Frankreich in der Taktikanalyse

Endlich wieder eine echte Equipe

Von Daniel Börlein
Donnerstag, 03.05.2012 | 13:25 Uhr
Frankreich gehört bei der EM 2012 zu den Geheimfavoriten auf den Titel
© spox
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine ist in diesem Sommer das große Highlight des Fußball-Jahres. SPOX befasst sich im Vorfeld der Endrunde intensiv mit den Teilnehmern und liefert zu den Top-Nationen eine umfassende Analyse. In Teil drei der Serie steht Frankreich im Fokus. In nicht einmal zwei Jahren hat Trainer Laurent Blanc die Equipe Tricolore wieder auf Kurs bekommen. Das Prunkstück Frankreichs ist die Defensive. Bei eigenem Ballbesitz hat die Blanc-Elf eine spezielle Vorliebe.

Frankreich war eine der großen Enttäuschungen der WM 2010 in Südafrika. 2006 war die Equipe Tricolore noch Vize-Weltmeister geworden, vier Jahre später präsentierte sich das Team auf und außerhalb des Platzes in einem erschreckenden Zustand. Der Hauptschuldige war schnell ausgemacht: Coach Raymond Domenech.

Nach dem WM-Desaster musste der 50-Jährige seinen Platz für Laurent Blanc räumen. Der Weltmeister von 1998 sollte aus einem zerstrittenen Haufen von Egoisten wieder eine echte Equipe formen, die mittelfristig in der Lage ist, an die erfolgreichen Zeiten anzuknüpfen. Innerhalb von nicht einmal zwei Jahren ist ihm das gelungen.

Das französische Team zählt bei der anstehenden EM hinter den Titelanwärtern Spanien, Deutschland und Holland immerhin wieder zum Kreis der Geheimfavoriten. Der Grund ist denkbar einfach: Blanc hat es verstanden, ein funktionierendes Gesamtgebilde zu kreieren, ohne dabei die individuellen Qualitäten zu vernachlässigen - im Spiel mit dem Ball wie auch im Spiel gegen den Ball.

Das Spiel ohne Ball

Frankreichs Defensivverhalten ist zweifellos das Prunkstück der Blanc-Elf. Seit der 46-Jährige die Mannschaft übernommen hat, haben Les Bleus in 20 Partien nur einmal mehr als ein Gegentor kassiert: im ersten Spiel nach Domenech.

In den restlichen Begegnungen blieb man elfmal ohne Gegentor, kassierte in der EM-Quali nur vier Treffer und im gesamten Jahr 2011 nur fünf. Zuletzt bewies Frankreich beim 2:1-Sieg in Deutschland, dass die eigene Defensive auch einer der stärksten Offensiven der Welt standhalten kann.

Was zeichnet das französische Defensivverhalten aus? Warum ist die Equipe Tricolore so schwer zu überwinden? Es sind gleich eine Reihe von Gründen, die Frankreich so erfolgreich machen.

Die Qualität der Verteidigung: Oberste Maxime ist: Jeder nimmt am Spiel gegen den Ball teil. Keiner darf sich zu schade sein, Defensivarbeit zu leisten. Die Sicherung des eigenen Tores geht über Aktionen in der Offensive. Heißt: Frankreich hat bei gegnerischem Ballbesitz quasi elf Verteidiger auf dem Platz - die sich in ihren Fähigkeiten ideal ergänzen.

In der Offensive (vor allem Mittelfeld-Dreierreihe) ist Frankreich fast durchweg mit Spielern besetzt, die zwar keine klassischen Balleroberer sind, es aber verstehen, dem gegnerischen Spielaufbau keine Verschnaufpausen zu gönnen.

Soll heißen: Die Dreierreihe (im bevorzugten 4-2-3-1) mit wendigen Typen wie Nasri, Valbuena oder Ribery kann den Gegner über einen längeren Zeitraum hartnäckig mit Tempo unter Druck setzen, ist dank des tiefen Körperschwerpunktes der Spieler in der Lage, viele Richtungswechsel mitzugehen und damit perfekt geeignet dafür, kontinuierlich Passwege zu schließen und dem Gegner das Vordringen in die französische Hälfte extrem zu erschweren.

Dahinter hat Blanc eine Doppelsechs installiert, deren Aufgabe es ist, vor der Abwehr kompromisslos abzuräumen, Löcher zu stopfen und den Gegner mit aggressivem Zweikampfverhalten zu empfangen. Zuletzt setzte Blanc dort bevorzugt auf das Duo Yohan Cabaye und Yann M'Vila, denen zwar (noch) die spielerische Eleganz abgeht, die allerdings mit ihrer Art gegen den Ball zu spielen eine passende Ergänzung zu den flinken Verteidigern in der französischen Offensivreihe sind.

Teil 2: Das Pressing und die Kettenreaktion

Teil 3: Die Vorliebe für Tempo und Tiefe

Teil 4: Die Besonderheiten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung