Polnische Luxus-Diskussion spaltet das Land

T-Frage in Polen: Szczesny oder Tyton?

SID
Freitag, 15.06.2012 | 19:57 Uhr
Schöne Szene: Wojciech Szczesny (l.) wünscht seinem Platzverweis Przemyslaw Tyton viel Glück
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wojciech Szczesny oder Przemyslaw Tyton? Diese Frage spaltet vor dem "Endspiel" in der EM-Gruppe A gegen Tschechien am Samstag (ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Breslau gleich eine ganze Nation. Während in Tschechien das ganze Land auf die verletzte Achillessehne von Tomas Rosicky schaut und auf einen Einsatz des Regisseurs hofft, leisten sich die Polen eine Luxus-Diskussion um die Torhüter-Position.

"Wir haben kein Problem mit dieser Frage", behauptet allerdings Nationaltrainer Franciszek Smuda, was jedenfalls für ihn selbst stimmt. Smuda hat die Entscheidung offiziell an seinen Torwart-Trainer Jacek Kazimierski delegiert. Für den sollte kein Faktor sein, dass Szczesny äußerst populär und in gefühlt jedem zweiten Werbespot im polnischen Fernsehen zu sehen ist, während Tyton höchstens mal sein Kreuz küsst, das immer am Hals hängt.

Die pikante Debatte hat für die Fans den angenehmen Effekt, sich weniger mit den unberechenbaren Tschechen beschäftigen zu müssen. "Jeder weiß, dass sie angreifen und Chancen kreieren können", sagt Polens Mittelstürmer Robert Lewandowski, "die zwei schnellen Tore gegen Griechenland werden uns sehr aufmerksam sein lassen." Auf dem Dortmunder ruhen alle Hoffnungen, dass Polen das notwendige eine Tor mehr schießt, doch Lewandowski mahnt Geduld an:

Lewandowski: "Taktik treu bleiben"

"Wir müssen bei unserer Taktik bleiben und Disziplin bewahren, dann habe wir die beste Chance." Chancen rechnen sich aber auch die Tschechen aus. "Polen muss gewinnen, uns reicht eventuell ein Unentschieden. Sie müssen angreifen, das wird uns entgegenkommen", sagt der Leverkusener Tscheche Michal Kadlec.

"Der Druck der Anfangstage ist weg", sagt Polens Mittelfeldspieler Adam Matuschyk vom 1. FC Köln, "jetzt sind wir im Turnier angekommen und werden gegen die Tschechen unsere Hausaufgaben erledigen."

Die Hausaufgaben der Polen sind aber kein Selbstläufer: Der Co-Gastgeber (zwei Punkte) muss gewinnen, um - dann wahrscheinlich als Zweiter hinter Gruppenfavorit Russland (vier Punkte) - ins Viertelfinale einzuziehen. Dort könnte mit einiger Wahrscheinlichkeit Deutschland der Gegner sein: "Ein Traum", sagt Matuschyk. Auch für die Tschechen wäre die DFB-Auswahl ein willkommener Gegner.

Cech: "Wir wollen die drei Punkte"

Schließlich scheiterte die "Goldene Generation" 1996 erst im EM-Finale - gegen Deutschland. Die tschechischen Chancen auf ein mögliches Duell mit der DFB-Auswahl bezifferte Torhüter Petr Cech auf 50:50. "Wir schauen aber nicht auf das andere Ergebnis. Wir wollen die drei Punkte", sagt Cech. Die Chancen dürften aber drastisch sinken, sollte Rosicky nicht spielen können. Der Mittelfeldregisseur nahm am Freitag nicht am Abschlusstraining teil.

Eine endgültige Entscheidung, ob Rosicky auflaufen wird, soll erst am Samstag nach einer individuellen Einheit fallen. "Es wird besser. Ich hoffe, dass es bis morgen noch besser wird", sagt Rosicky. Gleichzeitig kündigte er an, dass man nicht auf Ergebnis spielen werde. "Wir können nicht auf Unentschieden spielen, wir dürfen nicht spekulieren", sagt der Mittelfeldmann vom FC Arsenal. "Falls er nicht dabei ist, wird es schwierig.

Dann werden wir für ihn gewinnen, damit er dann im Viertelfinale wieder dabei sein kann", kündigt Cech an. Der Keeper von Champions-League-Sieger FC Chelsea selbst wird trotz Schulterproblemen wohl spielen können. Der Wolfsburger Petr Jiracek gibt zu, dass er schon an den möglichen Viertelfinal-Einzug denkt. "Ich glaube, dass wir das richtige Ergebnis schaffen werden", sagt der Mittelfeldspieler.

Tschechien - Polen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung