Viertelfinale: England - Italien

Italien erweckt die Geister von 2006

SID
Montag, 25.06.2012 | 14:17 Uhr
Gigi Buffon hielt den Elfmeter von Ashley Cole und machte so den Weg frei ins Halbfinale
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Es war schon weit nach Mitternacht, als bei Gianluigi Buffon das Funkeln in den Augen zurückkehrte. "Germania" kam zur Sprache, und schon war der viermalige Welttorhüter wieder hellwach. "Deutschland ist eine außergewöhnliche Mannschaft, aber im Halbfinale ist alles möglich", sagte Buffon mit Blick auf den Klassiker gegen die deutsche Nationalmannschaft am kommenden Donnerstag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) in Warschau.

Dass es überhaupt zu einer Neuauflage dieses ewigen Duells kommt, daran hatte Buffon entscheidenden Anteil. Es war seine Parade gegen Ashley Cole, die im Elfmeterschießen den Weg zum 4:2-Sieg ebnete, ganz zu schweigen von seiner fehlerfreien Leistung in den 120 Minuten zuvor.

Nun also wieder Deutschland, an das der 34-Jährige nur großartige Momente verknüpft. Sechs Jahre ist es her, als der Schlussmann im Berliner Olympiastadion den WM-Pokal in die Höhe stemmen durfte. Auch damals herrschte in Italien wie heute nach einem Wett- und Manipulationsskandal vor Turnierbeginn Weltuntergangsstimmung, und auch damals hieß im Halbfinale der Gegner Deutschland.

Die Geschichte ist bekannt, durch ein 2:0 hatte die "Squadra Azzurra" dem deutschen Sommermärchen ein abruptes Ende gesetzt. Es war der geniale Pass von Andrea Pirlo auf Fabio Grosso zur italienischen Führung in der 118. Minute, der Deutschland mitten ins Herz traf.

Und jener Pirlo, der bei seinem langjährigen Klub AC Mailand bereits abgeschrieben und zu Juventus Turin abgeschoben worden war, erlebt pünktlich zur Wiederbelebung des stets brisanten Aufeinandertreffens seine persönliche Renaissance.

Pirlo wie einst anno 2006 der überragende Mann

Pirlo hält in der italienischen Zentrale wieder die Fäden in der Hand, so wie er es in überragender Manier einst beim Titelgewinn in Deutschland gemacht hatte. 117 Pässe waren ihm gegen England gelungen, was der mit Abstand beste Wert des Abends war. Mit gestochen scharfen Hereingaben hatte er dabei die englische Hintermannschaft immer wieder in die Bredouille gebracht.

Doch die Krönung bewahrte er sich für das Elfmeterschießen auf. Eiskalt versetzte er Joe Hart im Stile von Antonin Panenka, als er den Ball in aufreizender Lässigkeit in die Mitte des Tores löffelte, während Englands verdutzter Keeper Hart ins Leere sprang. So war es einst auch Sepp Maier im EM-Finale 1976 gegen die CSSR ergangen.

Er habe gesehen, dass sich der Torhüter früh in die Ecke bewegt habe. Also habe er sich noch anders entschieden, merkte Pirlo an. Eine Qualität, die die englischen Nationalspieler wie viele ihrer Vorgänger beim Nervenspiel vom Elfmeterpunkt nicht in ihrem Repertoire hatten. So kam es, wie es fast immer kam. Zum sechsten Mal im siebten Versuch ereilte die Engländer der K.o. auf derart tragische Weise.

Déja-vu für die Three Lions

"Elfmeterschießen ist für uns im englischen Fußball zu einer Obsession geworden. Wir hatten fünf gute Schützen. Wir waren überzeugt von ihnen. Im Training haben sie es alle gut gemacht, aber man kann müde Beine, Druck und angespannte Nerven nicht simulieren", haderte Teammanager Roy Hodgson.

So geht in England das Warten auf einen großen Erfolg unvermindert weiter. 46 Jahre sind seit dem WM-Triumph von Wembley vergangen, und sogar der letzte Halbfinal-Einzug liegt schon 16 Jahre zurück.

Den Italienern lieferte dagegen das 23. Aufeinandertreffen mit den "Three Lions" viele schöne Randaspekte. Wie etwa Skandalspieler Mario Balotelli, der mehrere Großchancen vergab, um schließlich im Elfmeterschießen gegen seinen Vereinskollegen Hart von Manchester City zu treffen. Oder etwa der 29-jährige Alessandro Diamanti, der in seinem erst dritten Länderspiel den entscheidenden Elfmeter verwandelte.

Prandelli: "Deutschland und Spanien sind die Favoriten"

Doch bei aller Tragik, unverdient war der Ausgang des Spiels keineswegs. Man habe mehr investiert, betonte Pirlo und blickte mit Vorfreude auf den nächsten Gegner: "Deutschland ist eine hervorragende Mannschaft. Sie hatten bislang keine Probleme, aber es ist ein Halbfinale bei einer EM."

Auch Nationaltrainer Cesare Prandelli nahm nur allzu gern die Außenseiterrolle ein. "Deutschland und Spanien sind die Favoriten, aber wenn wir mit der gleichen Leidenschaft spielen, haben wir eine Chance. Wir sind bereit", sagte Prandelli und beklagte, dass die DFB-Auswahl zwei Tage mehr Pause hatte. Aber auf diese Spiele habe die italienische Auswahl schließlich zwei Jahre hingearbeitet.

Zwei Jahre, in denen Prandelli dem viermaligen Weltmeister ein komplett neues Erscheinungsbild verliehen hat. "In Italien wollen inzwischen viele Trainer Fußball spielen lassen und nicht nur ein Ergebnis erzielen. Man kann gewinnen oder verlieren, aber Italien will Fußball spielen", ergänzte Prandelli.

England - Italien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung