"Poldi Podolski" stolz auf seinen Hundertsten

"Das ist einfach der Wahnsinn"

SID
Montag, 18.06.2012 | 12:25 Uhr
Deutschlands einzige Hoffnung für den Sturm: Lukas Podolski?
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die UEFA beseitigte am späten Sonntagabend offiziell letzte Zweifel daran, dass sich die Popularität von Lukas Podolski über den ganzen europäischen Kontinent und womöglich weit darüber hinaus erstreckt. "Man oft the Match: Poldi Podolski", lautete die feierliche Ansage des Mediendirektors der UEFA in Lwiw.

Diese kleine Anekdote passte so recht zum Rahmen, aber vor allem zum Typen Lukas Podolski, der sich im Alter von 27 Jahren schon so etwas wie Legenden-Status erarbeitet hat.

Der "Kölsche Jong" machte beim 2:1 im letzten EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft nicht nur sein 100. Länderspiel, er ließ darüber hinaus mit seinem 44. Treffer in der ewigen Torjägerliste des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Ehrenspielführer Uwe Seeler hinter sich.

"100 Spiele - das ist einfach der Wahnsinn", sagte der Jubilar in einer launigen Rede auf der Rückreise des Teams von Lwiw in das EM-Quartier nach Danzig.

Jüngster Hunderter in Europa

100 Länderspiel: Kein Spieler in Europa hat das vor ihm in so jungem Alter wie Podolski, weltweit waren es zuvor deren sechs. Das hat eine gewisse Dimension. Wie auch die Leistung, den einstigen Weltklassetorjäger Seeler in der Statistik hinter sich zu lassen. Zu einem weiteren, Karl-Heinz Rummenigge, ist es nur noch ein Treffer, viele trauen ihm auch die 150 Länderspiele von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus zu.

Podolskis sportliche Vita ist keineswegs ausschließlich der Zuneigung von Bundestrainer Joachim Löw geschuldet, der auf "Prinz Poldi" steht. Er hat sportliches Talent, Dynamik, Kraft und einen unglaublichen linken Schuss. Aber die Führung gegen Dänemark erzielte er mit rechts, was so fast selten vorkommt wie Kopfballtore, wie Podolski zugab.

Bei der WM 2006 in Deutschland wurde er vom Weltverband FIFA zum besten Nachwuchsspieler des Turniers gewählt - nicht umsonst. Psychisch ist der Mann außerdem nicht aus der Bahn zu werfen, Kritik intern und extern an seinen nicht gerade berauschenden Vorstellungen in punkto Offensive gegen Portugal und Niederlande verarbeitet er problemlos.

In reifen Fußballalter mutiert er zum verkappten Verteidiger und nimmt es hin, solange er nur Stammspieler bleibt. Alles was passiert, garniert der gebürtige Pole zur Krönung mit seiner positiven Ausstrahlung und seinem Mutterwitz.

DFB-Präsident Niersbach zeigt Wertschätzung

"Wir alle sind froh, dass wir einen wie dich in unserer Mannschaft haben. Ganz herzlichen Glückwunsch, Lukas!", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in seiner Rede im Flugzeug auf dem Rückweg nach Danzig. Die Ehrennadel für die "100" war nur ein kleines sichtbares Zeichen für die Wertschätzung, es folgt noch eine dick Medaille.

Der Karnevalsaktivist ließ sich ein paar Worte nicht nehmen - in seiner urtypischen Art. "Ja, so ist es richtig, zückt alle die Handys und Kameras", flachste Podolski, um dann feierlich zu werden: "Als ich 2004 hier angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass es zu diesem Moment kommen und ich einmal hier stehen würde."

Es kann gut sein, dass Podolski bei seinem neuen Klub FC Arsenal und in der Premier League ähnliche Popularitätswerte erreicht wie bei seinem Ex-Klub 1. FC Köln und in der Bundesliga. Aber bis zum Wechsel auf die Insel ist noch ein wenig Zeit und etwas Wichtiges zu erledigen. Seine Jubiläums-Rede schloss Podolski mit wegweisenden Worten für die EM: "Danke an alle - und ab ins Finale!"

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung