Mehr als 100 Prozent nötig

Amanatidis: Chancen für Griechen bei Standards

SID
Donnerstag, 21.06.2012 | 14:34 Uhr
War selbst mit dem Kopf bei Standards brandgefährlich: Ioannis Amanatidis
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der frühere griechische Bundesligaprofi Ioannis Amanatidis rät seinen Landsleuten, im EM-Viertelfinale die deutsche Defensive bei Ecken und Freistößen zu knacken. "Die Deutschen haben auch Schwächen, besonders bei Standardsituationen", sagte Amanatidis am Donnerstag der griechischen Sportzeitung "Goalnews".

Dies sei die Chance für Spieler wie Sokratis, Kyriakos Papadopoulos oder Georgios Samaras. Dennoch müssten die Griechen schon etwas mehr als 100 Prozent geben, um die DFB-Elf zu besiegen.

Deutschland spiele einen schnellen Fußball und habe zuletzt auch mit Fantasie in den Spielen agiert, urteilte Amanatidis, der sich im Streit von Eintracht Frankfurt verabschiedet hatte und früher auch für Griechenlands Nationalelf auflief.

Amanatidis lobte die deutsche Mannschaft, die sich ständig mit erfolgshungrigen, jungen Spielern erneuere und sagte: "Man muss auf alle deutschen Spieler achten, besonders auf Özil."

Ioannis Amanatidis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung