Beim EM-Viertelfinale stehen Balotelli und Rooney im Fokus

ENG - ITA: Trauma gegen Gegenwartsbewältigung

SID
Samstag, 23.06.2012 | 11:49 Uhr
Auf Superstar Wayne Rooney ruhen alle Hoffnungen der Engländer
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Es sind die Schatten der Vergangenheit, die die Engländer vor dem EM-Viertelfinale gegen Italien einholen. Sollte die Partie am Sonntag in Kiew (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) nicht nach spätestens 120 Minuten entschieden sein, käme es wieder einmal zum Elfmeterschießen - und das verliert die englische Nationalelf in schöner Regelmäßigkeit, fünf von sechs Mal bedeutete das für die "Three Lions" bei Europa- und Weltmeisterschaften das Aus.

Trainer Roy Hodgson ließ bereits Elfmeter üben. "Natürlich nehmen wir das jetzt etwas ernster, aber kann man Elfmeterschießen wirklich vorher üben?", fragt er rhetorisch. "Am Ende kommt es auf deine Gelassenheit, deine Zuversicht an, auf die Fähigkeit, alles abzublocken und zu vergessen, was es bedeutet, zu treffen oder zu verschießen", sagt er.

Und auch der italienische Keeper Gianluigi Buffon würde das Spiel gerne in der regulären Spielzeit entschieden sehen. Elfmeterschießen sei Glücksache, "mal gewinnt der eine, mal der andere".

Seit 46 Jahren kein Titel mehr

Ganz unterschiedlich sind die Ausgangspositionen vor der Partie. Die Engländer dürsten nach einem Erfolg. Seit 46 Jahren kein Titel, seit 16 Jahren kein Halbfinale mehr erreicht, seit 15 Jahren nicht mehr gegen Italien gewonnen. Die Probleme der Italiener liegen dagegen in der Gegenwart. Die Eurokrise beutelt das Land, wieder mal erschüttert ein Wettskandal den Fußball und macht auch vor der Nationalmannschaft nicht halt - ein gutes Abschneiden bei der EM würde Italien gut tun, hat sogar Staatspräsident Giorgio Napolitano gesagt.

Bei den beiden Mannschaften herrscht Respekt voreinander, aber auch Zuversicht. "Italien hat ein sehr gutes Team", sagt der englische Torwart Joe Hart und fügt hinzu: "Wir sind Gewinner und gekommen, um für uns und unser Land zu siegen." Italiens Verteidiger Leonardo Bonucci sagt: "Wir waren im Turnier etwas besser als die Engländer. Um weiterzukommen, müssen wir als Kollektiv funktionieren und alle den vollen Einsatz bringen."

"Messias" Rooney?

Im Spiel am Sonntag wird es vor allem auf die Stürmer ankommen. Bei den Italienern sind alle Augen auf Mario Balotelli von Manchester City gerichtet. Der 21 Jahre alte Stürmer erzielte im letzten Vorrundenspiel gegen Irland seinen ersten EM-Treffer und hofft, dass der Knoten nach zwei schwachen Spielen zuvor jetzt geplatzt ist.

In England wird Angreifer Wayne Rooney bereits als "Messias" gefeiert. Der 26 Jahre alte Stürmer von Manchester United hatte im letzten Gruppenspiel beim 1:0 gegen die Ukraine sein insgesamt 29. Tor für England erzielt.

Rooney selbst versucht, den Druck zu senken. "Wir haben 23 Spieler im Kader. Ich kann nicht allein das Turnier gewinnen." Und auch Bonucci sagt: "Rooney allein ist nicht England."

Wayne Rooney im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung