"Poldi Podolski" stolz auf seinen Hundertsten

"Das ist einfach der Wahnsinn"

SID
Montag, 18.06.2012 | 12:25 Uhr
Deutschlands einzige Hoffnung für den Sturm: Lukas Podolski?
© Getty
Advertisement
Serie A
Fr00:30
Fluminense -
Cruzeiro
International Champions Cup
Fr04:05
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Die UEFA beseitigte am späten Sonntagabend offiziell letzte Zweifel daran, dass sich die Popularität von Lukas Podolski über den ganzen europäischen Kontinent und womöglich weit darüber hinaus erstreckt. "Man oft the Match: Poldi Podolski", lautete die feierliche Ansage des Mediendirektors der UEFA in Lwiw.

Diese kleine Anekdote passte so recht zum Rahmen, aber vor allem zum Typen Lukas Podolski, der sich im Alter von 27 Jahren schon so etwas wie Legenden-Status erarbeitet hat.

Der "Kölsche Jong" machte beim 2:1 im letzten EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft nicht nur sein 100. Länderspiel, er ließ darüber hinaus mit seinem 44. Treffer in der ewigen Torjägerliste des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Ehrenspielführer Uwe Seeler hinter sich.

"100 Spiele - das ist einfach der Wahnsinn", sagte der Jubilar in einer launigen Rede auf der Rückreise des Teams von Lwiw in das EM-Quartier nach Danzig.

Jüngster Hunderter in Europa

100 Länderspiel: Kein Spieler in Europa hat das vor ihm in so jungem Alter wie Podolski, weltweit waren es zuvor deren sechs. Das hat eine gewisse Dimension. Wie auch die Leistung, den einstigen Weltklassetorjäger Seeler in der Statistik hinter sich zu lassen. Zu einem weiteren, Karl-Heinz Rummenigge, ist es nur noch ein Treffer, viele trauen ihm auch die 150 Länderspiele von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus zu.

Podolskis sportliche Vita ist keineswegs ausschließlich der Zuneigung von Bundestrainer Joachim Löw geschuldet, der auf "Prinz Poldi" steht. Er hat sportliches Talent, Dynamik, Kraft und einen unglaublichen linken Schuss. Aber die Führung gegen Dänemark erzielte er mit rechts, was so fast selten vorkommt wie Kopfballtore, wie Podolski zugab.

Bei der WM 2006 in Deutschland wurde er vom Weltverband FIFA zum besten Nachwuchsspieler des Turniers gewählt - nicht umsonst. Psychisch ist der Mann außerdem nicht aus der Bahn zu werfen, Kritik intern und extern an seinen nicht gerade berauschenden Vorstellungen in punkto Offensive gegen Portugal und Niederlande verarbeitet er problemlos.

In reifen Fußballalter mutiert er zum verkappten Verteidiger und nimmt es hin, solange er nur Stammspieler bleibt. Alles was passiert, garniert der gebürtige Pole zur Krönung mit seiner positiven Ausstrahlung und seinem Mutterwitz.

DFB-Präsident Niersbach zeigt Wertschätzung

"Wir alle sind froh, dass wir einen wie dich in unserer Mannschaft haben. Ganz herzlichen Glückwunsch, Lukas!", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in seiner Rede im Flugzeug auf dem Rückweg nach Danzig. Die Ehrennadel für die "100" war nur ein kleines sichtbares Zeichen für die Wertschätzung, es folgt noch eine dick Medaille.

Der Karnevalsaktivist ließ sich ein paar Worte nicht nehmen - in seiner urtypischen Art. "Ja, so ist es richtig, zückt alle die Handys und Kameras", flachste Podolski, um dann feierlich zu werden: "Als ich 2004 hier angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass es zu diesem Moment kommen und ich einmal hier stehen würde."

Es kann gut sein, dass Podolski bei seinem neuen Klub FC Arsenal und in der Premier League ähnliche Popularitätswerte erreicht wie bei seinem Ex-Klub 1. FC Köln und in der Bundesliga. Aber bis zum Wechsel auf die Insel ist noch ein wenig Zeit und etwas Wichtiges zu erledigen. Seine Jubiläums-Rede schloss Podolski mit wegweisenden Worten für die EM: "Danke an alle - und ab ins Finale!"

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung