Griechen fiebern EM-Viertelfinale gegen Deutschland entgegen

"Auf dieses Spiel wartet ganz Griechenland"

SID
Donnerstag, 21.06.2012 | 09:56 Uhr
Gegen Russland schafften die Griechen um Samaras (r.) sensationell den Einzug ins Viertelfinale
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vielleicht liegt es daran, dass Georgios Samaras den gleichen Familiennamen wie Griechenlands künftiger Ministerpräsident trägt. Auf hartnäckige Journalisten-Fragen auf einer Pressekonferenz vor dem EM-Viertelfinalspiel zwischen Griechenland und Deutschland reagierte der bärtige Angreifer am Dienstag jedenfalls mit beinahe staatsmännischer Gelassenheit.

"Der Fußball ist nicht mit der Politik zu vergleichen. Wir werden spielen, weil wir den Fußball lieben. So einfach ist das. Wir spielen nicht für uns, sondern für elf Millionen Griechen. Wir wollen, dass sie lächeln", sagte der 27-jährige Profi vom schottischen Spitzenklub Celtic Glasgow.

Da untertreibt Samaras wohl ein wenig. Als sein Mannschaftskollege Georgios Karagounis am vorigen Sonnabend im abschließenden Gruppenspiel gegen Favorit Russland kurz vor dem Halbzeitpfiff das goldene Tor erzielte, wurden nicht nur unter den Zuschauern im Stadion Erinnerungen an den sensationellen EM-Triumph der Hellenen im Sommer 2004 in Portugal wach.

EM-Triumph macht Krise vergessen

Auch auf den Straßen und Plätzen in ganz Griechenland feierten die Griechen den Einzug ins EM-Viertelfinale. Für einen Moment waren die riesigen Probleme vergessen, die die Hellenen in der schlimmsten Krise der Nachkriegszeit plagen.

Und noch bevor der Viertelfinalgegner Deutschland endgültig feststand, tönte die meinungsbildende Athener Zeitung "Sportday" in beinahe schon vergessener mediterraner Ausgelassenheit: "So kommen die eine Runde weiter, die Schulden bei euch haben!" Das Blatt "Goal News" titelte gar ganz unverblümt: "Bringt uns Merkel!"

Fest steht: Die bevorstehende EM-Viertelfinalpartie zwischen Griechenland und Deutschland ist emotional hoch aufgeladen - auf beiden Seiten, in beiden Ländern. Kein Wunder: Das letzte Aufeinandertreffen fand im März 2001 im Athener Olympiastadion im Rahmen der Qualifikation für die WM in Japan und Korea statt. Deutschland besiegte Griechenland mit 4:2.

Zeitungen heizen die Stimmung an

Doch damals war das Verhältnis zwischen beiden Ländern noch unbelastet. Von der späteren Krise, die Griechenland seit Ende 2009 in seinen Grundfesten erschüttert, oder gar von einem EU-Rettungsschirm, den vor allem der deutsche Steuerzahler zu finanzieren hat und der mit harten Sparauflagen verbunden ist, konnte damals niemand etwas ahnen.

Denn das Gros der Griechen verachtet das Krisenmanagement in der Eurozone und insbesondere in seinem Land als aufgebürdetes Spardiktat der Deutschen - mit verheerenden Auswirkungen für das traditionell gute Verhältnis zwischen beiden Völkern.

Schon seit einiger Zeit kursieren Karikaturen in griechischen Zeitungen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Finanzminister Wolfgang Schäuble in SS-Uniform zeigen. Auch renommierte Analysten wie Georgios Delastik von der Athener Tageszeitung "Ethnos" schreiben unverhohlen von einem "Vierten Reich", das die Griechen unterjoche.

"Keine Frage: Die Sympathie für die Deutschen ist auf dem Tiefpunkt angelangt", sagt dazu Prof. Thomas Maloutas, Sozialgeograph an der Athener Charokopio-Universität und Leiter des angesehenen Griechischen Nationalen Forschungsinstituts für Sozialfragen (EKKE).

"Die Deutschen wollen unsere Würde verletzen"

So sehr sich Samaras und Co. um Gelassenheit bemühen: Die Griechen verfolgen sehr genau die Veröffentlichungen in der deutschen Presse. Griechen-Kapitän Karagounis, der für das Spiel am Freitag ist, nahm im privaten Athener Fernsehsender "Mega Channel" kein Blatt vor den Mund: "Ich habe das Gefühl, dass die Deutschen unsere Würde verletzen wollen. Dazu kann ich nur sagen: Wir stecken zwar in einer schweren Krise. Aber in Griechenland wurde die Demokratie geboren."

Ob das gegen die Deutschen reicht? Klar ist: Gegen das Löw-Team wollen die Griechen wie die Löwen kämpfen. Gelingt den Defensiv-Spezialisten die Überraschung, dann wäre die Freude zu Füßen der Akropolis besonders groß.

Zeitungshändler Kostas Stefanopoulos im nördlichen Athener Vorort Halandri trifft die Stimmung, wenn er sagt: "Auf dieses Spiel wartet ganz Griechenland. Vielleicht verlieren wir 0:5. Falls wir aber weiterkommen, dann ist hier der Teufel los."

Die Viertelfinals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung