Sokratis und Papadopoulos sollen das DFB-Team stoppen

Griechen setzen auf ihr "deutsches" Bollwerk

SID
Dienstag, 19.06.2012 | 11:14 Uhr
Gegen die Russen erledigte die Abwehr vom Sokratis (l.) ihre Aufgabe mit Bravour
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Fußball-EM hatte nicht gut begonnen für Kyriakos Papadopoulos und Sokratis. "Papa" saß beim 1:1 der Griechen im Eröffnungsspiel gegen Polen zunächst auf der Bank, Sokratis sah Gelb-Rot und war beim 1:2 gegen Tschechien gesperrt. Doch auch weil Avraam Papadopoulos gleich zum Auftakt einen Kreuzbandriss erlitt, standen beide Bundesliga-Innenverteidiger beim 1:0 gegen Russland schließlich gemeinsam auf dem Platz.

Das Duo erledigte seine Aufgabe mit Bravour, das Bollwerk hielt stand. So soll es - aus Sicht der Griechen - auch am Freitag im Viertelfinale gegen Deutschland sein.

Ein Lob gab es von Sylt-Urlauber Otto Rehhagel. Die Mannschaft stehe "hinten sehr dicht", erklärte Rehhagel und zeichnete damit insbesondere Papadopoulos und Sokratis aus. Der 73-Jährige bescheinigte der Innenverteidigung "internationale Klasse". Wenn solche Worte von Rehhagel ausgesprochen werden, der Hellas 2004 zum EM-Titel führte, hat dies für die Griechen Gewicht.

Was Papadopoulos und Sokratis leisten können, haben sie in ihren Bundesligaklubs schon hinlänglich bewiesen. "Papa" bei Schalke 04, Sokratis bei Werder Bremen.

Schon Messi zur Verzweiflung gebracht

Eines seiner bislang besten Spiele hat Sokratis aber im Nationaltrikot bestritten. Bei der WM 2010 in Südafrika, als er Argentiniens Superstar Lionel Messi zur Verzweiflung brachte. "Meine Aufgabe war es, Messi zu stoppen. Das habe ich gemacht", sagt der 24-Jährige trotz der 0:2-Niederlage und des Scheiterns in der Vorrunde stolz.

Am Freitag bekommen er und sein Abwehrpartner Papadopoulos es wohl vornehmlich mit Mario Gomez zu tun. "Mario ist ein physisch starker Stürmer. Aber wir werden als gesamte Mannschaft alles dafür tun, um die Deutschen zu stoppen", sagt Sokratis, der auf seinen Nachnamen Papastathopoulos verzichtet, weil den außerhalb Griechenlands niemand aussprechen kann.

Milchgesicht ohne Pardon

Papadopoulos, der beim EM-Triumph der Griechen vor acht Jahren als Zwölfjähriger noch mit blau-weiß geschminktem Gesicht vor Freude "wie ein Irrer" durch die Straßen seines Heimatdorfes Katerini gelaufen ist, macht keinen Hehl daraus, dass es sich für ihn um ein "besonderes Spiel" handelt. "Ich werde Spielern gegenüber stehen, die ich gut aus der Bundesliga kenne", sagte der 20-Jährige: "Vielleicht ist dies ein Vorteil." Trainer Fernando Santos habe bei ihm aber noch nicht wegen Ratschlägen nachgefragt.

Eigentlich wäre Papadopoulos einem Duell gegen Deutschland im Viertelfinale lieber aus dem Weg gegangen. Nicht aus Angst. "Nein, es ist einfach schade, dass eine dieser Mannschaften nun ausscheiden muss", sagt der 20-Jährige, der im Vorjahr sein Debüt in der Nationalmannschaft feierte und unter den vielen erfahrenen Schlitzohren im Team wie ein Milchgesicht wirkt.

Doch auf dem Platz kennt Papadopoulos kein Pardon. Mit seinem unbändigen Einsatz hat er sich schon die Sympathien der Schalker Fans verdient. Bei der EM will er die Herzen der Griechen gewinnen. Am besten mit einem Sieg gegen Deutschland.

Sokratis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung