Was TV-Zuschauer nicht zu sehen bekommen

UEFA konstruiert scheinbar perfekte EM-Welt

SID
Freitag, 15.06.2012 | 17:30 Uhr
Beim Spiel Kroatien - Irland stürmte ein Fan das Spielfeld und küsste Slaven Bilic
© Getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Feuerwerkskörper auf den Rängen, verrückte Typen, die für eine Sekunde Ruhm auf den Platz laufen, politisch motivierte Gesten und Banner. All diese Dinge gehören leider zum Fußball-Alltag. Bei der EM finden sie aber nicht statt - zumindest nicht im Fernsehen.

Das offizielle Weltbild der UEFA, das alle TV-Rechtehalter zeigen, gaukelt dem Zuschauer daheim eine scheinbar perfekte Fußball-Welt vor.

Stets wird rechtzeitig die Einstellung gewechselt, fröhliche Fans oder Zeitlupen gezeigt, anstatt der ungewollten Bilder, die sich auf dem Platz oder der Tribüne abspielen. Oder es werden gar Szenen, die zu einem anderen Zeitpunkt stattgefunden haben, als scheinbar live suggeriert - so wie der "Ball-Klau" von Bundestrainer Joachim Löw bei einem Balljungen in der Partie gegen die Niederlande. Oder besser gesagt vor der Partie gegen die Niederlande, denn die Szene wurde später einfach in die Übertragung hineingeschnitten.

Scharfe Kritik an manipulierten Bildern

Darüber echauffierte sich am Freitag der Deutsche Journalisten-Verband. "Die Öffentlichkeit hat über die Gebührenzahler hinaus Anspruch auf eine authentische Berichterstattung und Aufklärung darüber, ob es tatsächlich manipulierte Bilder gegeben hat", sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken in einer Mitteilung. Eine Manipulation müsse zu einem ganz erheblichen Vertrauensverlust dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen gegenüber führen.

Doch das ZDF wusste laut Sportchef Dieter Gruschwitz nichts davon.

Die UEFA teilte am Freitagnachmittag in einer Stellungnahme mit: "Diese Szene hat vor dem Spiel statt gefunden. Es ist eine international übliche Praxis, dass bei Liveübertragungen Szenen als Wiederholungen eingespielt werden." Und weiter: "Diese Entscheidungen werden vom TV Match Director getroffen, wenn es redaktionell sinnvoll erscheint.

"Zensur der Bilder bringt nichts"

Eine offensichtliche Zensur war am deutlichsten bei den bisherigen Partien der Kroaten zu sehen:

Im Auftaktspiel gegen Irland war ein Flitzer gerade noch zu erahnen, dann kam der Schnitt. Erst später war auf unzähligen Fotos zu sehen, dass Kroaten-Trainer Slaven Bilic von einem enthusiastischen Landsmann an der Seitenlinie Besuch und einen herzhaften Kuss auf den Mund bekam.

Im Spiel gegen Italien landeten zahlreiche Bengalos auf dem Rasen, die Partie musste gar unterbrochen werden. Die Bilder dazu blieben aus - zumindest im TV.

Volker Weicker sieht das kritisch. Der mehrfach preisgekrönte Regisseur war unter anderem vor zehn Jahren für die weltweite Übertragung des WM-Finales zwischen Deutschland und Brasilien verantwortlich. "So ein Flitzer ist doch durchaus lustig. Bei einem bengalischen Feuer muss man ja nicht zwingend lange drauf halten, aber man kann es dem Zuschauer doch nicht vorenthalten, der Kommentator erwähnt es und am nächsten Tag steht es in jeder Zeitung", sagt Weicker dapd. "Eine Zensur der Bilder bringt nichts."

Philosophie der UEFA, "ein neutrales Bild zu zeigen"

Für den deutschen Privatsender RTL führte er unter anderem beim Champions-League-Finale 2002 zwischen Real Madrid und Bayer Leverkusen in Glasgow Regie. Auch dort stürmte ein Flitzer das Spielfeld. "Den gab es im Weltbild nicht zu sehen, aber ich bin drauf gegangen, weil ich es albern finde, so etwas nicht zu zeigen", sagt Weicker.

Die UEFA sieht das allerdings anders. Man wolle Störenfrieden keine Plattform bieten und sich auf die für das Spiel relevanten Dinge konzentrieren heißt es da.

"Prinzipiell steht bei der TV Produktion für die Regisseure der Fußball an erster Stelle. Zum Beispiel wird vermieden, Zuschauer zu zeigen, die unerlaubt das Spielfeld betreten, um damit nicht andere zur Nachahmung zu animieren", heißt es seitens der UEFA. Das bestätigt Klaus Heinen: "Es ist die Philosophie der UEFA, ein neutrales Bild, das sich nur um den Sport kümmert, zu zeigen", sagt Heinen, während der EM ARD-Programmchef im International Broadcast Centre (IBC) Warschau, auf Nachfrage von dapd.

ZDF-Sportchef: Keinen Einfluss auf das angebotene Bild

Eine Zensur gebe es seiner Meinung nach aber nicht: "Wir sind zusätzlich mit zwei bis drei eigenen Kameras bei jedem EM-Spiel, mit denen wir jederzeit in das Weltbild einschneiden können", erklärt Heinen. Auch das ZDF hat "bei einigen Spielen eigene Kameras im Einsatz, die eventuell, je nach Perspektive, Vorkommnisse aufnehmen könnten", bestätigt ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz dapd. Ansonsten habe man "keinen Einfluss auf das vom Host Broadcaster angebotene Bild", sagt Gruschwitz weiter.

Eine eindeutige Antwort, ob man politische Banner, wie zum Beispiel das der russischen Fans bei der Partie gegen die Polen, Flitzer oder Bengalos zeigen soll, gibt es nicht. "Man muss abwägen, da man keine Nachahmer provozieren möchte. Das ist oft eine sehr sensible Entscheidung", sagt Heinen.

Wie sensibel das Thema ist, zeigt auch die Tatsache, dass sich die Deutsche Fußball Liga (DFL) und deren TV-Mediendienstleister Sportcast, die deutlich weniger zensieren als die UEFA, auf dapd-Anfrage nicht zu dem Thema äußern wollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung