Auch Balotelli bekommt Rüffel

Conte kritisiert seine Spieler

SID
Dienstag, 18.11.2014 | 15:01 Uhr
Antonio Conte zeigte sich besorgt über die Entwicklung des italienischen Fußballs
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Vor dem Länderspiel gegen Albanien in Genua hat Antonio Conte seine Spieler verbal aufs Korn genommen. Gegenüber einem TV-Sender sagte der Nationalcoach, dass der italienische Fußball nicht in die richtige Richtung geht.

"Der italienische Fußball geht nicht in die richtige Richtung. Die Spieler müssen die Lust wiederfinden, sich anzustrengen, oder es wird der Beginn eines Niedergangs sein. Ich hätte mir mehr Engagement seitens der Spieler erwartet", sagte Conte im Interview mit dem TV-Sender "Raisport".

Neuer im Tor? CR7 im Sturm? Oder doch Modric im Mittelfeld? Macht mit beim offiziellen UEFA EM-Qualifikations-Managerspiel!

Der Coach, der seit August die Azzurri trainiert, sparte nicht mit Kritik an Liverpools Star und EM-Held Mario Balotelli, der vergangene Woche im Trainingscamp der Nationalelf in Florenz eine Leistenzerrung erlitten hatte und bereits vor der Partie der EM-Qualifikation am vergangenen Sonntag in Mailand gegen Kroatien (1:1) abgereist war.

"Ich bin nicht so arrogant, dass ich mich für besser als andere Trainer halte. Die Vergangenheit lehrt, dass sie Balotellis Charakter nicht ändern konnten. Es hängt von ihm ab, seinen Charakter zu ändern, doch dafür braucht man viel Zeit und ich habe keine", betonte Conte.

Antonio Conte im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung