"Unsere Mannschaft hat vor niemandem Angst"

Alves zuversichtlich vor Deutschlandspiel

SID
Mittwoch, 06.06.2012 | 15:26 Uhr
Für Portugals Bruno Alves (M.) ist Angst ein Fremdwort
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Portugals Nationalspieler Bruno Alves geht zuversichtlich in das erste Gruppenspiel seiner Mannschaft gegen Deutschland bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine.

"Wir werden zum Auftakt in bester Verfassung sein. Unsere Mannschaft hat vor niemandem Angst", sagte der Innenverteidiger am Mittwoch im polnischen Opalenica, wo die Portugiesen Montagnacht ihr Quartier bezogen hatten. Alves dürfte bei der Partie am kommenden Samstag in Lwiw zusammen mit Pepe die Innenverteidigung der Portugiesen bilden.

Die durchwachsenen Auftritte Portugals in den letzten drei Testspielen hätten der Mannschaft zwar Sorgen bereitet, nun aber gehe man davon aus, "dass es Tag für Tag besser wird", sagte Alves weiter.

Woher dieser Optimismus kommt, blieb unklar. Portugal hatte sich zuletzt bei zwei torlosen Remis gegen EM-Gastgeber Polen und Mazedonien nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Ex-Trainer Queiroz übt Kritik

Am vergangenen Samstag verlor die Mannschaft von Trainer Paulo Bento in Lissabon dann sogar mit 1:3 gegen die Türkei - was Kritiker wie den portugiesischen Trainer Jose Manuel auf den Plan rief. Der hatte die Seleccao wegen ihrer zahlreichen Auftritte in der Öffentlichkeit außerhalb des Spielfeldes in einem Interview mit dem portugiesischen Radiosender TSF am Dienstag als "Zirkus" bezeichnet.

Der frühere portugiesische Nationaltrainer Carlos Queiroz stimmte ihm einen Tag später zu. "Jeder hat ein Recht auf seine Meinung, aber die Aussagen sollten nicht kurz vor so einem wichtigen Turnier kommen", sagte Alves dazu. Queiroz war 2010 nach nur einem Punktgewinn aus zwei EM-Qualifikationsspielen als portugiesischer Nationaltrainer entlassen worden.

Nani nimmt Einzeltraining auf

Die Mannschaft von Queiroz' Nachfolger Paulo Bento hatte am Mittwoch ihre zweite Trainingseinheit in Polen absolviert. Mit dabei war auch der angeschlagene Nani. Allerdings drehte der Flügelstürmer zusammen mit Physiotherapeut Antonio Gaspar nur erste Runden auf dem Platz, nachdem er am Dienstag das erste Training der Portugiesen noch verpasst hatte.

Der Spieler von Manchester United laboriert an einer Verstauchung im Fuß, die er sich im Testspiel gegen die Türkei zugezogen hatte. Nani gilt neben Superstar Cristiano Ronaldo als gefährlichster Offensivspieler in Portugals Nationalmannschaft.

Das Team von Trainer Paulo Bento trifft am Samstag in Lwiw (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) auf die deutsche Elf.

Die EM-Gruppe B der Portugiesen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung