Genialer Techniker steckt bei der EM in der Mini-Krise

An Mesut Özil scheiden sich die Geister

SID
Montag, 18.06.2012 | 16:23 Uhr
Bisher lief es noch nicht rund bei dieser EM für Mesut Özil
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Mesut Özil wird nach der Hälfte der Europameisterschaft zur Streitfigur. An dem 23-Jährigen, der eigentlich wieder der glänzende Regisseur der deutschen Nationalmannschaft sein sollte, wie schon bei der WM 2010, scheiden sich die Geister.

"Özil: Weltstars sehen anders aus", lautete ein Schlagzeile, die am Tag nach dem 2:1 gegen Dänemark auf der Internetseite des Internationalen Fußball-Verbandes (FIFA) mit einem kritischen Artikel erschien.

Tatsache ist, dass von dem begnadeten Techniker vom spanischen Meister Real Madrid bei den drei Vorrundenspielen kaum Glanz ausging. Andererseits wurde er von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) im ersten Spiel gegen Portugal dennoch zum besten Spieler der Partie, zum "Man oft he Match" gekürt.

Özil polarisiert zurzeit, weil an den gebürtigen Gelsenkirchener so hohe, oft überbordende Erwartungen gestellt werden. So heißt es in dem Beitrag auf der FIFA-Seite, er habe keine Assists, also keine Torvorlagen, bei der EM gegeben.

"Er hat den Assist zum Tor von Lars Bender gemacht", sagte Bundestrainer Joachim Löw. "Er hat den schnellen, entscheidenden Pass zu Bastian Schweingeber gegeben, der damit gegen Niederlande ein Tor von Mario Gomez vorbereiten konnte", erklärte der Bundestrainer. Er lobte den früheren Schalker und Bremer auch nach dem Sieg gegen die Dänen.

Laufwege passen nicht

"Mesut hat viel getan, er hat sich immer angeboten, er war sehr ballsicher, er hatte die Gelegenheit, in die Tiefe zu spielen, aber die Laufwege der anderen passten nicht", beschrieb Löw die taktischen Unzulänglichkeiten der anderen. Er hält selbstverständlich zu seinem Spielmacher. Die anderen hätten sich optimaler verhalten müssen.

"Die Laufwege bestimmen die Pässe, nicht umgekehrt." Thomas Müller, Lukas Podolski, Mario Gomez, die aufrückenden Defensivspieler müssten geduldiger sein, um im richtigen Moment loszusprinten und dann ideal von Özil bedient zu werden, so sieht Löw die Verbesserungsmöglichkeiten der anderen, die den Real-Profi wieder in eine besseres Licht rücken würden.

Dass die Passfolgen nicht wie Reißverschlüsse ineinandergreifen, liegt aber auch stark an Özil. Manche Beobachter sagen, er bliebe blass im Vergleich zu seinen besten Leistungen bei Real und denen in früheren Zeiten bei der Nationalmannschaft.

Die Dänen Daniel Agger und William Kvist nahmen ihn hart ran. Und Özil räumt leise ein, dass er noch nicht alles zeigen konnte. Aktuell darüber reden will er nicht.

Aufstehen, wenn man am Boden liegt

Dann gab in der zweiten Halbzeit eine Szene, wo Özil sich selbst einen Beinschuss zu verpassen schien und sich dann auf den Hosenboden setzte. Eine misslungene Aktion an der Strafraumgrenze der Dänen, die verdeutlichte, dass Özil einfach nicht die Sicherheit und Selbstverständlichkeit besitzt, die ihn während der Saison auszeichnete.

Er hat gut 100 Spiele auf Topniveau in zwei Jahren mitgemacht, er wirkt überspielt. Auch bei Real erwartet man von dem türkischstämmigen Mittelfeldspieler regelmäßig Wunderdinge. Er siedelt sich selbst inzwischen so hoch an, dass er die Auszeichnung zum Weltfußballer als eines seiner Ziele angibt.

Aber Özil kennt das Geschäft, das Auf und Ab von Lob und Kritik, das ihn begleitet, seitdem er mit 17 erstmals bei Schalke ein Profispiel bestritt. Er bleibt ruhig, auch in seiner Minikrise. Er beruhigt, seine Zeit werde noch kommen bei der EM, sagte er. Vielleicht gegen Griechenland - im Viertelfinale des Turnier, wie vor zwei Jahren bei der WM in Bloemfontein gegen England.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung