Warten auf die Standortbestimmung

SID
Freitag, 08.06.2012 | 12:07 Uhr
Tomas Rosicky (r.) war eine der Säulen der großen Generation von 2004
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Das große Warten auf die Standortbestimmung: Während Russland vor dem EM-Auftakt in der Gruppe A am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Breslau die Favoritenrolle weit von sich weist, hofft Tschechien auf einen optimalen Start.

"Ein guter Start ist immer wichtig. Mit Russland haben wir vielleicht direkt den stärksten Gruppengegner", sagte Tschechiens Nationaltrainer Michal Bilek. Zwar habe man großen Respekt vor dem ersten Gegner, doch der Coach glaubt an seine Mannschaft: "Wir können das Spiel gewinnen."

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag ging Bilek sogar noch einen Schritt weiter. "Die Gruppe ist sehr ausgeglichen, und ich glaube nicht, das wir das schwächste Team sind. Unsere Ambition ist es, die Gruppenphase zu überstehen", sagte Bilek.

Der Respekt der Tschechen kommt aber nicht von ungefähr. Den erspielten sich die Russen vor allem durch ein 3:0 im letzten Testspiel gegen EM-Teilnehmer Italien. Auch die Russen wollen auf keinen Fall zu hohe Erwartungen wecken.

"Das war nur ein Testspiel. Spanien, die Niederlande und Deutschland sind die Favoriten, wir sind nur Außenseiter", sagte der russische Trainer Advocaat.

Er sieht den kommenden Gegner in einer Phase des Umbruchs. "2004 war Tschechien ein exzellentes Team mit Koller, Nedved, Baros und Rosicky. Das Team musste Spieler ersetzen und Newcomer einbauen. Dies tun sie gerade", sagte er.

Sonderlob für Rosicky

Doch neben dem früheren Welttorhüter Petr Cech sind auch Milan Baros und Tomas Rosicky heute noch dabei und die Leistungsträger einer Mannschaft, die noch nicht weiß, wo sie genau steht. Bilek ist froh, dass er seinen Kapitän und Spielgestalter Rosicky nach einer Wadenverletzung seit Montag wieder an Bord hat.

Und auch für Baros gab es kurzfristig grünes Licht. Der Stürmer nahm nach seiner Adduktorenverletzung am Donnerstagabend beschwerdefrei am Abschlusstraining teil und wird auflaufen können. "Tomas ist einer unserer wichtigsten Spieler und mit ihm im Kader sind wir natürlich deutlich besser", sagte Bilek.

Der Mittelfeldspieler des FC Arsenal selbst kann sein Comeback kaum noch erwarten. "Ich freue mich sehr auf das Spiel. Man kann den Geist in der Mannschaft spüren", sagte Rosicky, der den kommenden Gegner aber leicht im Vorteil sieht.

"Sie haben ein sehr erfahrenes Team und spielen einen guten Fußball, wir haben also das schwierigste Spiel der Gruppe als erstes", sagte der 31-Jährige.

Russland: Akinfejew oder Malafejew?

Ähnlich äußert sich auch Advocaat. "Wir haben kein Team mit großen Spielern wie die Niederlande, wir haben ein Team. Ein Team mit einigen guten Individualisten", sagte der Niederländer. Es gehe jetzt nur noch um Resultate, sagte Advocaat und fügte hinzu: "Deshalb werden wir unsere offensive und attraktive Spielweise aber nicht ändern."

Advocaat kann zwar aus dem Vollen schöpfen, doch ob der Niederländer in der in den letzten Wochen heiß diskutierten Torhüterfrage bereits eine Antwort gefunden hat, wollte er auf der abschließenden Pressekonferenz am Donnerstag nicht beantworten. "Es spielt keine Rolle, wer spielt. Wichtig ist, dass alle fit sind", sagte Advocaat.

Im Tor der Russen streiten sich Igor Akinfejew und Wjatscheslaw Malafejew um den Platz zwischen den Pfosten. Akinfejew war zuletzt leicht angeschlagen, nahm aber am Abschlusstraining teil.

Pogrebnjak nur auf der Bank?

"Danach werden wir eine Entscheidung treffen, wer spielt. Am Freitag teilen wir es dann den Spielern mit", sagte Advocaat. Kleiner Hinweis: Nach eigenen Angaben ist der 64-Jährige "ein großer Fan" von Akinfejew.

Eine zweite offene Frage hat Dick Advocaat im Angriff zu beantworten. Auf der zentralen Sturmposition scheinen die Würfel für Alexander Kerschakow gefallen zu sein.

Der Mittelstürmer aus St. Petersburg überzeugte in den Vorbereitungsspielen und konnte gegen Uruguay (1:1) und Italien (3:0) jeweils einen Treffer beisteuern.

Sehr zum Leidwesen des vom VfB Stuttgart an den FC Fulham ausgeliehenen Pawel Pogrebnjak, dem mit Roman Pawljutschenko der Platz auf der Bank wohl nicht erspart bleiben wird.

Gruppe A: Spielplan und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung