4.000 Fans helfen Tschechen bei Frustbewältigung

Rosicky: "Kein Grund zur Panik"

SID
Samstag, 09.06.2012 | 19:17 Uhr
Tomas Rosicky hat sein Team trotz der klaren 1:4-Niederlage Russland noch nicht abgeschrieben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Tomas Rosicky hat die ernüchternde Auftaktniederlage der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Russland bereits abgehakt. Die Entscheidung falle zwischen drei Teams.

Als die ersten tschechischen Spieler am Samstag den Trainingsplatz in Breslau betraten, gab es von den Tribünen aufmunternden Applaus. Nach dem 1:4 zum EM-Auftakt gegen Russland war das zumindest ein wenig Balsam für die Seele der Tschechen, denen die Enttäuschung immer noch deutlich anzusehen war.

"Der Frust sitzt noch sehr tief", sagte der Leverkusener Michal Kadlec. Ein kurzer Blick zu den rund 4.000 Fans, dann hellte sich die Miene des 27-Jährigen aber wieder ein wenig auf: "So viele Fans hatten wir gar nicht erwartet nach so einer Niederlage. Das hilft ein bisschen, den Frust abzubauen."

Selbstkritik bei Kadlec

Der saß vor allem bei dem Leverkusener tief. Auf seiner gewohnten linken Abwehrseite hatte Kadlec eines seiner schlechteren Spiele gemacht und war von Trainer Michal Bilek öffentlich abgewatscht worden. "Er hatte auch einen Grund dazu", zeigte sich Kadlec einsichtig, dessen Gegenspieler Alan Dsagojew gleich zwei Tore erzielte. Das sei auch eine schlechte Leistung gewesen, doch jeder habe mal einen schlechten Tag. "Den hatte ich leider gegen Russland", sagte der Linksverteidiger.

Einen schwachen Tag hatte auch Tomas Rosicky erwischt, der wie Stürmer Milan Baros an dem leichten, knapp 75-minütigen Training nicht teilnahm und stattdessen im Fitnessraum eine Regenerationseinheit absolvierte. Der Einsatz der beiden Leistungsträger am Dienstag gegen Griechenland (17.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Breslau ist jedoch nicht gefährdet. "Bei mir ist alles in Ordnung, ich bin fit", sagte Rosicky.

Bei Baros könnte die Entscheidung, lieber an den Hanteln zu trainieren, auch mit den Fans zu tun haben. Die hatten den 30-Jährigen bei seiner Auswechslung, bei der er das einzige Mal richtig in Erscheinung trat, am Abend zuvor ausgepfiffen. "Ich habe keine Ahnung, warum. Ich denke, er hat ein gutes Spiel gemacht", meinte dagegen Rosicky. Baros ist bei den Fans aufgrund seiner zuletzt schwachen Leistungen umstritten, Nationalcoach Bilek hält aber unumwunden an seinem einstigen Torjäger fest.

"Können es sehr schnell wieder gut machen"

Rosicky hat das Viertelfinale auch noch nicht abgeschrieben und die Niederlage gegen Russland bereits abgehakt. "Das nächste Spiel ist schon bald, wir können es sehr schnell wieder gut machen. Es gibt keinen Grund zur Panik. Wir sind immer noch dabei", sagte Rosicky.

Man habe gegen den Favoriten verloren, sagte der Mittelfeldspieler und ergänzte: "Jetzt wird die Entscheidung zwischen Griechenland, Polen und uns fallen."

Verspüren die Tschechen nun also Druck? "Wir hatten in der Qualifikation eine ähnliche Situation. Da sind wir wieder aufgestanden", sagte Kadlec. Nach dem Rückschlag müsse man wieder aufstehen, und das sei in den letzten zwei Jahren öfter gelungen, sagte er. Das Thema sei nach dem 1:4 gegen Russland in der Kabine auch schon aufgekommen, bestätigte Rosicky: "Warum sollte uns das nicht noch einmal gelingen?"

Der tschechische Kader für die EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung