Gruppe A: Polen - Russland

Auf Polen wartet bereits das erste Endspiel

SID
Mittwoch, 13.06.2012 | 11:26 Uhr
Auch die beiden Kapitäne Kuba (r.) und Andrej Arshawin schenkten sich keinen Zentimeter
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nein, sie hatten angeblich nichts mitbekommen von den Krawallen draußen in der Stadt, "wir konzentrieren uns auf Fußball". Natürlich wusste Polens Trainer Franciszek Smuda doch von den Schlägereien und der aufgeheizten Stimmung; im Stadion spiegelten sich die Aggressionen im Verhältnis der Nachbarländer ja auf eigene Weise.

Das Hochsicherheitsspiel zwischen Polen und Russland hielt, was es versprach - im Positiven wie im Negativen. Das Gastgeberland ist durch den sehenswerten Linksschuss der Marke Arjen Robben von Jakub Blaszczykowski weiter im Rennen, sein Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand hält die Träume von einer erfolgreichen EM im eigenen Land am Leben. Und seine Mannschaft ist im Hexenkessel von Warschau um ein gutes Stück gereift.

"Wir glauben an uns und an das Viertelfinale", sagte Smuda nach einer intensiv geführten Partie erleichtert. Ein Viertelfinale, in dem das deutsche Team Gegner des Gastgebers sein könnte. Dabei waren nach 45 Minuten gegen ein mit spielerisch weitaus besseren Mitteln ausgestattetes russisches Team Zweifel am sportlichen Weiterleben Polens angebracht.

Nicht mit einem brillanten Angriffs- und Kombinationsfußball wie noch im Spiel gegen Tschechien, aber doch feldüberlegen, ballsicher und optisch jederzeit Herr der Lage - so trat das Team um Kapitän Andrej Arschawin auf.

Russische Provokationen

Folgerichtig resümierte denn auch Russlands Trainer Dick Advocaat: "Ich denke, dass wir die bessere Mannschaft waren." Doch im Gegensatz zum klaren Erfolg im Auftaktmatch, als die Elf des Niederländers nach dem Führungstreffer mehr Platz bekam, trat gegen aufopferungsvoll kämpfende Polen das Gegenteil ein.

"Wir haben zu viel Platz gelassen", sagte Advocaat und ließ auch den Faktor Heimvorteil für die emotional an der Grenze der Belastbarkeit agierenden Polen als Argument für den verpassten Sieg gelten.

40.000 unermüdliche rot-weiße Fans hatten das Stadion an der Weichsel teilweise in das berühmte Tollhaus verwandelt, wohl auch angestachelt durch das vor Spielbeginn entrollte riesige Plakat in der russischen Fankurve.

Ein martialisch dreinblickender Krieger mit Schwert sowie der Aufschrift "This is Russia" verfehlte seine Wirkung nicht und provozierte das gegnerische Fanlager.

Blaszczykowski: "Hervorragende Teamleistung"

Blaszczykowski fühlte sich davon wohl in ganz besonderer Weise angestachelt. Dem Dortmunder Akteur fehlte diesmal die Unterstützung durch Lukasz Piszczek, dem von Smuda auf der rechten Seite Zurückhaltung in der Offensive auferlegt worden war. Doch "Kuba" rackerte unermüdlich, wechselweise rechts oder zentral, und belohnte sich in der 57. Minute mit einem "Traumtor", wie es Sturmkollege Robert Lewandowski später bezeichnete.

Der zum Mann des Spiels gewählte Blaszczykowski wollte allerdings nichts von Lobeshymnen auf seine Person wissen, sprach von einer "hervorragenden Teamleistung" und dem Stolz, diese Mannschaft ins Viertelfinale führen zu wollen.

"Es gibt keinen Torwart, der bisher nicht bezwungen wurde und ohne Gegentor geblieben ist", sagte Stürmer Robert Lewandowski mit Blick auf den finalen Spieltag in der Gruppe A und dem eigenen Spiel gegen Tschechien.

Löw wird mit einem Auge hinschauen

Für das von Verteidiger Sebastian Boenisch als "Endspiel" titulierte abschließende Gruppenspiel am Samstag wünscht sich Lewandowski einen polnischen Keeper, der "unbezwungen" bleibt.

Nun ist der Rechenschieber gefragt. Russland mit vier, Tschechien mit drei, Polen mit zwei Punkten und am Tabellenende die Griechen mit einem Zähler. Bundestrainer Joachim Löw wird am Samstag mit einem Auge zu sehen, trifft die DFB-Auswahl in der Runde der letzten Acht doch auf eines der Teams aus Gruppe A.

Polen - Russland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung