Andrei Arschawin sorgt für Empörung

Gazprom-Chef: Man sollte Arschawin ausweisen

SID
Donnerstag, 21.06.2012 | 14:18 Uhr
Russland, als Favorit der Gruppe A gestartet, schied sang- und klanglos in der Vorrunde aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Waleri Golubew, hat den Kapitän der russischen Nationalelf Andrej Arschawin scharf kritisiert. "Man sollte ihn des Landes verweisen, deportieren. Wie kann nur ein russischer Bürger so wenig von der Ehre seines Landes halten?"

Das sagte Golubew laut russischen Medienberichten. Der Grund für die Kritik war die Aussage Arschawins nach der Niederlage gegen Griechenland und dem EM-Aus. "Wenn wir eure Erwartungen nicht erfüllt haben, dann ist das euer Problem", sagte Arschawin am Samstag im Gespräch mit Fußballfans.

Diese Worte des Nationalkapitäns sorgten in seiner Heimat für Empörung. Mittlerweile hat sich Arschawin für das Spielergebnis entschuldigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung