Nach 0:6-Pleite gegen Kroatien

Vogts in Aserbaidschan zurückgetreten

SID
Freitag, 17.10.2014 | 13:03 Uhr
Berti Vogts war seit 2008 Trainer von Aserbaidschan
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Das Abenteuer Aserbaidschan ist für Berti Vogts vorzeitig beendet. Am Montagabend war das Maß für den ehemaligen Bundestrainer endgültig voll. Nicht alleine die 0:6-Pleite von Aserbaidschan in Kroatien hatte Vogts auf die Palme gebracht, sondern die Art und Weise, wie sich seine Mannschaft präsentiert hatte.

"Das war Standfußball. Fußball ist ein Laufspiel, aber das haben einige Spieler nicht kapiert. Die denken nur an ihre Kohle und tun nichts dafür. Das kann ich nicht mehr mitmachen", begründete der frühere Bundestrainer am Freitag im Gespräch mit dem "SID" seinen überraschenden Rücktritt.

Am Vortag hatte der 67-Jährige in Zürich Aserbaidschans Verbandschef Rownag Abdullajew seine Entscheidung mitgeteilt. "Er war sehr traurig. Es tut mir auch leid für ihn, denn er ist ein sehr netter Mann", sagte Vogts, der nach rund sechs Jahren in der früheren Sowjet-Republik auf persönliche Empfindlichkeiten aber keine Rücksicht mehr nehmen konnte.

"Nach dem knappen 1:2 in Italien haben die Spieler keinerlei professionelle Einstellung an den Tag gelegt und deshalb sind wir drei Tage später so unter die Räder gekommen. Wenn eine Mannschaft nicht bereit ist zu kämpfen, zu laufen und alles zu geben, dann kann ich das nicht akzeptieren und muss die Reißleine ziehen. Ich habe dem Präsidenten gesagt, dass es unter diesen Umständen keinen Sinn mehr macht", sagte Vogts.

AFFA bedauert Vogts-Rücktritt

Aserbaidschans Fußball-Verband AFFA bedauerte den Rücktritt des ehemaligen Welt- und Europameisters, der 2008 seinen Dienst in Baku angetreten hatte und im Dezember vergangenen Jahres seinen Kontrakt noch einmal bis zum Ende der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich verlängert hatte. "Berti Vogts hat eine Menge für den aserbaidschanischen Fußball getan und zu einer positiven Entwicklung beigetragen", sagte Abdullajew. Immerhin hat sich Aserbaidschan in den vergangenen Jahren unter Vogts in der Weltrangliste vom 147. auf den 73. Platz verbessert.

"Die Arbeit hat mir lange Zeit Spaß gemacht. Aber jetzt war der Zeitpunkt erreicht, wo es nicht mehr weitergeht. Da kann der Trainer nichts für, die Schuld tragen in aller erster Linie die Spieler. Beim Fußball muss man Spaß haben, aber diesen Profis geht es nicht um Spaß und Erfolg, sondern ausschließlich ums Geld", berichtete Vogts.

Klinsmann-Berater bei WM

Dabei schwingt die Enttäuschung in der Stimme des früheren Bundesligatrainers von Bayer Leverkusen, der bei der WM-Endrunde im Sommer in Brasilien ein Intermezzo als Assistent von US-Coach Jürgen Klinsmann gegeben hatte, mit.

Vogts, der als Bundestrainer Deutschland 1996 in England zum dritten EM-Titel geführt hatte, konnte in drei Spielen der aktuellen Qualifikation für die EURO 2016 nicht punkten. In der Qualifikation zur WM 2010 hatte er mit dem Außenseiter fünf Punkte, in den Gruppenspielen zur EM 2012 sieben und in der Qualifikation zur WM 2014 immerhin neun Punkte geholt.

"Davon darf sich der Verband nicht blenden lassen, sonst erleben sie als Gastgeber der paneuropäischen EM 2020 die Spiele nur als Zuschauer", sagte er nun angesichts des aktuellen Zustands der Mannschaft. Aktuell hat der passionierte Golfer aber andere Sorgen: "Ich muss mein Handicap wieder runter bekommen. Da habe ich genug zu tun."

Berti Vogts im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung