Auch ein Deutscher unter den Verletzten

184 Festnahmen in Warschau

SID
Mittwoch, 13.06.2012 | 09:32 Uhr
So friedlich wie hier ging es am Rande der Partie Polen gegen Russland nicht immer zu
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Schwere Zusammenstöße zwischen polnischen und russischen Hooligans haben am Dienstag das EM-Vorrundenspiel beider Länder in Warschau überschattet.

Nach amtlichen Angaben gab es 180 Verletzte, darunter zehn Polizisten, und 184 Festnahmen. Nach Polizeiangaben soll unter den Verletzten auch ein Deutscher sein. Niemand sei lebensgefährlich verletzt, hieß es.

Die Polizei setzte gegen die Randalierer nahe einer Fanmeile Gummigeschosse ein, nachdem sie mit Flaschen und Steinen beworfen wurde. In der Fanmeile verfolgten 75.000 Zuschauer das Spiel, das 1:1 endete.

Vor dem Anstoß zogen 5.000 russische Fans aus der Innenstadt der polnischen Hauptstadt zum Stadion. Am russischen Nationalfeiertag missbrauchten sie den Fanmarsch für nationalistische Parolen. Polnische Fans reagierten auf die Provokationen mit Flaschenwürfen.

Videoaufnahmen sollen Gewalttäter überführen

Kurz vor der Arena gab es auf einer Brücke die ersten Attacken auf Polizisten, die den Fanmarsch begleiteten. Die Polizei griff hart durch, setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die teilweise vermummten Randalierer ein.

Auch während des Spiels nahmen die Krawalle kein Ende: Polnische Fans attackierten nahe der mit etwa 100.000 Menschen gefüllten Fanzone in Warschaus Innenstadt Polizisten. Jugendliche zündeten Pyrotechnik, warfen Steine, Böller und Flaschen auf die Beamten. Die Polizei ging mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Randalierer vor.

Polizeisprecherin Monika Brodowska sagte, dass die Ermittler jetzt Videoaufnahmen auswerten würden, um weitere Gewalttäter identifizieren zu können.

Die Gruppe A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung