Samstag, 28.03.2015

Georgien in der Krise

"Vieles läuft in die falsche Richtung"

Der Blick auf die FIFA-Rangliste dürfte Bastian Schweinsteiger und Co. wenig Furcht einflößen. Georgien belegt aktuell nur den 126. Rang - noch hinter St. Vincent und den Grenadinen, knapp vor Aruba oder den Malediven.

Lewan Kobiashvili (M.) absolvierte 100 Länderspiele für Georgien
© getty
Lewan Kobiashvili (M.) absolvierte 100 Länderspiele für Georgien

Lewan Kobiaschvili, ehemaliger Bundesligaprofi des SC Freiburg, von Schalke 04 und Hertha BSC, hat deshalb vor dem EM-Qualifikationsspiel am Sonntag (18.00 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den Weltmeister in Tiflis besorgt von einem "Absturz" seines Heimatlandes gesprochen.

"Wir liegen hinter Liechtenstein und gleichauf mit Burundi. Das zeigt, dass im georgischen Fußball zuletzt vieles in die falsche Richtung gelaufen ist", sagte der 37-Jährige im kicker.

Das Ziel der Georgier in der Qualifikation für die EURO 2016 in Frankreich sei eigentlich Platz drei in Gruppe D gewesen, doch der sei "fast schon weg", sagte Kobiaschvili, der für das Amt des Verbandspräsidenten kandidiert, ernüchtert. Der aktuelle Kader sei "talentiert, aber noch nicht reif genug".

Mangel an Professionalität

Keiner der Profis spiele in einer Top-Liga, nannte Kobiaschwili eines der Probleme. Zudem sei das Niveau der heimischen Liga schwach: "Entscheidend ist, dass es an Professionalität mangelt." Auch wenn es im Unterbau durchaus Fortschritte gebe - "es muss etwas passieren. Wir müssen bei Null anfangen. Es nützt nichts, die sechste Etage zu renovieren, wenn das Fundament nicht passt." Den Menschen fehle "der Glaube, etwas erreichen zu können".

Georgien belegt in der DFB-Gruppe mit nur drei Punkten aus vier Spielen den vorletzten Platz. Der Erfolg war gegen das noch kleinere Gibraltar (3:0) gelungen. Gegen Irland (1:2), Schottland (0:1) und Polen (0:4) setzte es Niederlagen.

Etwas Hoffnung schöpft Kobiaschvili daraus, "dass wir in der Vergangenheit für Favoriten öfter unangenehme Gegner waren". Er erinnerte an einen Sieg 2011 gegen Kroatien (1:0) oder ein 0:0 2013 gegen Frankreich. Aber er wisse natürlich, dass "im Spiel des Jahres" gegen Deutschland "alles passen muss".

"Das Wichtigste ist, keine Angst zu haben"

Der ehemalige Nationaltrainer Georgiens, Klaus Toppmöller, sieht den Außenseiter gegen das DFB-Team nicht ganz chancenlos. "Georgien fehlt zwar das Beißen, Kämpfen und Zweikämpfe gewinnen, fußballerisch können sie aber sicher mit Deutschland mithalten. Die sollte man nicht unterschätzen", sagte Toppmöller bei Sky Sport News HD.

Dem neuen Nationaltrainer Kachaber Tschadadse, früher Profi bei Eintracht Frankfurt, fällt es jedoch offensichtlich schwer, seinen Spielern Mut zu vermitteln: "Das Wichtigste ist, keine Angst zu haben - das hab ich den Spielern schon tausend Mal gesagt." Deutschland habe seit dem Sommer auch mal verloren oder remis gespielt. "Auch gegen Weltmeister Deutschland kann man ein positives Ergebnis erzielen", so Tschadadse. Selbst als 126. der Weltrangliste.

Die EM 2016 im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Finale
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.