Reinhard Grindel will nach dem Skandal um die WM 2006 eine "transparente" EM-Bewerbung

Grindel wirbt erneut um Ausrichtung der EM

SID
Freitag, 04.11.2016 | 12:29 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Präsident Reinhard Grindel hat am Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes noch einmal für die Ausrichtung der EM-Endrunde 2024 durch den DFB geworben.

"Ich bin ganz sicher, dass die Einheit von Amateuren und Profis durch dieses Leuchtturmprojekt gestärkt wird", sagte Grindel am Freitag beim DFB-Bundestag in Erfurt: "Es wird den Fußball in Deutschland in eine Dynamik versetzen."

Für Grindel sind die meisten Voraussetzungen für die Endrunde bereits geschaffen. "Wir haben bereits die nötige Infrastruktur, wir brauchen kaum einen Hektar neu zu versiegeln", äußerte der Präsident: "Die EM würde ökonomisch günstig und ökologisch schonend veranstaltet werden."

Aufgrund des Skandals um die Vergabe der WM 2006 muss der DFB laut Grindel eine "vorbildliche" und "transparente" Bewerbung für die geplante Ausrichtung in zehn Stadien abgeben. Eine Entscheidung über die Vergabe will die UEFA 2018 fällen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung