Gruppe D: Schweden - Frankreich

Frankreichs Rückfall in alte Zeiten

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 11:46 Uhr
So sehen Verlierer aus: Dank der Niederlage gegen Schweden wartet jetzt der Titelverteidiger
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Premier League
Live
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Live
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Eilig hatte es die französische Mannschaft in Kiew nicht, der Zeitplan der Federation Francaise de Football erlaubte eine gewisse Gemütlichkeit. Erst am Mittwochnachmittag verabschiedeten sich Franck Ribery und Co. aus der ukrainischen Hauptstadt. Ob sie den Endspielort während der EM noch einmal zu Gesicht bekommen werden, ist indes äußerst fraglich.

Denn mit dem 0:2 (0:0) gegen Schweden hat die "Equipe Tricolore" nicht nur ihren Ruf des Geheimfavoriten, sondern auch die gute Ausgangsposition verspielt.

Welt- und Europameister Spanien - und nicht Italien - heißt nun für die Franzosen der nächste Gegner am Samstag im Viertelfinale. Gut möglich, dass es auch der letzte in diesem Turnier ist. Denn die Mannschaft von Laurent Blanc erlebte einen Rückfall in vergessen geglaubte Zeiten.

Vieles erinnerte beim Auftritt im Olympiastadion an die Schmach von Südafrika vor zwei Jahren, als sich Frankreich als zerstrittene Gemeinschaft mit desolaten Leistungen in der WM-Vorrunde sang- und klanglos verabschiedete. Die folgende Serie von 655 Tagen oder 23 Länderspielen ohne Niederlage wirkte nun wie mit einem Schlag verflogen.

Ribery: "Stehen nicht unter Schock"

Vermochten sie gegen bereits ausgeschiedene Schweden wenig auszurichten, kämpften die Franzosen immerhin im Nachgang gegen die Weltuntergangsstimmung an. "Wir sollten die Niederlage nicht dramatisieren, denn wir stehen im Viertelfinale und nur das zählt. Wir stehen nicht unter Schock", sagte Bayern-Star Ribery.

Und Blanc ergänzte: "Alle Spieler haben nicht ihr Niveau erreicht. Aber das Wichtigste ist, dass wir qualifiziert sind. Obwohl die Schweden toll gespielt haben, fahren sie nach Hause."

Optimismus, der im französischen Lager schwer fiel. "Erniedrigt, aber qualifiziert", titelte die Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch und "France Football" schrieb: "Die Blauen kommen durch die Hintertür geschlichen." Doch Blanc erinnerte daran, in welchem Zustand er vor zwei Jahren die Mannschaft übernommen habe.

Damals habe er vom EM-Viertelfinale als Ziel gesprochen und jeder hätte das unterschrieben. "Kroatien hat gezeigt, wie man gegen Spanien spielen muss. Daran müssen wir uns orientieren", betonte Blanc. Er räumte aber ein, dass es schwer sei, wenn man nicht oft den Ball bekommen werde.

Abwehrchef Mexes gegen Spanien gesperrt

Gegen Schweden hatten sie oft den Ball, wussten aber nicht viel damit anzufangen. Ideenlos wirkte das Offensivspiel gegen die physisch stärkeren Skandinavier. Doch die größten Mängel hatte nicht nur Blanc in der Hintermannschaft ausgemacht. Haarsträubende Abwehrfehler leisteten sich Abwehrchef Philippe Mexes und seine Nebenspieler. Mit den Gegentreffern durch Zlatan Ibrahimovic (54.) und Sebastian Larsson (90.+1) waren die Franzosen noch gut bedient.

"Wir hätten es uns einfacher machen können", befand Blanc. So stand unter dem Strich nur der zweite Tabellenplatz hinter England - mit der bescheidenen Ausbeute von nur vier Punkten.

Ein Sieg der Ukraine gegen England hätte ausgereicht, und schon wäre das Aus des zweimaligen Europameisters besiegelt gewesen. Und zu allem Überfluss sah Mexes auch noch die zweite Gelbe Karte und ist somit gegen Spanien gesperrt.

Immerhin konnte Samir Nasri dem Spiel noch positive Seiten abgewinnen. "Spanien? Für mich sind sie nicht der Favorit. Deutschland hat für mich den besseren Eindruck hinterlassen. Es ist schwerer gegen Italien als gegen Spanien zu spielen, weil die Italiener vier Verteidiger und drei defensive Mittelfeldspieler auf dem Platz haben", sagte der Star von Manchester City. Eine Meinung, die er an diesem so ernüchternden Abend exklusiv hatte.

Was erreicht Frankreich bei der EM? Jetzt mittippen und absahnen!

Schweden - Frankreich: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung