DFB-Team nach dem Halbfinaleinzug

Das Glück mit den Dingemachern

Von Für SPOX bei der EM: Stefan Rommel
Samstag, 23.06.2012 | 15:47 Uhr
Miroslav Klose (Nummer 11) und Marco Reus (2.v.l.) standen gegen Griechenland in der Startelf
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Joachim Löw riskiert gegen die Griechen viel - und gewinnt fast alles. Der Bundestrainer hat spätestens jetzt das vollste Vertrauen seiner Spieler und eine Mannschaft, die absolut unberechenbar scheint.

Mit dem Zahlenwerk war das ja zuletzt so eine Sache. Schuld daran war unter anderem der FC Chelsea, der sich in seinen letzten drei Spielen in der Champions League trotz teilweise grotesker Unterlegenheit gegen den FC Barcelona und den FC Bayern München durchsetzen konnte und damit die Vorgaben des modernen Fußballs ein wenig ins Wanken brachte.

Als sich die deutsche Nationalmannschaft neulich den Viertelfinalgegner Griechenland erspielte, gingen schnell die Warnungen über die Ticker, die Griechen würden wie der FC Chelsea spielen: eingemauert um den eigenen Strafraum, zynisch verteidigend und am Ende womöglich auch "ugly winning".

Was die meisten aber offenbar übersehen hatten bei der Behauptung, Chelsea - und demnach auch die Griechen - hätten sich dank ihrer überaus beachtlichen Defensivleistung ihren Erfolg verdient, war aber die Tatsache, dass beide zwar sehr wenige Tore kassiert hatten - aber deswegen noch lange nicht gut verteidigt hatten.

Die effektive Verteidigungsstrategie sieht als ihr oberstes Ziel die Verhinderung gegnerischer Torchancen vor. Wie Inter Mailand vor zwei Jahren unter Jose Mourinho. Aber weder Chelsea in der Champions League, noch die Griechen bei der EM können ernsthaft von sich behaupten, auf diesem Gebiet bahnbrechend erfolgreich gewesen zu sein.

"Wir können stolz sein auf diese Mannschaft"

So fügte sich in Danzig die Statistik zum tatsächlichen Ergebnis. Die deutsche Nationalmannschaft war ihrem Gegner nicht nur in allen relevanten Statistiken turmhoch überlegen, sie gewann auch das Spiel. Zur Illustration gab die UEFA danach ein paar Daten preis, die die deutsche Dominanz bündelten.

71:29 Prozent Ballbesitz, 25:9 Torschüsse, 709:220 Pässe, wobei Deutschland die sehr starke Quote von 92 Prozent Passgenauigkeit hatte. Imponierende Zahlen, die am Ende in ein 4:2 mündeten, das die deutsche Mannschaft zum vierten Mal in Folge ins Semifinale eines großen Turniers führte.

"Ich glaube, wir können stolz sein auf diese Mannschaft", sagte Joachim Löw hinterher. "Das ist schon eine Klasseleistung der Mannschaft, viermal in Folge im Halbfinale zu stehen." Der Bundestrainer nannte den Gegner nachher auch noch eine "kuriose Mannschaft". Dabei hätte er selbiges auch von seiner eigenen Auswahl behaupten können.

Deutschland beherrschte die Griechen fast nach Belieben, wurde dann aber fast schon selbstgefällig und wurde vom ersten gelungenen Angriff des Gegners überrascht. Wie wachgeküsst, besann sich das Team plötzlich wieder und machte dann innerhalb von 13 Minuten alles klar.

Unerklärliche Aussetzer von Badstuber und Schweinsteiger

In die totale Dominanz schlichen sich aber auch immer wieder unerklärliche Aussetzer, gerade von den bisher ziemlich verlässlichen Holger Badstuber und Bastian Schweinsteiger. "Wir waren phasenweise zu leichtsinnig und zu langsam. Das müssen wir im Halbfinale abstellen", erklärte Philipp Lahm.

Schweinsteiger fand überhaupt nicht zu seinem Spiel, musste - oder durfte - aber trotzdem durchspielen. Obwohl sich Löw wegen dessen Fehlern mehrfach furchtbar aufregen musste.

Es gilt für den Bundestrainer, so viel kann man nach vier von maximal sechs zu absolvierenden Partien sagen, folgende Regel: Vom defensiven Mittelfeld an rückwärts wird nichts mehr verändert. Löw will, dass Schweinsteiger bis zum Halbfinale am kommenden Donnerstag in Warschau gegen entweder Italien oder England das Leistungslevel erreicht, das ein Halbfinale einer EM erfordert.

Fast schon trotzig ließ Löw Schweinsteiger auf dem Feld, obwohl sich ein Wechsel förmlich anbot. An seiner Defensivreihe will der Bundestrainer aber nicht mehr rütteln. Dafür wirbelte er in der Offensive umso mehr durcheinander.

"Tag der Veränderungen"

Die Zeit sei reif gewesen für etwas Neues, begründete Löw gleich drei Änderungen auf den vier offensiven Positionen. "Das war der Tag der Veränderungen heute. Ich hatte das Gefühl, nach drei Siegen etwas zu verändern. Es war heute reif", sagte Löw.

Nachdem er in den Spielen zuvor gegen stärkere Gegner als es die Griechen waren dreimal sehr konservativ und im Grunde jeweils gleich gewechselt hatte, baute er nun vor dem Spiel seine Angriffsformation fast komplett um. Einzig Mesut Özil widerstand der Rotation und schwamm sich gegen die Griechen frei. "Mesut Özil hat absolut klasse gespielt. Er ist wahnsinnig weite Wege gegangen. Er hat viele Impulse gesetzt", sagte Löw.

Das Dreiermittelfeld spielte sehr variabel, vor allem Özil und der ebenfalls sehr starke Sami Khedira gingen immer wieder in Angriffsposition, Schweinsteiger reagierte auf seine Unsicherheiten und beschränkte sich zusehends auf die Defensivaufgaben, welche ihm an diesem Abend eher lagen.

Mehr Impulse aus dem Dribbling heraus

Viele intensive Läufe parallel zum gegnerischen Strafraum hatte Löw gefordert und deswegen Marco Reus und Andre Schürrle anstelle von Thomas Müller und Lukas Podolski gebracht. Dazu versprach sich Löw von den beiden Neuen auch mehr Impulse aus dem Dribbling heraus. Riskante Überlegungen, die in großen Teilen auch aufgingen.

Dass die deutsche Mannschaft neben all dem Passgewitter ihre ersten drei Tore auf die altmodische Art erzielte, per Fernschuss, dann nach einer Flanke und zuletzt nach einem Standard, kann getrost als positive Erkenntnis betrachtet werden. Es macht die Mannschaft noch unberechenbarer.

"Wir wussten schon vor dem Turnier, dass jeder von der Bank aus ins Spiel kommen und sein Ding machen kann. Das ist wichtig für diese Mannschaft", sagte Miroslav Klose, einer von drei Dingmachern.

Löw wird für seinen Mut belohnt

Die Chance dafür gab ihnen der Bundestrainer. Dabei war es ein durchaus gewagtes Unterfangen, zwei blutjunge und unerfahrene Spieler wie Reus und Schürrle von Beginn an für die etablierten Podolski und Müller zu bringen.

Löw ging das Risiko ein, ein Scheitern gegen die Griechen wäre für das Wirken in seiner Amtszeit einem mittleren Erdbeben gleich gekommen. Am Ende wurde er für seinen Mut belohnt, wie bisher immer bei diesem Turnier. Sollte es je Zweifel am Schaffen des 52-Jährigen gegeben haben - sie dürften von Spiel zu Spiel weniger werden.

Seine Mannschaft jedenfalls ist sich absolut sicher, dass es mit diesem Trainer auch zum großen Erfolg reichen kann. "Er macht diese Wechsel nicht nur, um die Spieler zu beruhigen. Wir wollten neue Reize setzen, das ist uns sehr gut gelungen", sagte Sami Khedira.

"Das Wichtigste ist, dass man dem Trainer vertraut. Das machen wir nun fast schon blind. Alles was er macht, hat Hand und Fuß."

Deutschland - Griechenland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung