Gruppe A: Russland - Tschechien

Russland mit klarem Auftaktsieg

Von Daniel Börlein / Ronald Tenbusch
Freitag, 08.06.2012 | 22:35 Uhr
Tschechiens Abwehr geriet gegen Russland häufig in Bedrängnis
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Russland heißt der erste Sieger bei dieser Europameisterschaft. Das Team von Trainer Dick Advocaat bezwang Tschechien im zweiten Spiel der Gruppe A mit 4:1 (2:0).

Vor 40.000 Zuschauern im EM-Stadion in Breslau brachte Alan Dsagojew die Russen in Führung (15.). Roman Schirokow erhöhte wenig später auf 2:0 (24.). Vaclav Pilar gelang nach dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer (52.), ehe erneut Dsagojew (79.) und Roman Pawljuschenko (82.) zum Endstand trafen.

Blog Alan Dsagojew: Russlands Wunderkind

Durch den Sieg führt Russland die Gruppe A nach dem ersten Spieltag mit drei Punkten an. Im zweiten Spiel trennten sich Polen und Griechenland 1:1.

Reaktionen:

Dick Advocaat (Trainer Russland): "Das erste Spiel zu gewinnen, ist immer wichtig. Wir haben drei Punkte und 4:1 Tore, das ist entscheidend. Wir müssen noch einige kleine Fehler abstellen und im zweiten Spiel nachlegen."

Michal Bilek (Trainer Tschechien): "Wir sind alle sehr enttäuscht. Das Spiel haben wir uns ganz anders vorgestellt. Wir haben die Spielkontrolle verloren und uns zu viele Ballverluste erlaubt. Wir müssen uns enorm steigern."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei den Russen erhält Malafejew im Tor den Vorzug vor Akinfejew. Tschechien mit den Bundesliga-Legionären Hubnik (Hertha), Kadlec (Leverkusen) und Jiracek (Wolfsburg). Im Sturm beginnt Baros.

15., 1:0, Dsagojew: Sirjanow leitet den Treffer über rechts ein, flankt auf den zweiten Pfosten zu Kerschakow. Der Stürmer köpft gegen die Laufrichtung von Cech, trifft aber nur den rechten Pfosten. Dsagojew schaltet am schnellsten und haut den Abpraller aus zehn Metern ins Netz.

24., 2:0, Schirokow: Wieder überbrückt Russland blitzartig das Mittelfeld. Tschechien steht in der Defensive ungeordnet. Arschawin passt von links quer durch den Strafraum auf Schirokow, der per Chip über Cech zum 2:0 einnetzt.

52., 2:1, Pilar: Plasil spielt einen genialen Pass in die Gasse. In Anjukows Rücken hat sich Pilar frei gelaufen und umkurvt auch noch Malafejew, um aus spitzem Winkel einzuschieben.

79., 3:1, Dsagojew: Etwas glücklich landet der Ball vor den Füßen von Pawljuschenko. Der steht zentral vor dem Sechzehner der Tschechen und bedient wunderbar Dsagojew, der den Ball aus halbrechter Position in den linken Winkel wuchtet!

82., 4:1, Pawljuschenko: Pawljuschenko holt sich sieben Minuten nach seiner Einwechslung seinen zweiten Scorerpunkt. Von links dringt der Stürmer in den Strafraum ein, lässt Hubnik mit mehreren Schussfinten wie einen Schuljungen aussehen und drischt den Ball dann aus 15 Metern in den linken Winkel!

Fazit: Starker Auftritt der Russen, die verdient gewannen. Tschechien allerdings nicht so schwach, wie das Ergebnis vermuten lässt.

Der Star des Spiels: Konstantin Sirjanow. Spulte viele Kilometer ab, schloss in der Defensive Lücken und schaltete sich regelmäßig auch in die Offensive ein. Variierte immer wieder das Tempo und setzte den ebenfalls starken Dsagojew samt Kollegen ein paar Mal geschickt in Szene. Wer ist Dein Star des Spiels?

Der Flop des Spiels: Jan Rezek. Der Tscheche hatte zu Beginn zehn gute Minuten, tauchte danach aber völlig ab. Konnte kaum noch Bälle behaupten und half in der Rückwärtsbewegung nicht konsequent genug mit. Nach 45 Minuten war für ihn Schluss.

Der Schiedsrichter: Howard Webb. Der Engländer hatte wenig Mühe mit dem Spiel und musste nur selten entscheidend eingreifen. Gewohnt souveräne Leistung.

Die Trainer: Dick Advocaat vertraut im Wesentlichen auf die Schlüsselspieler, die schon bei der EM 2008 das Gerüst der Mannschaft bildeten. Kein Wunder also, dass das Team gegen Tschechien auch ähnlich auftrat, wie vor vier Jahren. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Während Hiddink damals in der Sturmspitze auf den Typ Brecher (Pawljuschenko, Pogrebnjak) setzte, zieht Advocaat mit Kerschakow einen spielenden Stürmer vor, der schnell ist und immer wieder auf die Flügel ausweicht.

Michal Bilek setzte mit Baros auf einen schnellen Mann in der Sturmspitze, statt des robusten Pekhart. Auch wenn Baros nicht völlig enttäuschte, ging der Plan nicht wirklich auf, weil dem Galatasaray-Stürmer schlichtweg die Räume fehlten. Etwas überraschend Bileks Wechsel zur Halbzeit: Der defensive Hübschman kam für den offensiven Rezek, für den Jiracek auf den rechten Flügel musste.

Das fiel auf:

 

  • Tschechien bis zur russischen Führung die aktivere Mannschaft. Rezek und Baros rochierten viel, Rosicky bekam zu Beginn fast jeden Ball und spielte ein paar kluge Pässe in die Spitze.
  • Nach der Führung hatte Russland das Spiel im Griff. Stark: Im Spiel gegen den Ball beteiligten sich alle elf Akteure und schafften es so, Tschechien weit vom Tor wegzuhalten.
  • Nach Balleroberung ging es bei Russland meist schnell in die Spitze. Das Mittelfeld wurde zügig überbrückt und vorne nach zwei, drei Pässen der Abschluss gesucht.
  • Russlands ballfertige und gewandte Offensivspieler tauchten immer wieder auf anderen Positionen auf und verursachten dadurch in Tschechiens Viererkette immer wieder Unordnung.
  • Mit dem überraschenden Anschlusstreffer war Tschechien plötzlich wieder im Spiel. Russland wackelte kurz, blieb allerdings gefährlich, hatte weiter die besseren Chancen und traf schließlich sogar noch zweimal.
  • Tschechiens großes Problem: Spielerisch kann die Mannschaft mit vielen Nationen durchaus mithalten, vorne fehlt allerdings ein Vollstrecker, der die Tore macht.
  • Fazit nach Spieltag eins in Gruppe A: Russland machte von allen vier Teams bislang den besten Eindruck. Aber: In dieser Gruppe scheint jeder jeden schlagen zu können.

 

Russland - Tschechien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung