien entschieden, doch Levan Kenia stellte umgehend den alten Abstand wieder her. Bis zum Abpfiff änderte sich am Ergebnis nichts mehr, was auch daran lag, dass die Trainer den einen oder anderen Akteur testeten. Für die Slowakei kamen der Kölner Dusan Svento und der ehemalige Bochumer Stanislav Sestak noch zu einem Kurzeinsatz. In Abwesenheit von Superstar Marek Hamsik saß Herthas etatmäßiger Rechtsverteidiger Petar Pekarik die vollen 90 Minuten auf der Bank.

Tschechien - Malta 6:0 (3:0)

Tore: 1:0 Plasil (15.), 2:0 Skoda (21.), 3:0 Hubnik (40.), 4:0 Lafata (74.), 5:0 Necid (81.), 6:0 Schick (91.)

Aufstellung Tschechien: Cech (46. Koubek) - Limbersky (46. Gebre Selassie), Hubnik, Sivok, Kaderabek - Plasil (46. Darida), Rosicky (65. Schick) - Pavelka (65. Kolar), Krejci (46. Skalak), Sural (46. Lafata) - Skoda (46. Necid)

Die Tschechen schießen sich warm für die EM-Endrunde! Angeführt von Kapitän Tomas Rosicky presste der EM-Teilnehmer von Beginn auf das maltesische Tor. Nach einer Viertelstunde der erste Treffer: Jaroslav Plasil von Girondins Bordeaux traute sich aus rund 22 Metern und traf abgefälscht ins Netz, 1:0. Milan Skoda von Slavia Prag markierte das 2:0 (21.), ehe der Ex-Herthaner Roman Hubnik sehenswert per Seitfallzieher das 3:0 besorgte (40.).

Nach dem Seitenwechsel kamen zusätzlich zum Hoffenheimer Pavel Kaderabek auch die Bundesliga-Profis Theodor Gebre Selassie (Bremen) und Vladimir Darida (Hertha) ins Spiel. Den 6:0-Endstand besorgten schließlich David Lafata per Abstauber (74.), Tomas Necid (81.) und Patrik Schick nach einem Eckball (91.).

Bevor es in Gruppe D gegen Titelverteidiger Spanien, die Türkei und Kroatien geht, steht für Tschechien noch der Test gegen Russland (1. Juni) an.

Kroatien - Moldawien 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Kramaric (9.)

Aufstellung Kroatien: Subasic - Strinic, Corluka, Vida (46. Schildenfeld), Vrsaljko - Badelj (46. Antolic), Brozovic (46. Coric) - Perisic (46. Cop), Kramaric (46.Rog), Pjaca (46. Halilovic) - Klinic

Ohne Superstar Luka Modric, der mit Real Madrid noch das Champions-League-Finale vor der Brust hat, ist die kroatische Nationalmannschaft erfolgreich in die EM-Vorbereitung gestartet. Gegen Moldawien erzeilte Andrej Kramaric zwei Tage nach seinem endgültigen Wechsel zu 1899 Hoffenheim das einzige Tor des Tages (9.). Die Elf von Ante Cacic hatte das Spiel jeder Zeit im Griff, konnte die Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen.

Das könnte auch daran gelegen haben, dass der Trainer nach dem Seitenwechsel gleich sechs neue Leute auf den Platz schickte. Es kam unter anderem Barcelonas Supertalent Alen Halilovic, außerderm feierten Ante Coric und Duje Cop ihr Debüt. Somit nutzte Cacic die Gelegenheit einige seiner jungen Spieler an die Mannschaft heranzuführen und sie auf ihre EM-Tauglichkeit zu testen. Mit fünf Siegen aus den vergangenen sechs Partien geht Kroatien selbstbewusst in die weiteren Testspiele bis zum Turnierstart.

England - Australien 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Rashford (3.), 2:0 Rooney (55.), 2:1 Dier (75./ET)

Aufstellung England: Forster (87. Heaton) - Clyne, Smalling (73. Dier), Stones, Bertrand - Henderson, Drinkwater, Wilshere (46. Milner) - Sterling (76. Townsend), Rashford (63. Barkley), Lallana (46. Rooney)

Das nächste unglaubliche Kapitel im Märchen von Marcus Rashford wurde bereits nach 135 Sekunden geschrieben: Gegen Australien gab der 18-Jährige sein Debüt für die Three Lions - und traf direkt zur Führung. Mit seinem ersten Schuss. Das Erstaunliche: Sowohl bei seinem Europa-League- als auch bei seinem Premier-League-Debüt für Manchester United traf Rashford ebenfalls mit seinem jeweils ersten Versuch.

Der Youngster von Manchester United zeigte auch im Trikot der Nationalelf seine Torjägerqualitäten und versenkte nach einer abgefälschten Flanke alleinstehend den Ball im Kasten der Australier - 1:0. Damit ist er der jüngste Debütanten-Torschütze der Engländer und der drittjüngste überhaupt.

Die favorisierten Engländer konnten anschließend nicht ihrer Rolle gerecht werden. Australien dominierte, die Three Lions zeigten sich ideenlos. Das Freundschaftsspiel war im ersten Durchgang genau das: ein Freundschaftsspiel.

Trainer Roy Hodgson brachte zur zweiten Halbzeit für Adam Lallana den frischgebackenen FA-Cup-Sieger Wayne Rooney. Der dankte es nach einem Ballgewinn von Jordan Henderson und einem schnellen Umschalten von Raheem Sterling mit dem 2:0. Danach der nächste Wechsel mit Folgen: Eric Dier kam für Kapitän Chris Smalling und traf zwei Minuten später durch einen verunglückten Flugkopfball ins eigene Tor zum 2:1-Endstand.

Für die Three Lions steht im nächsten Test Portugal auf dem Programm (2. Juni), bevor es in Frankreich in der Gruppe B gegen Russland, Wales und die Slowakei ernst wird.

Irland - Niederlande 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Long (30.), 1:1 De Jong (85.)

Aufstellung Irland: Randolph - Coleman, O' Shea, Duffy, Brady - Arter (83. O' Kane), Whelan (67. Gibson), Quinn (67. Hendrick) - Long (67. McClean), McGoldrick, Walters (76. Hoolahan)

Eine halbe Stunde mussten die gut 50.000 Zuschauer im Aviva Staidum zu Dublin auf eine erste gute Aktion der Iren warten und die führte gleich zum Torschrei. O' Shea gewann nach einer Ecke von rechts das Kopfballduell am Elfmeterpunkt, Casper Cillessen und Vincent Janssen per Hand konnten nur noch nach vorne abwehren, ehe Long den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte.

Zuvor verspielten die Niederlanden trotz hoher Spielanteile die Kugel regelmäßig im letzten Spieldrittel. Im zweiten Durchgang gingen es die Gastgeber etwas forscher an, dennoch blieb Oranje bis zum Schluss das aktivere Team.

Janssen (69.) und der in der 75. Minute eingewechselte Bas Dost vom VfL Wolfsburg (77.) kamen per Kopf gefährlich vors Tor. Letztlich sorgte eine Unachtsamkeit der sonst sattelfesten Abwehr der Hausherren für den späten Ausgleich. Nach Jetro Willems Flanke aus dem linken Halbfeld stand keiner beim Ex-Gladbacher Luuk de Jong, der aus kurzer Entfernung einnickte.

Während die Elftal sich die EURO 2016 vom Fernseher aus anschauen muss, spielen die Iren in Gruppe F gegen Belgien, Italien und Schweden.

Nordirland - Weißrussland 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Lafferty (6.), 2:0 Washington (44.), 3:0 Grigg (88.)

Aufstellung Nordirland: Carroll (46. Mannus) - McNair, Cathcart, J. Evans (74. McGinn) - McLaughlin, Baird, Davis (46. Davies), C. Evans, Dallas (74. Dallas) - Lafferty (61. Grigg), Washington (61. Ward)

Keine 360 Sekunden waren im stimmungsvollen Windsor Park zu Belfast absolviert, da hatten die Gastgeber und EM-Fahrer das erste Mal Grund zum Jubeln. Conor Washington wich auf die rechte Seite aus und bediente Stuart Dallas an der linken Strafraumkante, der Flügelspieler legte die Kugel prompt ins Zentrum, wo Nikita Korzun den Ball in Richtung eigenes Tor abwehrte. Egor Filipenko ließ die Kugel rechts in den Fünfer prallen, wo Kyle Lafferty angerauscht kam und den Ball ins linke Eck einschweißte - das ging zu einfach.

Durch den Treffer nahm das Spiel aber nicht die gewünscht Fahrt auf. Torchancen blieben Mangelware, was die rund 20.000 Zuschauer aber nicht daran hinderte, auf den Rängen ein wahres musikalisches Feuerwerk abzubrennen. Auf dem Grün verfestigte sich folgendes Bild: Nordirland hatte den Ball, wusste damit aber nicht so recht etwas anzufangen; Weißrussland beschränkte sich rein auf die Defensive.

Erst wenige Augenblicke (44.) vor dem Pausenpfiff riss Washington alle 22 Spieler aus dem Dornröschenschlaf. Wieder war eine unglückliche Abwehraktion der Gäste vorausgegangen. Dallas schlug eine scharfe Flanke ins Zentrum, Torhüter Andrey Gorbunov faustete den Ball halbherzig links in den Strafraum, wo Washington bereit stand und den Ball ins lange Eck und ins leere Tor einköpfte.

In der zweiten Hälfte ging das gewohnte Bild aus Durchgang eins weiter; die Weißrussen ließen zu keiner Zeit einen Zweifel an ihrer EM-Untauglichkeit. Nach etlichen Wechseln brach der Spielfluss noch weiter ab, sehenswerte Spielzüge waren nicht mehr zu sehen. Erst sieben Minuten vor Schluss wurden die Gäste mutiger, trauten sich zum ersten Mal nach vorne, blieben aber ohne Erfolg.

Zwei Minuten vor dem Ende machte dann der eingewechselte Publikumsliebling Will Grigg den Deckel drauf und veredelte einen wieder vom gegnerischen Torwart abgeprallten Ball halbhoch und volley mit voller Kraft. Ein wirklicher Härtetest war das vor allem für die Defensive der Nordiren bei weitem nicht. Seine EM-Form wird der deutsche Gruppengegner in einer anderen Partie unter Beweis stellen müssen.

Alle Testspiele im Überblick

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung