Infantino weist Kritik an zurück

SID
Samstag, 11.10.2014 | 18:17 Uhr
Gianni Infantino ist seit 2009 Generalsekretär der UEFA
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Generalsekretär Gianni Infantino hat für die UEFA Kritik an den Expansionen bei den nächsten EM-Turnieren zurückgewiesen. Beim internationalen Fußball-Kongress in London widersprach der Schweizer vor dem Hintergrund der EM-Aufstockung ab 2016 auf 24 Teams Befürchtungen einer Verwässerung sowohl der Endrunde als auch schon der Qualifikation.

Infantino sagte im Gegensatz zu Skeptikern außerdem für die paneuropäische EM 2020 in 13 Nationen Fußball-Euphorie an allen Schauplätzen unabhängig von der Teilnahme der eigenen Mannschaften voraus.

Anders als vorausgesagt würde die EM-Ausscheidung Spannung bieten, meinte Infantino: "Dadurch, dass 24 Mannschaften zur EM kommen können, hat die Qualifikation eine ganz neue Dynamik bekommen. Jeder glaubt, zumindest am Anfang, dass er eine echte Chance hat. Die Siege von Zypern gegen Bosnien, Tschechien gegen die Niederlande und Albanien gegen Portugal haben das schon am ersten Spieltag der Qualifikation gezeigt."

"Von den besten 32 Teams in der Welt kommen 20 aus Europa"

Die EM würde außerdem 24 Mannschaften vertragen: "Von den besten 32 Mannschaften in der Welt kommen 20 aus Europa." Aus den neun Ausscheidungsgruppen für die EM 2016 in Frankreich mit fünf bis sechs Mannschaften erreichen die jeweils zwei besten Mannschaften die Endrunde und die Gruppendritten mindestens die Play-offs um vier weitere Frankreich-Tickets.

Für 2020 sieht Infantino nicht die Gefahr von stimmungslosen Spielen in Ländern ohne EM-Starter. "Acht der 13 ausgesuchten Städte hätten ohne die Austragung in ganz Europa niemals die Chance auf die Ausrichtung von EM-Spielen gehabt. Deswegen denken wir, dass auf jeden Fall Begeisterung herrschen wird."

Besonders für die Endrunde im Londoner Wembley-Stadion sagen Kritiker einen Flop voraus, sollte sich England in den vorherigen Spielen des EM-Turniers in anderen Ländern nicht für das Heimspiel qualifizieren.

Alle Infos zur EM-Quali 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung